Ausbruch von Nipah-Virus in Indien

24.05.2018
In Indien breitet sich der Nipah-Virus weiter aus. Der Erreger, der zu einer tödlichen Hirnhautentzündung führen kann, hat bereits einige Opfer gefordert. Sehr wahrscheinlich wird der Virus von Flughunden übertragen.
Flughunde sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die natürlichen Wirte des Nipah-Virus, an dem Menschen und Tiere schwer erkranken können. Foto: Arno Burgi/Archiv
Flughunde sind laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) die natürlichen Wirte des Nipah-Virus, an dem Menschen und Tiere schwer erkranken können. Foto: Arno Burgi/Archiv

Kozhikode (dpa) - Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Neun weitere Erkrankte befänden sich auf der Intensivstation oder der Isolierstation, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums des südindischen Bundesstaates Kerala.

Knapp 100 Menschen galten als Verdachtsfälle und wurden zu Hause unter Quarantäne gestellt. Größtenteils handelte es sich um Menschen, die Kontakt mit den ersten Opfern hatten, bei denen das Virus nachgewiesen worden war: zwei Brüder aus einem Dorf im Bezirk Kozhikode und deren Tante. Der erste Todesfall war am Freitag (18. Mai) geschehen.

In einem Brunnen hinter dem Haus der Familie wurde ein toter Flughund gefunden. Flughunde sind nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die natürlichen Wirte des Nipah-Virus, an dem auch Tiere schwer erkranken können. Der Erreger kann bei Menschen Fieber, Atemwegserkrankungen und tödliche Hirnhautentzündungen verursachen. Es gibt weder eine Impfung noch eine wirkungsvolle Behandlung.

Die Sterblichkeitsrate bei bisherigen Ausbrüchen - alle in Südasien - lag laut WHO zwischen 9 und 100 Prozent. Das Nipah-Virus wurde erstmals im Jahr 1998 in Malaysia nachgewiesen. Es gehört nach Ansicht der WHO zu den Erregern, die am dringendsten erforscht werden müssen, weil sie die öffentliche Gesundheit gefährden.

WHO zu Nipah-Virus

WHO-Bericht zum Nipah-Virus (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Spanien sind die ersten Fälle einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. Übertragen wird der Virus von der Asiatische Tigermücke. Foto: Patrick Pleul Wie gefährlich ist die Tigermücke in Spanien? Der erste Fall einer lokalen Infektion mit dem Chikungunya-Virus in Spanien bereitet Experten einige Sorgen. Einen Impfstoff gibt es noch nicht. Den Sommerurlaub im Sonnenland muss man deshalb aber nicht stornieren.
In Nepal ist der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild Nepal stoppt Tourismuskampagne Eigentlich wollte Nepal den Tourismus im Land ankurbeln - das neuartige Coronavirus macht dem Land nun aber einen Strich durch die Rechnung.
Ein Paar genießt einen Spaziergang am Ufer des Flusses Isel. Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa Österreich bleibt bis Ostermontag auf Minimalbetrieb Österreich sieht sich mit seinen drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus auf dem richtigen Weg. Für Kanzler Kurz ist daher die logische Konsequenz: Weiter so - und das bis Ostern.
Scott Morrison (r),Premierminister von Australien trifft im Parlamentsgebäude ein: Im Australiens Regierung hat seinen Bürgern bis auf Weiteres jegliche Reisen ins Ausland untersagt. Foto: Lukas Coch/AAP/dpa Australien und Neuseeland schließen Grenzen Nun machen auch Australien und Neuseeland ihre Grenzen für Ausländer dicht. Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus gestoppt werden. Für den australischen Premier Morrison stehen die Schuldigen schon fest.