Auswertung: Wo Urlauber günstige Ferienunterkünfte finden

21.02.2017
Urlaub außerhalb der Hauptsaison kann sich lohnen. Eine Münchner Suchmaschine hat jetzt Preise für Ferienunterkünfte in Europa verglichen. Bei den Zielländern gibt es teils große Unterschiede.
Ferienunterkünfte sind außerhalb der Hauptsaison um bis zur Hälfte günstiger als in der Saison. Foto: Jens Büttner/dpa
Ferienunterkünfte sind außerhalb der Hauptsaison um bis zur Hälfte günstiger als in der Saison. Foto: Jens Büttner/dpa

München (dpa/tmn) - Bei Ferienunterkünften sparen Urlauber in der Nebensaison besonders viel in Dänemark. Eine vierköpfige Familie zahlt dort im Vergleich zur Hauptsaison pro Nacht mehr als 50 Prozent weniger und kommt im Schnitt auf 54 Euro pro Nacht. Das hat die Metasuchmaschine Holidu ermittelt.

Auch in Kroatien sind die Abschläge in der Nebensaison mit im Schnitt 35 Prozent hoch. In der Region Istrien zahlen Urlauber mehr als 40 Prozent weniger und kommen auf durchschnittlich 57 Euro pro Nacht für vier Personen. Auch an der spanischen Costa Blanca und Costa Brava sinken die Preise nach der Hauptreisezeit kräftig.

Insgesamt liegt der Durchschnittspreis für vier Personen in Europa in der Hauptsaison bei 121 Euro. In diesem Bereich liegen die Preise laut Holidu in Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland und Dänemark. Trendziel Portugal liegt bei 110 Euro pro Nacht. Teurer wird es in Großbritannien mit 150 Euro und in der Schweiz mit 160 Euro. Unterhalb der 100-Euro-Marke liegt Kroatien. Richtig günstig sind die Preise in Bulgarien - im Schnitt 49 Euro pro Nacht.

Innerhalb der einzelnen Länder gibt es je nach Region große Unterschiede. Mehr als 140 Euro pro Nacht zahlen Urlauber zum Beispiel auf den Balearen sowie in Südtirol und Venetien. Und die holländische Küste kommt sogar auf 205 Euro. Weniger als 100 Euro werden dagegen fällig in Dalmatien, Istrien, der Bretagne, auf den Kanaren und in Tirol, so die Holidu-Daten.

In Deutschland zahlen Reisende für eine Ferienwohnung im Schnitt um die 100 Euro, bei großen regionalen Unterschieden: Zwischen günstigen 63 und 75 Euro pro Nacht liegen etwa der Westerwald, das Erzgebirge, die Rhön, der Bayerische Wald und die Altmark. Teuer wird es - wenig überraschend - auf Sylt (185 Euro) und Rügen (137 Euro).

Holidu hat nach eigenen Angaben die Preise pro Nacht für vier Personen jeweils in einer Woche in der Hauptsaison (29. Juli bis 5. August) und in der Nebensaison (16. bis 23. September) ermittelt. Berücksichtigt wurden die Daten von Millionen Ferienunterkünften.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ungetrübter Badespaß: Die meisten deutschen Badestellen weisen laut EU-Bericht eine hohe Wasserqualität auf. Foto: Roland Weihrauch Badestellen in Deutschland bekommen gute Bewertung Sommer, Sonne, Badespaß. Schon jetzt lockt so manchen der Badesee. Auch wenn das Wasser schlammig wirken sollte: In Deutschland kann man fast überall bedenkenlos planschen. Mancherorts jedoch sollten Badenixen vorsichtig sein.
Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl fühlen. Grund sind wohl auch Demonstrationen gegen zu viele Touristen. Foto: Patrick Schirmer Sastre/dpa Nur fünf Reiseländer gelten mehrheitlich als sicher Anschläge, Gewalt, Unruhen und hohe Kriminalität schrecken Touristen ab. Die Deutschen fühlen sich mehrheitlich nur noch in wenigen Ländern als Urlauber wohl und sicher.
Deutschland liegt im Spartacus Gay Travel Index auf Rang 23. Foto: Maurizio Gambarini/Symbolbild Die LGBT-freundlichsten Reiseziele In welchen Ländern können Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender unbesorgt Urlaub machen und wo kann es für sie gefährlich werden? Orientierung bietet der Spartacus Gay Travel Index.
Die britische Fluggesellschaft Monarch hat ihren gesamten Flugbetrieb eingestellt. Sämtliche Flüge wurden abgesagt. Foto: Steve Parsons/PA Wire/dpa Britische Airline Monarch ist insolvent: Flüge abgesagt Die britische Airline Monarch ist pleite. Die britische Regierung spricht von der größten Rückholaktionen in Friedenszeiten: Rund 110 000 Reisende müssen nach Hause gebracht werden. Am Bodensee-Airport in Friedrichshafen ist die Insolvenz jedoch kaum spürbar.