Ausprobieren und Freunde verhelfen zu digitalem Know-how

24.01.2019
Wer ein technisches Problem mit seinem Computer oder Smartphone hat, wälzt selten dicke Handbücher. Aber wie kommen Nutzer dann an das fehlende Wissen? Ein Marktforschungsinstitut hat nachgefragt.
Wenn es mit der Technik mal wieder nicht so richtig klappen will, versucht es mehr als jeder Zweite zunächst mit Ausprobieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wenn es mit der Technik mal wieder nicht so richtig klappen will, versucht es mehr als jeder Zweite zunächst mit Ausprobieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bielefeld (dpa/tmn) - Egal, ob es um Online-Dienste, Computer, Apps oder das vernetzte Heim geht: Sein digitales Know-how erwirbt mehr als jeder Zweite (58 Prozent) durch Ausprobieren. Das geht aus einer Umfrage des Instituts Kantar TNS hervor.

Einen großen Stellenwert haben in diesem Zusammenhang auch Hilfestellungen von Freunden und Bekannten (42 Prozent) sowie Tipps aus dem Kreis der Familie (37 Prozent).

Ein knappes Drittel (31 Prozent) eignet sich neues digitales Wissen mit Hilfe des Internets an, etwa über Foren oder Video-Anleitungen. Nur knapp jeder Fünfte (19 Prozent) gibt an, sich digital gar nicht weiterzubilden.

Die Auffassung, dass digitale Medien heute grundlegender Bestandteil aller Schulfächer sein sollten, teilen gut zwei Drittel (69 Prozent) der Befragten. Jeweils ein gutes Drittel stößt nach eigener Einschätzung bei der Nutzung von digitalen Geräten und Anwendungen häufig an seine Grenzen (38 Prozent),glaubt aber daran, dass Digitalisierung die Möglichkeit bietet, beruflich flexibler zu sein und damit Arbeits- und Privatleben besser zu vereinbaren (37 Prozent).

Im Auftrag des Vereins Initiative D21 waren 2052 Menschen ab 14 Jahren befragt worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
91 Prozent der Deutschen möchten, dass weiterführende Schulen Digitalkompetenzen vermitteln. Foto: Ingo Wagner/dpa Schule digital - was wollen die Deutschen? Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.
Schüler, die einmal pro Woche am Computer arbeiten, schneiden in Mathematik und den Naturwissenschaften besser ab, fanden Wissenschaftler heraus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Aktionsrat Bildung: Schulen müssen digitaler werden Der digitale Wandel ist in deutschen Schulen noch nicht angekommen. Das ist das Ergebnis eines neuen Gutachtens renommierter Bildungsforscher. Auch auf anderen Feldern sehen sie akuten Handlungsbedarf seitens der Bildungspolitik.
Eine Mitarbeiterin des Bildungsmedienanbieters Gida stellt auf der Bildungsmesse Didacta ein interaktives Whiteboard vor. Foto: Marijan Murat/dpa Zäher Abschied von der Kreide Gefühlt ist die Digitalisierung seit zehn Jahren Topthema auf der jährlichen Bildungsmesse Didacta. Trotzdem kommen Deutschlands Schulen nicht so recht hinterher. Doch was sind die Gründe dafür?
Die Filmschätze in ein neues Zeitalter retten: Mit der richtigen Technik lassen sich die VHS-Kassetten leicht überspielen. Foto: Jens Schierenbeck Videokassetten überspielen Die Videokassette gehört mittlerweile zum alten Eisen: Bänder und Abspielgeräte werden nicht mehr hergestellt, die Qualität der VHS-Aufnahmen nimmt über die Jahre ab. Mit wenig Aufwand lassen sich die filmischen Erinnerungen aber ins digitale Zeitalter retten.