Bei Erpressung mit Porno-Mail nicht zahlen

16.01.2019
Die Vorstellung, beim Pornogucken oder Masturbieren erwischt zu werden, ist für die meisten Internet-Nutzer der Horror. Wird in einer Erpresser-Mail mit dem Verschicken von Beweisaufnahmen gedroht, dürfte es sich allerdings nur um einen Bluff handeln.
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Keine Panik: Wer eine Erpresser-Mail bezüglich eines vermeintlichen Pornovideos erhalten hat, sollte auf keinen Fall auf die Forderungen eingehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - «Das ist meine letzte Warnung!» Wer in seinem E-Mail-Postfach eine E-Mail mit diesem Titel findet, hat einen Erpresserbrief erhalten.

Die Forderung: 2000 Euro in der Krypto-Währung Bitcoins in 72 Stunden an eine bestimmte Bitcoin-Adresse - oder an alle Freunde geht ein Video, das den Empfänger beim angeblichen Pornoschauen und Masturbieren zeigt. Möglich gemacht haben soll die Aufnahme ein Trojaner-Programm auf dem Computer, das der Absender namens «Ludwig» selbst entwickelt haben will.

Eine Erpressermasche, die der Polizei bekannt ist. «Gehen Sie nicht auf die Forderungen ein», rät Nils Matthiesen, Sprecher der Bremer Polizei. Wichtig ist es, einen Screenshot oder Ausdruck von der Mail zu machen. Wer Anzeige erstatten will, kann dies bei jeder örtlichen Polizeiwache der bei einer Online-Wache tun, die es inzwischen in allen Bundesländern gibt.

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen verweist zudem auf ihre Website, wo sich Hinweise zur Internet-Kriminalität finden. «Gehen Sie nicht auf die Erpressung ein. Die Inhalte sind frei erfunden. Löschen Sie diese Mails einfach», raten Sicherheitsexperten auf der Webseite. Auch sollten Empfänger keine Links öffnen. Auf jeden Fall Anzeige erstatten sollten Betroffene, die der Zahlungsaufforderung tatsächlich nachgekommen sind.

Pressemitteilung Polizei

Ratgeber Internetkriminalität

Online-Wache Niedersachen mit Links zu allen Online-Wachen der Bundesländer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Treuhandbetrug droht: Online-Händler sollten Kaufgesuche aus dem Ausland kritisch prüfen. Foto: Uli Deck Kaufgesuche aus dem Ausland prüfen - Treuhandbetrug droht Um Online-Verkäufer zu prellen, greifen Cyberkriminelle tief in die Trickkiste. Sie erfinden Treuhänder und Transportunternehmen, fälschen Schecks oder überweisen einfach gestohlenes Geld.
Misstrauen am Telefon ist wichtig: Beim geringsten Zweifel legt man besser gleich auf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Falscher Nummernzauber: Belästigt und betrogen per Telefon Ihre Maschen fußen auf Neugierde, Vertrauen in staatliche Organe, Angst und Verunsicherung: Mit billigen Tricks, aber auch mit psychologischem und schauspielerischem Geschick versuchen Telefon-Betrüger abzuzocken. Lässt sich dem etwas entgegensetzen?
In Deutschland hat die Gefährdung durch Cyberkriminalität in den vergangenen Jahren stets zugenommen. Foto: Silas Stein/dpa IT-Sicherheit: Gefährdung in Deutschland auf hohem Niveau Wie steht es um die IT-Sicherheit in Deutschland? Die Situation ist «auf hohem Niveau angespannt» heißt es im aktuellen Lagebericht. Die Bundesregierung will massiver gegen Cyberattacken vorgehen - appelliert aber auch an die Verbraucher.