Wie werde ich..? Gärtner

18.01.2016
Vom Friedhof bis zur Baumschule - Gärtner arbeiten in vielen Bereichen. Die Ausbildung bietet zwar kein großes Gehalt, dafür aber Perspektiven.
Immer an der frischen Luft: Judith Peuling (r., mit ihrem Kollegen Adrian) schätzt an ihrer Ausbildung zur Gärtnerin, dass sie hauptsächlich draußen arbeitet. Foto: Helen Ahmad
Immer an der frischen Luft: Judith Peuling (r., mit ihrem Kollegen Adrian) schätzt an ihrer Ausbildung zur Gärtnerin, dass sie hauptsächlich draußen arbeitet. Foto: Helen Ahmad

Münster (dpa/tmn) - Mit matschigen Gummistiefeln trägt Judith Peuling eine schwere Kiste Möhren über den Acker. Trotz Dauerregen strahlt die 23-Jährige über das ganze Gesicht. Sie ist zwar schon seit 7.00 Uhr auf den Beinen, aber sie ist in ihrem Element.

«Gärtnerei war immer mehr für mich als Arbeit», sagt Peuling. Schon in der Schule wusste sie, dass für sie nur ein Job infrage kam, bei dem sie draußen arbeiten konnte. Nach dem Abi hospitierte sie auf mehreren Höfen. Das half ihr, sich für die Fachrichtung Gemüsebau zu entscheiden.

Gärtner ist nicht gleich Gärtner. Sieben Fachrichtungen werden in Deutschland ausgebildet. Der angehende Gärtner darf sich also entscheiden, ob er sich lieber mit Obst, Gemüse, Stauden, Zierpflanzen oder Bäumen beschäftigen möchte. Auch für die Friedhofsgärtnerei oder den Garten- und Landschaftsbau gibt es spezielle Ausbildungen.

In der Regel arbeitet der Lehrling drei Tage in der Woche im Betrieb und geht zwei Tage in die Berufsschule. «Manchmal ist der Betrieb so weit von der Schule entfernt, dass der Berufsschulunterricht im Block stattfindet», erklärt Larisa Chvartsman vom Zentralverband für Gartenbau.

Im ersten Jahr ist die Ausbildung breit angelegt. Auf dem Lehrplan stehen Themen wie Pflanzenbestimmung oder die Zusammensetzung von Böden. Im zweiten Jahr spezialisiert sich der Auszubildende auf eine Fachrichtung. Danach haben angehende Gärtner zwar noch gemeinsam Unterricht, aber es gibt auch fachspezifische Einheiten, in denen sich Lehrlinge nur mit den Pflanzen ihrer Fachrichtung befassen.

Unterschiedlich ist, was Lehrlinge in der Ausbildung verdienen. Der Bundesagentur für Arbeit zufolge verdient ein Auszubildender im ersten Lehrjahr zwischen 340 und 620 Euro brutto pro Monat. Im dritten Lehrjahr sind es zwischen 440 und 810 Euro. Die erheblichen Unterschiede werden durch Alter, Ausbildungsdauer und der Fachrichtung beeinflusst.

Für Gärtner mit abgeschlossener Ausbildung gibt es keinen bundesweiten Tarifvertrag. Dabei spielt nicht nur das Bundesland, sondern auch die Fachrichtung eine Rolle. Beispielsweise bekommen Gärtner in Nordrhein-Westfalen nach bestandener Abschlussprüfung bei Tarifbindung 12,20 Euro pro Stunde. Friedhofsgärtnern hingegen stehen im selben Bundesland nach Tarifvertrag 12,98 Euro zu.

Wer sich um eine Ausbildung zum Gärtner bewirbt, hat derzeit gute Chancen. «Es gibt ein höheres Angebot an Ausbildungsplätzen als Bewerber», erklärt Uwe Spangenberg, Sprecher der Landwirtschaftskammer in Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2014 gab es bundesweit 12 804 Auszubildende im Bereich Gärtnerei.

Peuling mag an ihrem Beruf, dass er Tradition hat und Zukunftsperspektiven bietet. Nach ihrer Lehre möchte sie bei einem Gemeinschaftsprojekt mitmachen, in dem auf alternative, naturnahe Weise gelebt und gegärtnert wird. «Ich habe große Lust, in der Landwirtschaft zu arbeiten und zu leben,» sagt Peuling. «Ich kann mir aber auch vorstellen, noch ein anderes Standbein für mich zu suchen. Und zwar mit Hinblick auf das Alter.» Aber solange sie noch jung und fit ist, wird die angehende Gärtnerin in der Erde graben, Pflanzen pflegen und die Menschen mit frischem Gemüse versorgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie lange dauert es, zur Arbeit zu fahren? Diese Frage sollten Azubis vorher klären. Nichts ist peinlicher als gleich zu spät zu kommen. Foto: Christin Klose Diese 8 Fettnäpfchen sollten Azubis umgehen Viel zu spät in den Betrieb schlendern, dem Chef auf die Schulter klopfen und dann erstmal mit dem Gabelstapler losrollen: Wer seinen ersten Tag als Azubi so beginnt, darf sich über Gegenwind nicht wundern. Ausbeuten lassen muss man sich aber auch nicht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.
Ohne Einfühlungsvermögen geht es nicht: Versicherungskaufleute wie Kevin Pham sind oft eine der ersten Anlaufstellen im Notfall - entsprechend gut müssen ihre Umgangsformen sein. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Wie werde ich Versicherungskauffrau/mann? Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.
Alles andere als ein langweiliger Bürojob: Jaime Celorio (l.) macht eine Ausbildung zum Elektroanlagenmonteur bei der Deutschen Bahn. Hier ist er mit seinem Ausbilder Jürgen Zeinar (r.) zu sehen. Foto: Uwe Anspach Wie werde ich Elektroanlagenmonteur/in? Blitzableiter, Oberleitungen, Generatoren: Elektroanlagenmonteure kümmern sich um die Steuerungs- und Meldetechnik etwa bei Straßenbahnen. Wer die Ausbildung ergreift, arbeitet fast die ganze Zeit im Freien. Und es braucht viel Konzentration: Der Job kann gefährlich sein.