Apple stopft iOS-Sicherheitslücken

27.01.2021
Im iOS-Betriebssystem für iPhones und iPads klaffen schwere Sicherheitslücken. Drei an der Zahl. Zeit, aktiv zu werden.
Höchste Update-Eisenbahn: Die Sicherheitslücken in iOS 14.3 nutzen Angreifer bereits aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Höchste Update-Eisenbahn: Die Sicherheitslücken in iOS 14.3 nutzen Angreifer bereits aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Apple hat ein Update für iOS veröffentlicht. Das bringt zwar auch Verbesserungen und neue Funktionen für iPhones und iPads, allerdings nur in sehr begrenztem Umfang. Wesentlich bei der Aktualisierung auf Version 14.4 ist, dass damit drei Schwachstellen in iOS 14.3 geschlossen werden, die einem Bericht zufolge bereits ausgenutzt werden, wie Apple mitteilt.

Über zwei der Sicherheitslücken können Angreifer einen beliebigen Pogrammcode ausführen. Die dritte Schwachstelle ermöglicht es, sich Berechtigungen zu erschleichen und so letztlich die Kontrolle über das Gerät zu übernehmen.

Kamera-Korrekturen

Ansonsten liefert das Update unter anderem Kamera-Verbesserungen im HDR-Modus und beim Scannen von QR-Codes. Zudem sollen Probleme mit verzögerten Tastatureingaben und ausbleibenden Wortvorschlägen behoben worden sein.

Und künftig «meckert» das iPhone 12, wenn ein Kameramodul eingebaut wird, das nicht von Apple stammt - wie etwa schon bei neuen Bildschirmen oder Batterien. Die Nutzung ist aber trotzdem weiter möglich.

Automatisch oder händisch

In aller Regel bekommen Nutzerinnen und Nutzer automatisch eine Meldung angezeigt, dass das Update verfügbar ist. Dann muss man einfach nur auf «Jetzt installieren» tippen.

Wer darauf nicht warten möchte, oder schon vergeblich gewartet hat, sollte so vorgehen: Das Gerät ans Ladegerät anschließen, WLAN aktivieren und dann auf «Einstellungen/Allgemein/Softwareupdate» gehen. Dann auf «Laden und installieren» tippen.

© dpa-infocom, dpa:210127-99-192289/2

Apple zu den Sicherheitslücken

Apple zum Update auf 14.4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Apples Mail-App für iPhones und iPads gibt es Sicherheitslücken, über die Angreifer Schadcode auf die Geräte schleusen können. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Sicherheitslücken in Mail-App der iPhones Die IT-Sicherheitsbehörde BSI, die auch die Bundesregierung schützt, empfiehlt, vorübergehend die E-Mail-App der iPhones zu löschen. Grund ist eine Sicherheitslücke. Laut US-Experten wurde sie bereits ausgenutzt, unter anderem bei einem «VIP aus Deutschland».
Mit dem neuen iOS 10.2. behebt Apple nicht nur Sicherheitsmängel, sondern liefert auch mehr Funktionen etwa für Apple Music und iMessage. Foto: Andrea Warnecke Neues iOS 10.2: Mehr Funktionen und weniger Sicherheitslecks Es gibt mehr Emojis und neue Effekte für iMessage - und vor allem werden zahlreiche Sicherheitslücken gestopft: Apples neues iOS 10.2 ist da. Sicherheitsexperten raten zur zügigen Installation.
Meist meldet sich das iPhone von allein. Aber selbst nachzuschauen, ob Aktualisierungen vorliegen, ist nie verkehrt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Apple schließt iOS-Schwachstellen In iPhones und iPads klaffen Sicherheitslücken, die bereits von Angreifern ausgenutzt werden. Was können Nutzerinnen und Nutzer tun?
Nach Installation des iOS-Updates sollte man Apples Mail-App wieder sicher nutzen können. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn iPhones erhalten Software-Update gegen Mail-Schwachstellen In der Mail-App für iPhones und iPads klafften schwere Sicherheitslücken. Viele Nutzer sind auf andere Mail-Anwendungen umgestiegen. Nun hat Apple iOS-Updates veröffentlicht.