Bus aus «Into the Wild» soll in Alaska ins Museum kommen

31.07.2020
Zuletzt war der gelbe Bus aus dem Film «Into the Wild» eine Attraktion für Wanderer und Abenteurer. Nun haben die US-Behörden das Gefährt aus der Wildnis entfernt. Was wird aus dem Kult-Auto?
Der rostige, ausrangierte Bus, der durch das Schicksal des «Into-the-Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Foto: Alaska Department of Natural Resources/dpa
Der rostige, ausrangierte Bus, der durch das Schicksal des «Into-the-Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Foto: Alaska Department of Natural Resources/dpa

Anchorage (dpa) - Ein rostiger, ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des «Into-the-Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Man stehe mit dem Museum of the North der Universität von Alaska in der Stadt Fairbanks in Verhandlungen.

Der Bus war Mitte Juni von den Behörden in Alaska aus der Wildnis am Stampede Trail, unweit des Denali National Parks, entfernt worden. Dies teilte die Behörde für Naturressourcen und Umwelt mit. Das Gefährt mit dem Beinamen «Magic Bus» hatte immer wieder Wanderer und Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen. Allein seit 2010 kamen zwei Menschen in reißenden Flüssen ums Leben.

Der Bus aus den 1940er Jahren, der zeitweise Bauarbeitern als Notunterkunft diente, war 1996 durch den Jon-Krakauer-Roman «Into the Wild» bekannt geworden. Oscar-Preisträger Sean Penn verfilmte das Buch 2007 mit Emile Hirsch in der Hauptrolle des jungen US-Aussteigers, der nach Tagebuchaufzeichnungen 114 Tage in dem Bus mitten in der Wildnis wohnte. Mager und entkräftet war der 24-jährige McCandless möglicherweise von dem Verzehr giftiger Samen geschwächt. Seine Leiche wurde im September 1992 in dem Bus gefunden.

© dpa-infocom, dpa:200731-99-994970/3

Mitteilung der Behörde in Alaska


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei historische Lokomotiven, die V 65 001 und die V 160 002 gennant Lollo, nach Gina Lollobrigida. Foto: Hermann Pentermann Lock soll wieder dampfen: Museumsbahnen sind Tourismusmagnet Museumszüge sind nicht nur etwas für Eisenbahnfans. Quer durch Deutschland entdecken Kommunen alte Bahnstrecken als Tourismusfaktor. Um einen alten Zug wieder flott zu machen, restauriert ein Verein in Osnabrück derzeit eine historische Lok - eine Mammutaufgabe.
Tracht wie anno dazumal: In Bad Steben wird alle zwei Jahre ein Biedermeierfest gefeiert. Foto: Tourist-Information Bad Steben/Bayerisches Staatsbad Bad Steben GmbH/dpa-tmn Ausflugtipps: Biedermeierfest, Bikinimuseum und Bikersummit Damen in üppigen Kleidern, Herren mit Zylinder und historische Marktstände - in Bad Steben können Besucher bald in die Zeit des Biedermeier eintauchen. Auch ein Bikinimuseum in Bad Rappenau oder ein Bikertreffen in Ischgl könnten sich für einen Kurztrip lohnen.
Im Kelly-Ingram-Park in Birmingham erinnert eine Statue an Martin Luther King. Foto: Raphael Tenschert/Alabama Tourism Auf den Spuren Martin Luther Kings durch die US-Südstaaten Als in den USA um gleiche Bürgerrechte für alle gerungen wurde, stand Martin Luther King im Zentrum des Geschehens. Vor 50 Jahren wurde der Baptistenprediger ermordet. An King und seine Zeit erinnern heute einige Museen. Eine Spurensuche in drei US-Südstaaten.
An rund 50 Orten an der Nordsee können Besucher am 21. Februar der Tradition beiwohnen. Foto: Carsten Rehder/dpa/dpa-tmn Biikebrennen in St. Peter-Ording und andere Tipps Knisternde Feuer am winterlichen Strand, Wissenswertes zu Raumfahrt und Bibel, eine besondere Aussicht über San Francisco: Neue Reisetipps von der Nordsee bis Kalifornien.