Besucher können bei Meerschweinchen Todesangst verursachen

14.06.2019
Was dem Menschen gefällt, ist für die Haustiere oft der blanke Horror. Sie werden geknuddelt, ob sie wollen oder nicht. Besucher verhalten sich in ihrer Gegenwart sehr laut und in jeder Hinsicht aufdringlich.
Wenn fremde Menschen beim Besuch das Meerschweinchen an sich reißen, verursacht das beim Tier Stress. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wenn fremde Menschen beim Besuch das Meerschweinchen an sich reißen, verursacht das beim Tier Stress. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Kommt Besuch ins Haus, bedeutet das für Meerschweinchen Stress pur: Mit ihm kommen neue Gerüche und Geräusche.

Oft werde dann laut auf die Tiere eingeredet. Sie werden angefasst, gestreichelt und geknuddelt. Für die Tiere reinster Horror. Wenn dann der Gast noch sein eigenes Haustier im Schlepptau hat, in dessen Beuteschema vielleicht noch sein flauschiger Nager passt, kann sich dessen Stress schnell zur Todesangst wandeln, warnt die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere» (Ausgabe 6/2019).

Meerschweinchenhalter sollten ihren Tieren daher die Aufregung ersparen und sie vor aufdringlichen Besuchern schützen. Wenn es doch zur Kontaktaufnahme kommt, sollte die zeitlich begrenzt und niemals überfallartig sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Begleitung eines Artgenossen fühlen sich Kleintiere beim Veterinär wohler. Foto: Waltraud Grubitzsch Für Kleintiere einen gesunden Artgenossen zum Arzt mitnehmen Da auch Haustiere erkranken, müssen ihre Halter gelegentlich dem Veterinär einen Besuch abstatten. Bei den Vierbeinern könnte der Weg zum Arzt jedoch für Unmut sorgen. Nun nennen Experten einen Trick, mit dem sich Probleme vermeiden lassen.
Ein Meerschweinchen sollte die Transportbox nicht nur mit dem Gang zum Tierarzt verbinden, sondern auch mit positiven Erlebnissen. Foto: Andrea Warnecke Meerschweinchen die Scheu vor der Transportbox nehmen Neues bedeutet für viele Tiere meist Stress. Meerschweinchen machen in dieser Hinsicht keine Ausnahme. Experten erklären, wie es gelingt, dem Nager die Angst vor der Transportbox zu nehmen.
Meerschweinchen leben nicht gerne alleine. Foto: Jennifer Jahns Meerschweinchen und Kaninchen: Artgenosse erwünscht Kaninchen- und Meerschweinchenbesitzer sollten darauf achten, dass sie die Tiere mindestens zu zweit halten. Die Vierbeiner sind sehr gesellig und leiden darunter, wenn sie alleine leben.
Die Beziehung zwischen Haustier und Mensch kann sehr innig sein. Foto: Patrick Pleul/dpa Treue Weggefährten: Was Haustiere über Menschen aussagen Hamster, Meerschweinchen und Kaninchen gelten als «Einstiegsmodelle» für ein Haustier. Dabei ist ihre Haltung durchaus anspruchsvoll. Ihr komplexes Sozialverhalten macht Nager sogar zum Forschungsobjekt.