Blumen in der Großstadt - Die IGA in Berlin

03.05.2017
In diesem Jahr findet die Internationale Gartenschau in Berlin statt. Die IGA 2017 rechnet mit zwei Millionen Besuchern. Ihnen wird moderne und traditionelle Gartenkunst präsentiert - und dazu eine wilde Parklandschaft mit einem besonderen Aussichtshügel.
Die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) findet in diesem Jahr in Berlin statt - noch bis 15. Oktober können Besucher das Gelände zu erkunden. Foto: Frank Sperling/IGA Berlin 2017/dpa-tmn
Die Internationale Gartenbauausstellung (IGA) findet in diesem Jahr in Berlin statt - noch bis 15. Oktober können Besucher das Gelände zu erkunden. Foto: Frank Sperling/IGA Berlin 2017/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf im Nordosten der Stadt ist bekannt für seine Plattenbauten aus der DDR-Zeit. Doch als sich die Kabine der Seilbahn öffnet, entsteht kurz alpines Urlaubsgefühl.

Es geht jedoch keinen Berghang hinauf, sondern über das rund 100 Hektar große Gelände der IGA 2017, der Internationalen Gartenbauausstellung.

«Kienbergpark» heißt die erste von drei Seilbahnstationen direkt beim gleichnamigen Haupteingang. Von dort gleiten die Besucher in rund 30 Metern Höhe zunächst über das naturbelassene Wuhletal. Der Besucher schaut auf ein urwüchsiges Feuchtgebiet mit Schilf und Wasservögeln.

Dann geht es den Kienberg hinauf. Kriegstrümmerschutt und später Abraumerde vom Plattenwohnungsbau haben den eiszeitlichen Hügel auf über 100 Meter wachsen lassen. Oben thront das Wahrzeichen dieser IGA: der sogenannte Wolkenhain. Das Aussichtsbauwerk ganz in Weiß soll eine Wolke symbolisieren. Nachts leuchtet sie.

Raus aus der Seilbahn, hinauf zur Freiluftplattform. Von dort fällt der Blick auf den weitläufigen IGA-Park und das Häusermeer der Großstadt. In der Ferne ist der Fernsehturm am Alexanderplatz in Berlin-Mitte zu sehen. Der Wolkenhain ist ein idealer Ort für einen Sundowner - die IGA schließt erst bei Einbruch der Dunkelheit.

Vom Wolkenhain könnte man nun mit der Naturbobbahn den Hügel hinab rodeln und sich wieder nach oben befördern lassen. Noch besser ist aber, gleich mit der Seilbahn weiterzuschweben und die neu angelegten Gärten aus der Vogelperspektive zu betrachten. Wie Zimmer sind die fünf Wassergärten auf der «Promenade Aquatica» hintereinander gereiht: der Quell-, Lotus-, Kaskaden-, Wasserfall- und Nebelgarten. Wasser überall: oben, unten, an der Wand, in der Luft.

Die Panoramabahn ist anderthalb Kilometer lang, die dritte und letzte Station bald erreicht: die «Gärten der Welt», das botanische Herzstück der großen Gartenschau. Auffällig sind die neun Gartenkabinette à 400 Quadratmetern.

Da erstaunt zum Beispiel der australische Garten mit verbrannter, schwarzer Landschaft. Der Los-Angeles-Garten entpuppt sich ironisch als kalifornischer Autoparkplatz mit Plastikpalmen. Dagegen wirkt der chilenische Garten mit seinen dichten Bäumen fast wie ein Stück Wildnis. Und wann bietet sich schon einmal die Gelegenheit, einen modernen chinesischen Garten zu besuchen?

Die «Gärten der Welt» waren schon vor der IGA ein Besuchermagnet in Marzahn. Die Themengärten wurden aber deutlich ausgebaut.

