China verlangt Fingerabdrücke für Visum

09.12.2019
China verlangt schon jetzt viele persönliche Daten von Reisenden, die das Reich der Mitte besuchen wollen. Nun geht das Land noch einen Schritt weiter.
China-Reisende müssen für ihr Visum künftig Fingerabdrücke abgeben. Foto: Henrik Joesef Boerger/dpa-tmn
China-Reisende müssen für ihr Visum künftig Fingerabdrücke abgeben. Foto: Henrik Joesef Boerger/dpa-tmn

Peking/Berlin (dpa/tmn) - China-Reisende müssen für ihr Visum künftig noch mehr persönliche Daten preisgeben. «Wir müssen vom 16. Dezember an Fingerabdrücke nehmen, bevor das Visum beantragt wird», bestätigte eine Mitarbeiterin des Berliner Visazentrums.

Auch wird zusätzlich vor Ort ein Foto gemacht, obwohl ohnehin ein Lichtbild zu dem Antrag eingereicht werden muss. Ob dabei Technik zur Gesichtserkennung eingesetzt wird, beantwortete die Mitarbeiterin nicht, sondern sagte: «Wir verlangen, dass ein Foto gemacht wird, um zu überprüfen, ob es sich tatsächlich um den Antragsteller handelt.»

Bei der Ankunft in China müssen Ausländer mit gültigem Visum ohnehin schon länger an der Passkontrolle jeweils ihre Fingerabdrücke abgeben. Auch wird das Gesicht mit einer Kamera erfasst.

Gang zum Visazentrum wird Pflicht

Mit der Visaverschärfung baut China eine weitere Hürde für Reisende auf, die das Reich der Mitte besuchen wollen. Antragsteller können sich jetzt nicht mehr wie bisher den Gang zum Visazentrum sparen, indem sie einen kommerziellen Dienst beauftragen, der den Antrag abwickelt und das Visum per Post schickt.

Ausgenommen sind Personen unter 14 und über 70 Jahre sowie Diplomaten, wie es auf der Webseite heißt. Auch wessen Fingerabdrücke bereits innerhalb der letzten fünf Jahre für ein Visum erfasst wurden und wer denselben Pass mit dem früheren biometrischen Visum vorlegt, kann von der Erhebung befreit werden.

Aufwendige Prozedur

Schon seit dem Sommer häufen sich Klagen von Reisenden, dass die chinesische Visaanträge noch umfassender und aufwendiger geworden seien. Auch werden weitreichende persönliche Daten über Verwandte und Arbeitgeber gefordert, die vielen für einen Visumantrag nicht unbedingt notwendig erscheinen. Wie sich die strengeren Vorschriften auf die Zahl der Touristen auswirken, muss sich noch zeigen.

Chinesisches Visa-Zentrum

Chinesische Botschaft Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Knuspriger Snack: Eine Besucherin des Shilin Night Market in Taipeh hat sich frittiertes Hähnchen gekauft. Foto: Taiwan Tourism Bureau Die Nachtmärkte auf Taiwan Reisen geht durch den Magen: Taiwans Nachtmärkte zeigen gastronomische Genüsse und die Alltagskultur der Menschen - sie sind in vielerlei Hinsicht Spiegelbilder des Landes.
Stadtviertel Little India in Kuala Lumpur: In der malaysischen Hautpstadt geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu. Foto: Tourism Malaysia Malaysia: Land der Fahrrad-Rikschas und Wolkenkratzer Tief hinein ins alte und moderne Malaysia führt ein dreifacher Städtetrip: nach George Town auf der Insel Penang, Malakka und in die Hauptstadt Kuala Lumpur. Überall geht es südostasiatisch bunt und exotisch zu - und überraschend.
Deutsche, die sich auf der Durchreise in ein Drittland bis zu sechs Tage in Peking aufhalten, benötigen kein Visum mehr. Foto: Sven Hoppe/dpa Peking - Deutsche können sechs Tage ohne Visum bleiben Auch wer nur wenige Tage in Peking blieb, musste bisher ein Visum mitbringen. Das hat sich inzwischen geändert. Für einen kurzen Aufenthalt brauchen Reisende aus Deutschland keine Einreiseerlaubnis mehr.
Der Strand Tianya Haijiao gehört zu den Touristen-Hotspots der chinesischen Provinz Hainan. Einheimische bieten hier Bootsfahrten an. Foto: How Hwee Young Hainan erlaubt visafreie Einreise bis 30 Tage Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.