Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können

24.05.2019
Der Handelsriese Amazon soll Berichten zufolge an einem sprachgesteuerten Armband arbeiten. Der Clou: Das Armband soll erkennen können, welche Laune sein Besitzer hat.
Amazon soll an einem Armband arbeiten, das die Emotionen des Trägers erkennen kann. Mit an Bord: Die Sprachsteuerung «Alexa». Foto: Richard Drew
Amazon soll an einem Armband arbeiten, das die Emotionen des Trägers erkennen kann. Mit an Bord: Die Sprachsteuerung «Alexa». Foto: Richard Drew

Seattle (dpa) - Amazon entwickelt laut einem Medienbericht ein
Armband mit seiner Assistenzsoftware Alexa, das Emotionen von Nutzern
erkennen und auf sie eingehen kann. Während noch unklar sei, ob das
Gerät tatsächlich auf den Markt kommen solle, habe der Online-Händler
noch zuletzt daran gearbeitet.

Dies schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Dokumente und Beteiligte. Demnach sei die Idee, aus der Stimme den Gemütszustand von Nutzern herauszuhören.

Ein bereits vergangenes Jahr veröffentlichtes Amazon-Patent beschrieb
zum Beispiel eine Situation, in der eine Frau Alexa sagt, sie sei
hungrig und und dabei hustet und schnieft. Die Software schließt
daraus, dass die Nutzerin erkältet sei und schlägt ihr ein Rezept für
Hühnersuppe vor.

Zuvor hatte es bereits Berichte über Amazon-Ohrhörer mit Alexa an
Bord gegeben. Der Handelskonzern hatte die Sprachassistentin in
seinen vernetzten Echo-Lautsprechern in viele Haushalte gebracht.
Aber Apples Konkurrenz-Software Siri und der Google Assistant
begleiten die Nutzer auch auf Smartphones durch den Tag, während
Alexa zuhause zurückbleibt. Sein eigenes Smartphone Fire Phone hatte
Amazon 2015 eingestampft, nachdem die erste Generation gefloppt war.
Das neue Armband solle mit einer Smartphone-App zusammenarbeiten,
schrieb Bloomberg.

Bloomberg-Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Neben Neuheiten der Unterhaltungselektronik zählen inzwischen auch Elektrostudien der Autobauer zu den Highlights der CES. Foto: Gene Blevins/ZUMA/dpa CES: Technik-Festival in der Wüste mit Autos und Fernsehern Selbstfahrende Autos, Riesen-Fernseher und alle möglichen Gadgets: Die CES in Las Vegas ist ein Schaufenster für viele Technologien, die mit der Vernetzung zusammenwachsen und immer häufiger mit künstlicher Intelligenz gesteuert werden.
Schräg angeschnittenes Türmchen: So präsentiert sich Googles vernetzter Home-Lautsprecher mit dem Assistant an Bord. Foto: Google/dpa-tmn Google-Home-Lautsprecher kommt im August für 149 Euro Google schickt seinen vernetzten Lautsprecher Google Home nun auch in Deutschland in den Ring um die Vormachtstellung der digitalen Sprachassistenten. Ab dem 8. August soll er in Elektronikmärkten sowie im Google Store erhältlich sein.
Den Apple HomePod gibt es ab Frühjahr in Deutschland zu kaufen. Foto: Apple/dpa-tmn Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen sich noch ein wenig warten.
Amazon erwägt, seine Mikrowelle mit Sprachsteuerung bald auch in Deutschland zu verkaufen. Foto: Andrej Sokolow Kommt Amazons Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland? Hausgeräte, die auf Zuruf Aufträge ausführen - davon haben Haushaltsmuffel vor einigen Jahren noch geträumt. Bald könnte eine Sprach-Mikrowelle von Amazon in Deutschland den Anfang machen.