Österreich bekommt digitale Autobahn-Vignette

19.04.2017
Reisende, die auf Österreichs Autobahnen unterwegs sind, benötigen eine Vignette. Bisher musste man sie an die Windschutzscheibe kleben. Doch bald gibt es das Dokument auch als Digital-Version.
Auf österreichischen Autobahnen gilt die Mautpflicht. Wer sich die Vignette nicht ans Auto kleben will, kann ab Mitte 2018 auf eine digitale Varaiante zurückgreifen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Auf österreichischen Autobahnen gilt die Mautpflicht. Wer sich die Vignette nicht ans Auto kleben will, kann ab Mitte 2018 auf eine digitale Varaiante zurückgreifen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wien (dpa) - Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) in Wien.

Die digitale Variante ergänzt die klassische Klebevignette. Sie kann ab November online und via App zu den regulären Preisen bestellt werden. Gültig ist sie aber wegen des EU-Rücktrittsrechts bei Online-Käufen erst 18 Tage später.

Ab Mitte 2018 soll die digitale Vignette zusätzlich mit sofortiger Wirkung in Kiosken oder Tankstellen gekauft werden können. Dabei wird das Kennzeichen des Fahrzeugs in ein öffentlich einsehbares Register eingeschrieben, was im Vorfeld zu Kritik von Datenschützern führte. Weitere Informationen werden laut Ministerium aber nicht aufscheinen.

Nach Angaben des österreichischen Autobahnbetreibers Asfinag nimmt die Alpenrepublik mit der Pkw-Maut selbst rund 472 Millionen Euro jährlich ein. 70 Millionen Euro kommen von deutschen Fahrern.

Digitale Vignette


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele gehörte zu den wichtigsten Themen der ITB 2018. Foto: Andrea Warnecke Wohin die Reise geht: Die wichtigsten Themen der ITB 2018 Von der Nordsee bis zur Südsee: Auf der Reisemesse ITB sind alle Weltregionen vertreten. Die Tourismusbranche diskutiert die aktuellen Trends. Über allem steht dabei die Frage, wohin die Reise geht - für Reiseregionen und Veranstalter, aber auch für den einzelnen Urlauber.
Ab 2018 zahlen Mallorca-Besucher eine höhere Tourismussteuer. Diese verdoppelt sich. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Mallorca kassiert doppelt ab: Urlauber zeigen Verständnis Kaum haben sich die Wogen geglättet, die die 2016 auf den Balearen eingeführte Touristensteuer ausgelöst hat - da legt die Regierung nach. Die Abgabe wird demnächst verdoppelt. Mallorca-Fans bleiben trotzdem gelassen.
Die Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist in typischer Backsteingotik gebaut. Foto: Jens Büttner Tourismusverband: Potenzial bei Urlaubern aus Österreich Dass nicht nur Deutsche, sondern auch Österreicher gerne reisen, ist kein Geheimnis. Im Trend liegen derzeit Ziele in Deutschland, zum Beispiel Mecklenburg-Vorpommern.
Touristen sind beunruhigt nach dem jüngsten Anschlag in Thailand. Foto: Rungroj Yongrit Bomben in Thailand: Was Reisende jetzt wissen sollten Beliebte Touristenorte in Thailand sind von einer Bombenserie erschüttert geworden. Noch ist vielerorts zwar nicht Hauptsaison. Aber die Anschläge verunsichern viele, die eine Reise nach Thailand geplant haben. Das müssen sie jetzt wissen.