Canon bringt günstigere Vollformat-Systemkamera

15.02.2019
Sie wiegt nicht nur weniger, sondern ist auch für einen geringeren Peis zu haben: die neue Canon EOS RP. In dem Gehäuse aus Magnesiumlegierung stecken ein RF-Bajonett und ein CMOS-Sensor.
Im Kit mit dem Universalobjketiv RF 24-105mm kostet die EOS RP 2500 Euro. Das Gehäuse allein ist für 1500 Euro zu haben. In jedem Fall legt Canon einen Mount-Adpapter (EF-EOS R) bei. Foto: Canon/dpa-tmn
Im Kit mit dem Universalobjketiv RF 24-105mm kostet die EOS RP 2500 Euro. Das Gehäuse allein ist für 1500 Euro zu haben. In jedem Fall legt Canon einen Mount-Adpapter (EF-EOS R) bei. Foto: Canon/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) - Canon stellt seiner spiegellosen Vollformat-Systemkamera EOS R ein kleineres Schwestermodell zur Seite. Die neue EOS RP kommt ebenfalls mit RF-Bajonett, kostet 1500 Euro (Gehäusepreis),ist 1000 Euro günstiger als die EOS R und leichter.

Ohne Objektiv, aber mit Akku und Speicherkarte wiegt die EOS RP mit ihrem Gehäuse aus Magnesiumlegierung 485 Gramm. Ihr CMOS-Sensor löst mit 26,2 Megapixeln (MP) auf. Seine Empfindlichkeit liegt bei ISO 40.000, dieser Wert ist aber bis 102.400 erweiterbar.

Zum Scharfstellen braucht der Autofokus im besten Fall nur 0,05 Sekunden (Ein-Punkt-Messung). Für die Bildkontrolle steht neben dem elektronischen Sucher (2,36 MP) ein dreh- und schwenkbares Touchscreen-Display mit siebeneinhalb Zentimetern Diagonale. Fünf Fotos pro Sekunde soll die EOS RP in Serie schießen können, mit Autofokus immer noch vier - vorausgesetzt eine schnelle UHS-II-Speicherkarte steckt im Schacht.

Die Aufnahme von 4K-Videos ist mit bis zu 25 Bildern pro Sekunde möglich, die von Full-HD-Filmen mit bis zu 60 Bildern. Wer bereits andere Canon-Optiken besitzt, kann diese über einen Adapter (EF-EOS R) weiternutzen, den der Hersteller mitliefert. Verkaufsstart soll Ende Februar sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Canon EOS R ist primär auf Touchscreen-Bedienung ausgelegt. Foto: Robert Guenther Kamera-Highlights auf der Photokina Zwei Jahre ist es her, seit die letzte Photokina stattgefunden hat. Seitdem hat sich viel geändert: Die Messestars sind 2018 handliche Systemkameras mit Vollformatsensoren, für die selbst Profis immer öfter ihre klobige Spiegelreflex links liegen lassen.
Fujifilm setzt bei der X-T20 auf das klassische Design alter Kameras. Im Inneren steckt ein APS-C-Sensor. Foto: Fujifilm/dpa-tmn Handlich und gar nicht langsam - Systemkameras ohne Spiegel Richtig gute Fotos gibt es nur mit der großen Spiegelreflexkamera? Weit gefehlt. Die Hersteller von Systemkameras ohne Spiegel haben in den letzten Jahren aufgeholt – und überholen ihre Konkurrenten mit Spiegel sogar teilweise.
Beide robust und mit Wechseloptik: Profiansprüchen werden sowohl Systemkameras (links) als auch DSLRs (rechts) gerecht. Foto: Sina Schuldt Welche Wechselbojektiv-Kamera soll es sein? Wer die Fotografie zum Hobby macht, landet früher oder später bei einer Kamera mit Wechselobjektiven. Doch wie findet man die richtige?
Canons Systemkamera EOS M5 hat einen 24-Megapixel-Chip mit zwei Fotozellen pro Pixel. Sie schießt bei mitlaufendem Autofokus bis zu sieben Bilder pro Sekunde. Foto: Canon Neue Trends auf der Photokina Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Die moderne Kamera muss mehr leisten als nur Momente im Foto festzuhalten. Auf der Fachmesse Photokina feiert mit der Sofortbildkamera aber auch ein Klassiker seinen zweiten Frühling.