Besuchte Seiten im Safari-Browser löschen

21.03.2019
Mehr Privatsphäre: Im Apple-Browser Safari kann man die Historie der besuchten Webseiten löschen. Das geht nicht nur im Macbook, sondern auch auf dem iPhone und iPad.
Auch auf dem iPhone kann man die Such-Historie des Safari-Browsers löschen. Foto: Andrea Warnecke
Auch auf dem iPhone kann man die Such-Historie des Safari-Browsers löschen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Sei es auf dem Mac oder auf dem iPhone: Apples Safari-Browser speichert alle besuchten Seiten, wenn man nicht gerade «Privates Surfen» aktiviert hat. Wie bei anderen Browsern lässt sich die Surf-Historie aber wieder löschen.

Das funktioniert auf iPhone und iPad unter «Safari/Erweitert/Website-Daten/Verlauf und Webseitedaten löschen». Auf Mac-Rechnern wählt man in der Menüleiste «Safari/Verlauf/Verlauf löschen».

Ist auf den genutzten Apple-Geräten iCloud eingerichtet und Safari in der iCloud-Systemeinstellung aktiviert, muss der Verlauf nur auf einem Gerät gelöscht werden, um auch automatisch bei allen anderen Geräten zu verschwinden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen vorinstalliert. Ein Blick auf Alternativen lohnt trotzdem. Denn manche Funktionen sind enorm praktisch.
iPhone und iPad-Nutzer sind ins Visier von Betrügern geraten. Taucht beim Safari-Browser ein Sperrbildschirm auf, könnte es sich um ein Erpressungsversuch handeln. Foto: Jan-Philipp Strobel Safari-Browser: Keine Panik bei Bildschirmsperren Betrüger haben sich den mobilen Safari-Browser zum Werkzeug gemacht, um die Nutzer abzukassieren. Bemerkbar macht sich das an einer plötzlichen Bildschirmsperre. Wie Betroffene in dem Fall reagieren sollten, erklärt die Polizei Niedersachsen.
Apple-Nutzer sollten sich vor der Textbombe in Acht nehmen. Foto: Silas Stein/dpa Textbombe bringt Apps auf Apple-Geräten zum Absturz Momentan verbreitet eine sogenannte Textbombe unter Apple-Fans Angst. Doch Nutzer können sich auf zwei Wegen gegen den Angriff auf ihr Gerät wehren.
Wie praktisch: Die Bookmarks, die man eben im Notebook-Browser abgespeichert hat, tauchen auch gleich im Smartphone-Browser auf. Foto: Christin Klose So geht Browser-Synchronisierung Bookmarks auf dem Notebook, Bookmarks auf dem Smartphone, Bookmarks auf dem Tablet: Aber nichts davon passt am Ende zusammen, gerade wenn man dringend eine bestimmte Seite sucht. Lassen sich die Lesezeichen nicht einfach zwischen den verschiedenen Geräten abgleichen?