Aus der Brehm-Gedenkstätte wird «Brehms Welt»

25.08.2020
«Brehms Tierleben» hat Generationen von Menschen die Tierwelt als denkende und fühlende Mitgeschöpfe nahegebracht. An historischem Ort will eine neue Ausstellung nun die Beziehung zwischen Mensch und Tier neu verhandeln.
Der Schreibtisch von Alfred Brehm im rekonstruiertem Wohnhaus des Tierforschers. Das Haus wird am 29. August nach acht Jahren Rekonstruktion neu eröffnet. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa
Der Schreibtisch von Alfred Brehm im rekonstruiertem Wohnhaus des Tierforschers. Das Haus wird am 29. August nach acht Jahren Rekonstruktion neu eröffnet. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Renthendorf (dpa) - In der Küche der Brehms schmort Geflügel in der Pfanne, daneben liegt das handgeschriebene Kochbuch von Hausherrin Bertha offen, als käme sie jeden Moment zurück.

Doch der künstlich nachgebildete Braten ist kleiner als ein Huhn. «Singvögel wurden früher nicht nur gesammelt, sondern auch gegessen», erklärt Museumsleiter Jochen Süss. Meise, Lerche, Drossel und Co galten einst hierzulande als «Delikatessen des armen Mannes». Nebenan im Salon werden in diesen Tagen noch zwei Affen auf dem historischen Kanapee für Besucher drapiert.

Saniert auf den Stand von 1865

«Tiere essen» und «Tiere lieben» sind nur zwei von acht Themenwelten der neuen Brehm-Ausstellung an historischem Ort. In den vergangenen acht Jahren wurde die Gedenkstätte im ostthüringischen Renthendorf generalsaniert auf den Stand von 1865. «Wir haben um jeden Zentimeter Originalsubstanz gerungen bis hin zu Tapeten, Möbeln und Fenstern», betont Süss. Auf rund 1,8 Millionen Euro summieren sich die Kosten, hinzu kommen 620.000 Euro für die neue interaktive Dauerausstellung. Sie verbindet nun Leben und Wirken der Brehms mit Fragestellungen zur Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Mit einem Festakt soll sie nun am Samstag (29. August) zunächst für geladene Gäste wiedereröffnet werden. Süss: «Dann wird die bisherige Gedenkstätte symbolisch geschlossen und es öffnet «Brehms Welt - Tiere und Menschen», ein völlig neues Museum, seine Pforten.» Am Sonntag (30. August) steht die Schau dann regulär für Besucher offen.

Zu den ersten Gästen wird Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gehören. Er spricht von «Thüringens wahrhaftig wildestem Wohnzimmer», in dem die Brehmschen Gedanken der Tier-Seele in die Zukunft geführt würden. «Es ist ein wunderbarer, ein ganz besonderer Ort entstanden, der das geistige und materielle Erbe der Naturforscher Christian Ludwig Brehm und seines Sohnes Alfred Edmund Brehm bewahrt.»

Die Brehms und ihr kulturelles Erbe

Auch der Museumsverband spricht von einem neuen Kleinod, das eine Lücke in der Thüringer Erinnerungslandschaft fülle. Es gebe «den Blick frei auf einen der Superstars der populären Naturwissenschaft des 19. Jahrhunderts, wobei die Prägungen seines Bestsellers, des «Illustrierten Thierlebens», bis heute nicht nur in Thüringen allerorten präsent sind», erklärt Verbandspräsident Thomas T. Müller.

Hier in Renthendorf (Saale-Holzland-Kreis) war Christian Ludwig Brehm einst Pfarrer. Er gilt als Altmeister der Vogelkunde. Seine große Sammlung von Vogelpräparaten ist heute in Naturkundemuseen in New York und Bonn zu Hause. Nach seinem Tod 1864 wurde neben Kirche und Pfarrhaus die spätere Gedenkstätte als Witwensitz für seine Frau Bertha gebaut. Noch weitaus bekannter als der «Vogelpfarrer» wurde sein Sohn Alfred (1829-1884),der als Zoologe ferne Länder bereiste. Mit seinem «Illustrierten Thierleben» - eine populärwissenschaftliche Enzyklopädie - brachte er seinen Zeitgenossen und späteren Generationen die Tierwelt verschiedener Kontinente anschaulich ins Wohnzimmer. Der Klassiker wurde auch in andere Sprachen übersetzt.