Hinzu kam ein idyllischer englischer Garten, in dessen Cottage Gäste Tee trinken können. Die Tropenhalle mit dem exotischen balinesischen Garten wurde vergrößert. Die gräserbewachsenen, abgestuften Terrassen darin sehen aus wie Reisfelder in Asien - tropische Temperaturen inklusive.

Im Renaissancegarten mit den Bäumchen voller Zitronen und den antiken Figuren wähnt man sich fast schon in Italien - wären da nicht die Silhouetten der Hochhäuser im Hintergrund.

Visit Berlin

IGA 2017

Die IGA 2017 in Berlin

Anreise: Die U-Bahnlinie 5 fährt zum neugestalteten und umbenannten Bahnhof «Kienberg - Gärten der Welt». Autofahrer können ihren Pkw auf dem kostenpflichtigen IGA-Parkplatz abstellen und in einen Shuttle umsteigen.

Veranstaltungen: Die IGA 2017 läuft bis zum 15. Oktober 2017. In der Arena mit 5000 Plätzen finden in dieser Zeit Konzerte, Theater- und Sportveranstaltungen statt.

Kinder: Auf dem IGA-Gelände gibt es mehrere Kinderspielplätze, darunter einen großen Wasserspielplatz. Dazu sind Kinder im Umweltbildungszentrum und bei Mitmach-Beeten willkommen.

Preise: Die IGA-Eintrittskarte inklusive Seilbahn kostet für Erwachsene 20 Euro, für Kinder ab sieben Jahren fünf Euro. Der Preis der Dauerkarte für Erwachsene beträgt 90 Euro, für Kinder 20 Euro.

Informationen: Visit Berlin (Tel.: 030/25 00 23 33, E-Mail: info@visitberlin.de).

Internet: www.iga-berlin-2017.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kahnfahrten auf einem Fließ im Spreewald sind sehr beliebt. Rund 1000 Kilometer Fließe (Wasserwege) durchziehen den Spreewald im Südosten von Brandenburg. Foto: Patrick Pleul Prospekte reichen nicht: Wo Tourismus funktioniert Der Deutschlandtourismus läuft, aber nicht in allen Ecken der Republik. Touristiker sagen, manche Regionen müssten sich besser vermarkten - und weg vom «Kirchturmdenken».
Sambia ist unter der den Reiseländern Afrikas noch ein richtiger Geheimtipp. Der Tourismus steht zwar noch am Anfang seiner Entwicklung. Doch Sambia hat alle landschaftlichen Reize Afrikas zu bieten, ohne dabei überlaufen zu sein. dpa-infografik GmbH Foto: dpa-infografik GmbH Auf Du und Du mit dem Nilpferd: Exklusive Safaris in Sambia Sambia ist ein Außenseiter. Es hat weder die größten und tierreichsten Parks noch die lebendigsten Städte und kulturelle Pflichtstopps. Genau das hat seinen Reiz: Das Land bietet die volle Dosis Afrika und Abenteuer - ohne Massen anzuziehen.
Die Streifenpolizisten Süher Özlügül (Sophie Dal) und Jens Jensen (Florian Lukas) haben die Stadt Leer bekannt gemacht. Ein Rundgang zu den Drehorten wird gerade erarbeitet. Foto: Martin Valentin Menke/ZDF/dpa Friesland, Spreewald, Bad Tölz: Der TV-Tourismus boomt Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.
Die Salzpfannen von Makgadikgadi und Naxi sind in der Regenzeit überschwemmt - das macht viele Wege unmöglich, sorgt aber für tolle Spiegelungen, wie hier bei Baines' Baobabs. Foto: Philipp Laage/dpa-tmn Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht Botsuanas Kalahari und der Makgadikgadi-Pans-Nationalpark sind nicht so bekannt wie das Okavango-Delta. Doch in der Regenzeit locken diese Regionen mit spektakulärer Natur. Touristen lernen auch das Leben der Ureinwohner kennen. Ein Schauspiel mit trauriger Geschichte.