Berliner Mauerweg wird erneuert

18.01.2019
Der Berliner Mauerweg ist die längste Sehenswürdigkeit der Hauptstadt. Gut 160 Kilometer führen entlang der früheren Grenze um den Westteil der Stadt. Nun soll er erneuert und für Fahrrad- und Rollstuhlfahrer durchgehend nutzbar gestaltet werden.
Der Berliner Mauerweg ist ein etwa 160 Kilometer langer Rad- und Fußwanderweg in Berlin und Brandenburg. Foto: Ralf Hirschberger
Der Berliner Mauerweg ist ein etwa 160 Kilometer langer Rad- und Fußwanderweg in Berlin und Brandenburg. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa/tmn) - Der historisch wie touristisch bedeutsame Mauerweg wird erneuert. In den kommenden Jahren soll die gut 160 Kilometer lange Route entlang der früheren Grenze um den Westteil Berlins so ausgebaut werden, dass sie durchgehend auch für Fahrrad- und Rollstuhlfahrer nutzbar ist.

Zudem ist eine Verbesserung des Informationssystems an dem Weg geplant. Das hat der Berliner Senat entschieden. Erste Baumaßnahmen sind für 2020 angedacht.

Der Berliner Mauerweg gehört zu den touristischen Highlights der Hauptstadt. Er verläuft in großen Teilen entlang des früheren Todesstreifens, weicht aber stellenweise auch vom Grenzverlauf zur Zeit der Teilung ab. Auf dem Weg informieren rund 600 Schautafeln über die Geschichte des jeweiligen Ortes. Dort werden zum Beispiel geglückte Fluchten aus der DDR erläutert. Es wird aber auch an Menschen erinnert, die bei Fluchtversuchen von DDR-Grenzposten erschossen wurden.

Berliner Mauerweg

Mitteilung zur Sanierung des Mauerwegs


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei Männer mit Hut und Ziegen: Mirko Zimmermann (l.) und Michael Rubin, der Betreiber des Ziegenhofs Zollbrücke. Foto: Inga Dreyer/dpa-tmn Mit Ziegen im Gepäck: Eine Wanderung durchs Oderbruch Über Feldwege und den Deich führen Wanderungen mit besonderer Begleitung: Zwei Gastronomen wollen Besuchern die Landschaft des Oderbruchs näherbringen, ein ehemaliges Feuchtgebiet. Immer mit dabei: Zwei imposante Pfauenziegen.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.
Im April 2017 starten im Buckingham-Palast in London die Renovierungsarbeiten. Foto: Teresa Dapp Großbaustelle 2017: Schönheitskur für Buckingham-Palast Der Buckingham-Palast blickt auf eine lange Geschichte zurück - das hinterlässt Spuren. Ab April 2017 erhält der Palast eine gründliche Renovierung, die etwa zehn Jahre dauern wird. Danach soll das Gebäude mehr Touristen aufnehmen können.
Der große Treppelsees im Naturpark Schlaubetal ist bei Brandenburgern und Berlinern ein beliebter Erholungsort. Urlaub in den heimischen Regionen liegt im Trend. Foto: Patrick Pleul/dpa Urlaub in der Heimat - Seenspaß und Eselreiten Für viele Brandenburger muss es im Urlaub nicht mehr in die Ferne gehen - denn das Gute liegt so nah. Das Land zwischen Elbe und Oder ist prädestiniert für den «Slow-Tourism».