Wie werde ich..? Podologen behandeln Füße

25.04.2016
Ganz schön ekelig! Das mag mancher denken, wenn es um den Beruf des Podologen geht. Die medizinischen Fußpfleger kümmern sich um Warzen und Hühneraugen, auch Patienten mit müffelnden Füßen bleiben hin und wieder nicht aus. Was ist also an dem Beruf attraktiv?
Berührungsängste dürfen Podologen nicht haben: Die Auszubildende Laura Müller bringt mit einer Fräse die Nägel einer Patientin in Form. Foto: Ronny Hartmann
Berührungsängste dürfen Podologen nicht haben: Die Auszubildende Laura Müller bringt mit einer Fräse die Nägel einer Patientin in Form. Foto: Ronny Hartmann

Magdeburg (dpa/tmn) - Ein eingewachsener Nagel im Zeh kann ganz schön schmerzhaft sein. Laura Müller bekommt das von ihren Patienten immer wieder zu hören. Die 24-Jährige lernt in Magdeburg den Beruf der Podologin - so nennen sich medizinische Fußpfleger.

Seit Oktober 2015 besucht sie die Fit-Ausbildungs-Akademie gGmbH, eine Berufsfachschule für Gesundheitsberufe in Magdeburg. An drei Tagen pro Woche hat sie Unterricht, an zwei Tagen behandelt sie an der Schule Menschen mit Fußproblemen. Unterschiedliche Instrumente kommen dabei zum Einsatz - dazu gehören auch eine Zange oder ein Skalpell. «Das klingt brutal, ist es aber in der Praxis nicht», sagt Müller.

Berührungsängste gegenüber anderen Menschen dürfen Podologen nicht haben. Sie müssen sich darauf einstellen, dass sie dann und wann mit unangenehm riechenden Füßen konfrontiert werden. «Das kommt aber im Alltag weitaus weniger vor, als viele denken», erklärt Müller. Neben sämtlichen Arten von Nagelveränderungen behandelt sie auch Hühneraugen, Schwielen und Warzen. Um Druckstellen an den Zehen zu entlasten, fertigt sie sogenannte Orthosen und passt sie an. Einen veränderten Nagel behandelt sie etwa mit einer Nagelkorrekturspange. Betäuben und operieren dürfen Podologen allerdings nicht.

Kein Patient ist wie der andere. «Es gilt, sich immer wieder auf einen anderen Menschen und eine andere Befindlichkeit einzustellen», erklärt Annett Biedermann. Sie ist Vizepräsidentin des Deutschen Verbandes für Podologie (ZFD). Podologen arbeiten eng mit Ärzten zusammen und unterstützen sie im therapeutischen Bereich. Zu ihnen kommen in erster Linie Diabetespatienten mit Fußproblemen.

«Angenehm finde ich, dass ich als Podologin auf Anordnung des behandelnden Arztes weitgehend selbstständig arbeiten kann», erzählt Müller. Anders als bei vielen Berufen findet die Podologen-Ausbildung nicht in einem Betrieb und an einer Berufsschule statt, sondern ausschließlich an privaten, staatlich anerkannten Fachschulen. Hierfür müssen die Azubis Schulgeld zahlen. An der Fit-Ausbildungs-Akadmie gGmbH Magdeburg werden im Monat 260 Euro fällig.

Bundesweit beginnen nach ZFD-Angaben jedes Jahr rund 400 junge Menschen eine Podologen-Ausbildung, die zwei Jahre dauert. Bewerber brauchen den mittleren Schulabschluss oder einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Ausbildung. Eine hohe soziale Kompetenz, gute motorische Fähigkeiten und handwerkliches Geschick sind ein Muss.

Nach der Ausbildung können sich Podologen weiterqualifizieren. «Durch ein sechssemestriges berufsbegleitendes Studium kann der akademische Grad eines Bachelor of Science mit der Vertiefungsrichtung Podologie erreicht werden», sagt Volker Pfersich. Er ist erster Bundesvorstand des Verbands Deutscher Podologen (VDP) in Reutlingen. Die Vergütung der Fachkräfte ist nach ZFD-Angaben von Land zu Land unterschiedlich. «Berufseinsteiger erhalten zwischen 1500 bis 1800 Euro brutto im Monat», erklärt Biedermann. Es kann auch weniger sein. Klar, mit einem solchen Verdienst gehört man nicht zu den Großverdienern. Aber für Müller war das nicht entscheidend. «Wichtiger ist, dass ich einen Job habe, der mir Spaß macht», sagt sie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie lange dauert es, zur Arbeit zu fahren? Diese Frage sollten Azubis vorher klären. Nichts ist peinlicher als gleich zu spät zu kommen. Foto: Christin Klose Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.