Badeverbot auf Ko Samui wegen Tropensturm

19.12.2017
Kein Baden, keine Ausflüge mit dem Boot: Das ist aus Sicherheitsgründen auf Ko Samui derzeit nicht erlaubt. Denn ein Tropensturm nähert sich der thailändischen Insel.
Der Insel Ko Samui nähert sich ein Tropensturm. Am Strand kann es daher gefährlich werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa/Archiv
Der Insel Ko Samui nähert sich ein Tropensturm. Am Strand kann es daher gefährlich werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa/Archiv

Bangkok (dpa) - Mit heftigen Regenfällen und starkem Wind hat sich auf Thailands beliebter Urlaubsinsel Ko Samui ein herannahender Tropensturm angekündigt. An allen Hauptstränden wehten rote Fahnen und das Baden war verboten, wie der Tourismusverband von Ko Samui sagte.

Das thailändische Wetteramt rechnet damit, dass Tropensturm Kai-Tak vom Südchinesischen Meer kommend die Insel im Golf von Thailand zwischen Freitag und Samstag erreicht. Dann könnten die Wellen eine Höhe von vier Metern erreichen, hieß es.

Kleine Boote dürfen bis Samstag nicht auslaufen. An den Stränden werde Sicherheitspersonal mit Pfeifen zugegen sein, um Touristen vom Wasser fernzuhalten, teilte der Tourismusverband weiter mit. Mitte Oktober war ein Urlauber aus Russland auf der thailändischen Insel Phuket trotz roter Fahne ins Meer gegangen und ertrunken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch auf Koh Samui halten sich die Schäden, die der Tropensturm anrichtete, in Grenzen. Foto: Sam Gruber Tropensturm verschont Ferienziele in Thailand weitgehend Die Angst vor dem Tropensturm «Pabuk» war groß. Doch letztlich ging es einigermaßen glimpflich aus. Thailands Urlauberorte blieben weitgehend verschont. Manche Touristen kommen aber später nach Hause.
Beliebte Touristenorte in Thailand, wie Chaweng auf der Insel Koh Samui, wappnen sich für den womöglich schlimmsten Sturm seit Jahrzehnten. Foto: Sithipong Charoenjai Thailand-Reisende sollten sich auf Sturm «Pabuk» vorbereiten Große Gefahr durch «Pabuk»: Katastrophenschützer fürchten schwere Schäden und Tote, wenn der Tropensturm Thailands Süden passiert. Auch beliebte Urlaubsstrände liegen auf seinem Weg.
Die Menschen in Thailand machen Starkregen und Sturm zu schaffen. Foto: Sumeth Panpetch Was Thailand-Reisende wissen müssen Zur Hochsaison wird Thailand von einem ungewöhnlich starken Sturm heimgesucht. Aktuell ist der Flughafen von Koh Samui geschlossen und der Fährverkehr eingestellt. Wie ist die Situation für Urlauber und welche Rechte haben sie?
In Griechenland stürmt es. Die Fähren an der Ägäis haben vorübergehend den Dienst eingestellt. Foto: Alexandros Vlachos/Archiv Schwerer Sturm in der Ägäis legt Fähren lahm Griechenland-Urlaubern, die sich Ende September noch auf schönes Wetter eingestellt haben, macht ein Sturmtief nun einen Strich durch die Rechnung. Beeinträchtigt ist vor allem der Fährverkehr.