Clickerübungen mit Papagei & Co

16.08.2019
Das Trainieren und Dressieren von Tieren mit einem Clicker kann Mensch und Tier viel Spaß bringen. Wichtig ist jedoch, dass das Tier nicht überfordert wird.
Ein Clickertraining basiert auf Belohnung. Dazu sollte zuvor herausgefunden werden, was ein Leckerbissen für das Tier ist. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
Ein Clickertraining basiert auf Belohnung. Dazu sollte zuvor herausgefunden werden, was ein Leckerbissen für das Tier ist. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Mit dem Geräusch eines sogenannten Clickers kann man Tieren ein bestimmtes Verhalten antrainieren. Denn immer wenn es klackt, weiß das Tier: Jetzt kommt eine Belohnung.

Wenn diese Trainingsform mit Papagei und Sittich nicht den gewünschten Erfolg hat, sind meist Fehler des Trainers Schuld, weiß Vogeltrainerin Ann Castro: «Wenn der Vogel bei einer Übung deutlich zögert oder sich sogar ganz verweigert, ist das ein Anzeichen für Überforderung», erklärt die Bloggerin in «Wellensittich & Papageien» (Ausgabe 4/2019).

Auf der Waage stehen, Medizin aus der Pipette trinken oder einfach nur auf den Finger hüpfen: All das können mögliche Ziele für das Training sein. Dabei rät Castro die Übungen in kleinstmögliche Schritte zu unterteilen. Dadurch haben Tier und Halter leichter Erfolgserlebnisse und Spaß, statt Frust und Verängstigung. Beim Training sollte man dem Vogel volle Aufmerksamkeit schenken - und nicht mehrere Dinge gleichzeitig machen.

Ob Hirsekolben, Kiefernsamen oder Sonnenblumenkerne - vor dem Clickern gilt es, den liebsten Leckerbissen des Vogels herauszufinden. Denn Clickertraining basiert auf Belohnung. Die Belohnungen sollten klein, aber häufig sein. Psychologisch ebenso wichtig: Eine Trainingseinheit sollte nicht länger als zwei Minuten dauern und immer beendet werden, wenn es am meisten Spaß macht. So behält der Vogel im Kopf, wie toll das Training war und nicht wie mühsam.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht mehr streicheln? Solange Frauen in der Schwangerschaft die allgemeinen Hygiene-Regeln einhalten, müssen sie für das Ungeborene keine Befürchtungen haben. Foto: Westend61/Sebastian Gauert Schwangere müssen nicht auf Haustiere verzichten Die Freude am Haustier ist meistens groß. Das muss sich auch nicht ändern, wenn eine Tierhalterin schwanger wird. Allerdings: Tiere können mitunter Krankheiten übertragen. Deshalb sollten Schwangere ein paar Dinge beachten.
Wer als Urlaubsvertretung für den Papagei einspringt, sollte mehrmals täglich nach dem Vogel sehen und Wasser sowie Frischkost wechseln. Foto: Alexander Heinl Urlaubsbetreuung für Papagei muss genau geplant werden Ein Vogel lässt sich schlecht mit in den Urlaub nehmen. Da bleibt oft nur die Möglichkeit, sich eine Betreuungsperson zu suchen. So sollte sie am besten auf die Zeit mit dem gefiederten Freund vorbereitet werden:
Nymphensittiche fühlen sich als Paar am wohlsten: Allerdings sind die Vögel sehr brutfreudig. Foto: Caroline Seidel Nymphensittiche vom Brüten abhalten Die neugierigen und verspielten Nymphensittiche sind beliebte Haustiere. Da die geselligen Vögel mindestens paarweise gehalten werden müssen, kann es schnell mal Nachwuchs geben. Mit den richtigen Maßnahmen können Halter dies verhindern.
Wer seinen Sittich in der Wohnung frei herumfliegen lässt, sollte potenzielle Gefahrenquellen im Blick haben. Dazu gehören zum Beispiel Wandspiegel, Kakteen oder große Vasen. Foto: Jens Schierenbeck Kakteen sind Gefahren für Sittiche und Papageien Hausvögel fliegen gerne mal in der Wohnung herum. Damit sie dort sicher sind, sollten Halter einige Gefahrenquellen beseitigen. Dazu können etwa Pflanzen oder Blumenvasen zählen.