Auch fremde Tiere im Notfall am besten zum Tierarzt bringen

08.04.2016
Auch fremden verletzten Tieren soll geholfen werden. Die beste Unterstützung ist der schnellstmögliche Tierarztbesuch. Aber Achtung: Die Rechnung könnte auf die eigenen Kosten gehen.
Auch fremde verletzte Tiere sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Kai Remmers
Auch fremde verletzte Tiere sollten zum Tierarzt gebracht werden. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Wer ein verletztes Tier findet, ist oft etwas ratlos. Man kann und sollte aber helfen, so gut es geht, sagt Ursula Bauer vom Verein Aktion Tier. Ist das Leben eines Tieres akut bedroht, dürfe man normalerweise die Feuerwehr rufen.

Beispielsweise sei ein im Winter auf einem Weiher festgefrorener Schwan ein Fall für die Feuerwehr, weil das Tier mit Sicherheit sterben würde, erklärt Bauer. «Aber wegen eines angefahrenen Hundes, den man selbst leicht einsammeln und zum Tierarzt bringen kann, wird die Feuerwehr nicht ausrücken.»

Wer helfen will, sollte das Tier in solchen Fällen so schnell wie möglich selbst zum Tierarzt bringen. «Man sollte das verletzte Tier in ein Handtuch oder eine Decke wickeln und dann vorsichtig im Auto verstauen.» Verletzte kleine Wildtiere wie Vögel oder Igel transportiert man am besten in einem kleinen Pappkarton. Damit das Tier darin nicht hin und her rutscht, polstern Helfer ihn idealerweise mit einem Handtuch oder Toilettenpapier.

Aber: Wenn nicht klar ist, wer die Rechnung bezahlt, kann der Tierarzt die Behandlung verweigern. «Der Helfer muss folglich damit rechnen, dass er für die Notbehandlung bezahlen muss», erklärt Bauer. Ist der Patient ein Haustier mit Mikrochip, kann darüber der Halter gefunden und informiert werden. «In der Regel sind die Besitzer froh, dass man sich um das verletzte Tier gekümmert hat, und bezahlen die Tierarztrechnung.» Bei verletzten Wildtieren sei es wichtig, eine spezialisierte Klinik anzufahren. Einige solcher Kliniken behandeln Wildtiere auch kostenfrei. Außerdem gibt es in einigen Großstädten einen Tiernotruf.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Infizierte Mücken können in milden Wintern überleben. Die Impfkommission rät daher, Pferde auch noch vor dem Winter gegen das West-Nil-Virus zu impfen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Vor dem Winter über Pferde-Impfung nachdenken In Teilen Ostdeutschlands tritt vermehrt das West-Nil-Virus auf. Das macht auch Pferdehaltern Sorgen. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, fragen sie sich: Ist Impfen vor dem Winter sinnvoll?
Sag mir, wie viele Vöglein fliegen: Bei der Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai können Gartenbesitzer deutschlandweit mitzählen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn Bei der Stunde der Gartenvögel mitzählen Gibt es mehr oder weniger Vögel? Und vor allem: Wie viele Blaumeisen gibt es nach dem Massensterben der Vogelart in welcher Region? Antworten darauf soll die Stunde der Gartenvögel bringen.
So wie Labrador-Mischling Kira suchen viele Hunde im Tierheim Berlin einen neuen Halter. Foto: Inga Kjer Adoptieren statt kaufen: Tieren ein neues Zuhause schenken Hunde, Katzen und Co. aus dem Tierheim haben oft einen schlechten Ruf. Viele potenzielle Tierhalter fürchten, sie seien «zweite Wahl»: gestört, krank, alt und gebrechlich. Doch tatsächlich finden sich dort echte Schätze.
Dank des heftigen Regens im Frühjahr sind weniger Wespen unterwegs als in den vergangenen Sommern. Foto: Frank Rumpenhorst Wespenarmer Spätsommer: Kaum Stichgefahr In den letzten Spätsommern musste man oft hart mit den Wespen ums Marmeladenbrot kämpfen. Ganz anders dieses Jahr. Der teils heftige Regen im Frühjahr hat viele Nester vernichtet.