Comic-Rollenspiel «Grand Guilds» ist für Taktik-Fans

27.05.2020
Rollenspiele sind doch alle gleich? Nicht ganz richtig. Das KickStarter-Projekt «Grand Guilds» bietet den Spielern ein originelles Kampfsystem und taktische Tiefe.
Die Kämpfe in «Grand Guilds» sind rundenbasiert. Foto: Drix Studios/dpa-mag
Die Kämpfe in «Grand Guilds» sind rundenbasiert. Foto: Drix Studios/dpa-mag

Berlin (dpa/tmn) - «Grand Guilds» ist im besten Sinne ein Fan-Projekt - zumindest auf der finanziellen Seite. Die Entwicklung des Rollenspiels wurde ursprünglich als ein so genanntes Kickstarter-Projekt gestartet. Spieler mit Interesse schießen hier Geld für die Produktion vor.

Herausgekommen ist ein sehr taktikorientiertes Rollenspiel in elegantem Comic-Look. Spieler schlüpfen in «Grand Guilds» in die Rolle der Kämpferin Eliza. Sie kehrt von einer Mission mit ihrer Gilde zurück und plötzlich verwüsten Horden von mysteriösen Kreaturen den Kontinent Irin. Eliza und ihre Gefährten machen sich auf, die Hintergründe zu erkunden und weitere Angriffe zu verhindern.

«Grand Guilds» setzt auf rundenbasierte Kämpfe. Die Aktionen der Spielfiguren werden durch das Zusammenstellen von Kartendecks ausgelöst. Dies erinnert an analoge Kartenspiele wie «Dominion» oder «Yu Gi Oh». Um Gegner zu besiegen, müssen zuvor Karten mit unterschiedlichen Eigenschaften möglichst geschickt miteinander kombiniert werden. Ob man die richtige Wahl getroffen hat, erfährt man dann, wenn die Figur ihren Spielzug ausführt – kein Spiel für ungeduldige Menschen. Hier ist Köpfchen gefragt.

«Grand Guilds» gibt es für PC und Nintendo Switch für rund 20 Euro.

Website Grand Guilds


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pakete mit dem brauen oder gelben Laster ausliefern? Langweilig! Nehmen wir doch lieber das Feuerlöscher-Jetpack. Foto: tinybuild/dpa-tmn «Totally Reliable Delivery Service»: Paketjob mit Hürden In die Hände gespuckt und mit angepackt: In der verrückten Lieferdienst-Simulation «Totally Reliable Delivery Service» geht es drunter und drüber. Und genau das macht so richtig Spaß.
Rechner oder Konsole allein reichen oft nicht mehr. Gamer müssen immer öfter auch einen Internetzugang parat haben. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Kein Netz, kein Abenteuer: Spiele mit Onlinepflicht Für einen gelungenen Videospielabend braucht es eine Konsole, einen Fernseher - und immer öfter auch einen Internetzugang. Denn viele Spiele funktionieren nur online, selbst Titel für Solisten. Für den Nutzer hat das nicht nur Nachteile.
Großer Andrang bei Wettkämpfen und Showprogramm rund um E-Sports auf der Videospielemesse Gamescom. Für Moderatorin Melek Balgün (auf der Bühne) macht neben den Wettkämpfen auch das festivalartige Rahmenprogramm einen großen Reiz von E-Sports aus. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Entertainment und Jugendkultur - E-Sports im Aufwind Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. E-Sport - wettbewerbsmäßiges Videospielen - wird immer populärer. Auf der Gamescom locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. Aber was steckt hinter dem Phänomen?
Der PC ist nach wie vor die beliebteste Spieleplattform in Deutschland. Foto: Peter Steffen Konsumzahlen in Deutschland: Computerspieler werden älter Computerspiele sind eine Freizeitbeschäftigung für Jungs im Teenageralter? Weit gefehlt! Der durchschnittliche Gamer ist in Deutschland 35 Jahre alt - und in fast jedem zweiten Fall eine Frau.