Auch nach der Eröffnung ist das Vorhaben groß

Bis zur letzten Minute werden die Museumsmacher werkeln müssen, bevor am Wochenende die ersten Besucher über die knarrenden Holzdielen des Brehm-Hauses schreiten und die Themenwelten erkunden können. Denn noch sind einige Vitrinen leer, müssen Vogelpräparate platziert und technische Installationen eingerichtet werden.

Für Süss, pensionierter Mikrobiologe, ist die Wiedereröffnung nur ein Zwischenschritt - ein Anfang bei der Entwicklung eines ganzen Brehm-Ensembles, wie er sagt. Dazu gehört außer der Sanierung des historischen Pfarrhauses nebenan auch ein Anbau für Fahrstuhl, Kasse und Café. Außerdem soll der Rosengarten vor dem Haus nach historischem Vorbild neu bepflanzt werden und läuft die Restaurierung der rund 13.000 Bände umfassenden Brehm-Bibliothek. Hierfür werden noch weitere Buchpaten gesucht.

Service:

- Öffnungszeiten ab 30. August: Dienstag bis Freitag 14.00 bis 17.00 Uhr und Sammstag/Sonntag 11.00 bis 17.00 Uhr

- Eintrittspreise: am 30. August gratis, danach Erwachsene 5 Euro, Kinder & Jugendliche 3 Euro

© dpa-infocom, dpa:200825-99-297407/3

Ausstellung Brehms Welt

Infos zu Brehms Tierleben


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Deutsche Optische Museum beherbergt seltene Exponate wie diese Nürnberger Meisterbrille aus dem Jahre 1680. Foto: Sandro Most/Deutsches Optisches Museum in Jena/dpa Optik-Erlebniswelt in Jena soll 2023 eröffnen Moderne Mikroskopie, Entspiegelung von Glas, Fluoreszenz: Jena steht für Meilensteine in der optischen Forschung. Dabei ist eine Sammlung entstanden, die ihresgleichen sucht. Aus dem Fundus soll nun eine «interaktive Erlebniswelt» entstehen.
«Was beschleunigt deinen Alltag?» - Collage aus Uhren im Futurium. Foto: Jörg Carstensen/dpa/dpa-mag Das Zukunftsmuseum Futurium in Berlin Was kann künstliche Intelligenz? Wie funktioniert die globale Erwärmung? In Berlin schafft das Museum Futurium Verständnis für wichtige Fragen der Zukunft. Dabei geht es auch um die Hauptstadt.
Ein historisches Siedlerhaus: Das Emsland Moormuseum liegt im Süden des Bourtanger Moores und gilt als größtes Moormuseum in Europa. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Museum im Emsland: So lebten früher die Menschen im Moor Ein Museum für Technik, Kultur und Natur - das Emsland Moormuseum in Geeste bietet von allem etwas. Es ist inzwischen das größte Museum seiner Art in ganz Europa. Dabei waren die Anfänge sehr klein.
Der wichtigste Ort für die Feiern zu 200 Jahre «Stille Nacht»: Die nach dem Lied benannte Kapelle in Oberndorf bei Salzburg. Foto: Eva-Maria Repolusk/SalzburgerLand Tourismus Veranstaltungs-Tipps: Attraktionen in Europa Neue Ausstellungen und Attraktionen werben um Besucher. In Österreich wird das 200 jährige Bestehen des Weihnachtslieds «Stille Nacht, Heilige Nacht» gefeiert. In Island können Touristen das Land bald virtuell entdecken und in Warschau wird ein Wodka-Museum eröffnet.