Betrug: So erkennen Sie Fake-Ferienwohnungen

25.05.2021
Urlaub rückt für viele gerade wieder in greifbare Nähe. Fehlt nur noch die passende Unterkunft. Bei der Suche nach Haus oder Ferienwohnung gilt es jedoch, genau hinzusehen.
Verdächtiger Preis: Ist das Angebot viel zu gut, sollten Buchungswillige stutzig werden - und ein paar Dinge Blick haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Verdächtiger Preis: Ist das Angebot viel zu gut, sollten Buchungswillige stutzig werden - und ein paar Dinge Blick haben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kehl (dpa/tmn) - Eine Traumunterkunft zu einem erstaunlich geringen Preis - so etwas sollte stutzig machen. Immer wieder fallen Reisefreudige auf falsche Anzeigen zu Ferienwohnungen herein, erklärt das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ). Oft existieren die Mietobjekte nicht einmal, im schlimmsten Fall merken die Urlauber das erst vor Ort.

Häufig agieren die Betrüger aus dem europäischen Ausland. Um Verbraucher in die Falle zu locken, werden gefälschte Privatanzeigen auf bekannten Portalen platziert oder gezielt eigene Webseiten erstellt.

Neben der sehr günstigen Miete können noch andere Dinge auf einen Betrugsversuch hindeuten: Es fehlen genaue Beschreibungen der Ferienwohnung, angegeben ist nur eine Mailadresse, nicht aber Name, Anschrift und Telefonnummer des Vermieters.

Möglichst erst vor Ort zahlen

Häufig verlangt der Anbieter, dass außerhalb des Portals kommuniziert wird. Der gesamte Mietpreis soll zudem im Voraus überwiesen werden, via Überweisung oder Bargeldtransferdienst. Bei Sofortzahlung wird ein Rabatt versprochen.

Solche Angebote sollten Urlauber meiden. Wer über die Kanäle der Buchungsplattform kommuniziert, hat Nachweise. Gezahlt wird am besten per Kreditkarte oder Lastschrift. Im Betrugsfall kann so das Geld von der Bank zurückverlangt werden. Die muss dazu allerdings möglichst schnell informiert werden. Wenn möglich, bezahlt man erst vor Ort in bar.

Ist eine Telefonnummer angegeben, kann man mit einem Anruf um nähere Infos bitten. Auch Erfahrungsberichte anderer Nutzer helfen bei einer Einschätzung. Per Online-Kartendienst kann man prüfen, ob die Angaben stimmen können und sich das Mietobjekt an der angegebenen Anschrift befindet.

© dpa-infocom, dpa:210525-99-737986/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Existiert die Ferienwohnung wirklich? Das sollten Reisende möglichst vor dem Urlaub überprüfen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Niedrigmiete verrät Fake-Ferienangebote Das Traumhaus für den Urlaub ist gefunden und gebucht - doch dann war alles nur ein Schwindel. Bei der Suche nach einem individuellen Urlaubsdomizil sollten Buchende wachsam sein.
Vor allem im Internet wächst die Anzahl an unseriösen Angeboten für Ferienunterkünfte. Hinterlässt der Vermieter keine Telefonnummer oder Anschrift, ist Vorsicht geboten. Foto: Stefan Sauer Wie man bei Ferienhäusern betrügerische Angebote erkennt Die Anreise ist gemeistert und dann folgt der Schock: Das gebuchte Ferienhaus gibt es gar nicht. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, sollten Reisende bei der Buchung im Internet auf einige Hinweise achten.
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.
Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren. Foto: Marcel Kusch/dpa Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?