Wie werde ich Glaser/in?

11.11.2019
Glaser erlernen einen echten Handwerksberuf. Im Umgang mit dem zerbrechlichen Werkstoff braucht es vor allem Geschick und Genauigkeit. Aber: Glas wird zunehmend smart. Das wirkt sich auf den Job aus.
Dominik Julian Jost ist Auszubildender in der Glaserei Plickert in Berlin. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Dominik Julian Jost ist Auszubildender in der Glaserei Plickert in Berlin. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin/Rheinbach (dpa/tmn) - Vitrinen, Duschwände, Schaufenster, Spiegel, U-Bahn-Stationen: Glas kommt an vielen Orten zum Einsatz. Entsprechend wichtig sind Handwerker, die sich mit dem Material auskennen, so wie Dominik Julian Jost.

Der 21-Jährige konnte sich keinen Bürojob vorstellen. Über Freunde kam er zur Glaserei Plickert in Berlin und ist mittlerweile im dritten Ausbildungsjahr zum Glaser.

An einem typischen Tag treffen sich Azubis und Gesellen morgens am Firmenstandort in Reinickendorf und schauen, welche Aufträge für den Tag anstehen. «Je nachdem, zu welchem Kunden wir fahren, beladen wir das Auto entsprechend, und dann geht's los», erzählt Jost.

Zu Beginn lernen Azubis zum Beispiel, wie ein Altbaufenster repariert wird, erklärt Detlev Kasten, Geschäftsführer der Glaserei. Dafür muss der Fensterkitt mit Hammer und Aushaumesser entfernt werden, ohne dass der Fensterflügel Schaden nimmt. Dann werden schadhafte Stellen ausgebessert, neuer Kitt aufgetragen, das Fenster wieder eingesetzt und befestigt. «Und beim nächsten Mal, kommen die Auszubildenden dann schon mit der Hälfte des Kitts aus», so Kasten.

Von der Fensterscheibe bis zur Glasvitrine

Als angehender Glaser kümmert sich Jost aber nicht nur um kaputte Fensterscheiben. «Zu den Aufgaben gehört es auch, aus mehreren Scheiben ein Möbelstück zu bauen, eine Glasvitrine etwa.» Entscheidend ist handwerkliches Geschick. «Als Glaser arbeitet man mit den Händen», sagt Kasten. Hauptsächlich lernen Azubis daher, richtig mit dem Werkstoff umzugehen. Die Verletzungsgefahr ist hoch.

In der Berufsschule wird der theoretische Hintergrund vermittelt. Etwa zu den verschiedenen Glasarten oder zur Glasverarbeitung. «Da geht es um die Kantenbearbeitung, ums Bohren und Sägen oder etwa um die Flächenveredelung für Spiegel», sagt Peter Backes, Lehrer an der Staatlichen Glasfachschule in Rheinbach.

Hoch hinaus: Glaser schwingen sich auch aufs Dach

Mit diesem Wissen sind Lehrlinge fit für die Baustelle oder den Besuch beim Kunden. Jeder Tag bringt etwas Neues. «Es kann schon mal vorkommen, dass man auf dem Dach des Berliner Olympiastadions herumturnen muss», erzählt Kasten. Muss dort eine Scheibe ersetzt werden, ist Millimeterarbeit gefragt.

Und der Umgang mit Glas ist anstrengende körperliche Arbeit. «Auch wenn es meist schön transparent aussieht, Glas ist schwer», sagt Kasten. Deshalb müsse man fast immer zu zweit oder im Team arbeiten. «Etwas größere Scheiben wiegen schnell mal 100 bis 200 Kilo.»

Als Experten beraten Glaser ihre Kunden. Sie kennen sich damit aus, welche Abdichtungstechniken Sinn machen, damit Regenwasser kontrolliert abfließen kann. Außerdem lernen die Auszubildenden, Glassorten zu bestimmen. Vor Ort beim Kunden müssen sie etwa wissen, wie stark die Scheiben sind und wie sie das ausmessen können.

Ausbildungsvergütung im unteren Mittelfeld

Bei der Vergütung kommt es auf Betrieb und Bundesland an. In tarifgebundenen Unternehmen bewegt sich das Ausbildungsgehalt laut Bundesagentur für Arbeit zwischen 420 und 755 Euro im ersten Lehrjahr und 600 bis 875 Euro im dritten Jahr.

Nach der Ausbildung können sich Glasergesellen weiterbilden, indem sie etwa einen Meister oder Techniker anschließen. Auch ein Studium in Keramik- und Glastechnik, im Bauingenieurwesen oder der Architektur ist möglich. «Die Gesellen können sich auch selbstständig machen», so Kasten. Momentan seien die Berufsaussichten sehr gut.

Auch die Digitalisierung beeinflusst das Berufsfeld - etwa wenn der Badspiegel per Touch-Funktion mit der Beleuchtung verknüpft ist. Glas wandle sich zunehmend zu einem intelligenten Werkstoff, bestätigt Stefan Kieckhöfel vom Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks. «Entsprechend schnell entwickeln sich auch die neuen Anforderungen an unsere Berufe, die wir derzeit an die Zukunft anpassen.»

Berufsbild bei Bundesagentur für Arbeit

Datenblatt des Bundesinstituts für Berufsbildung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Metallkasten soll auf dem Dach der Euskirchener Kreisverwaltung verbaut werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Wie werde ich Dachdecker/in? Sie bringen Ziegel, Dämmplatten oder Solaranlagen an: Dazu arbeiten Dachdecker bei Wind und Wetter auf Häusern und Kirchtürmen. Leichtsinnigkeit ist da fehl am Platz. Inzwischen gibt es aber technische Unterstützung - Drohnen sei Dank.
Anpacken muss sein: Tischler-Azubis wie Marc Depken sollten eine gewisse körperliche Belastbarkeit mitbringen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn Wie werde ich Tischler/in? Tischler bauen Möbel, Fenster und Türen aus Holz. Dafür brauchen sie unter anderem mathematische Kenntnisse und räumliches Vorstellungsvermögen. Wichtig ist aber, dass das Klima im Betrieb stimmt - denn zu oft endet die Ausbildung vorzeitig.
Der Auszubildende Christian Hain arbeitet ein Gewebeband zur Verstärkung der brüchigen Hausfassade ein. Foto: Oliver Krato/dpa-tmn Wie werde ich Maler/in? Maler und Lackierer streichen nicht nur Wände an. Zum Teil sind sie echte Künstler. Wer sich für den Beruf interessiert, sollte Kreativität und Sorgfalt mitbringen. Und: Keine Höhenangst haben.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.