Weiterbildung nach der Ausbildung

11.06.2018
Fachwirt, Meister oder Fachkraft, staatlich oder öffentlich geprüft: Wer sich nach der Ausbildung weiterbilden will, wird schnell von der Flut verschiedener Möglichkeiten erschlagen. Einen Weg durch das Dickicht zu suchen, lohnt sich aber - nicht nur finanziell.
Ein großer Schritt nach vorne: Viele Gesellen hängen nach der bestandenen Ausbildung noch den Meister dran. Vor allem im Handwerk ist der Titel oft Voraussetzung für eine Selbstständigkeit. Foto: Britta Pedersen
Ein großer Schritt nach vorne: Viele Gesellen hängen nach der bestandenen Ausbildung noch den Meister dran. Vor allem im Handwerk ist der Titel oft Voraussetzung für eine Selbstständigkeit. Foto: Britta Pedersen

Bielefeld (dpa/tmn) - Die Gesellenprüfung ist geschafft! Jetzt ist es endlich vorbei mit dem Büffeln, oder? Leider nein: «Lebenslanges Lernen» lautet das Stichwort, auch und gerade bei Ausbildungsberufen.

Doch lohnt sich das überhaupt? «Fort- und Weiterbildungen rentieren sich immer», sagt Gabriele Braun, Bildungsberaterin bei der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe. Sie unterscheidet zwischen drei Bereichen: Erstens Aufstiegsfortbildungen für höhere Qualifikationen und Positionen, zweitens fachliche Weiterbildungen zum Vertiefen bestimmter Wissensbereiche. Und drittens gibt es noch die Verbesserung persönlicher Fähigkeiten - Computerwissen oder Fremdsprachenkenntnisse zum Beispiel.

Im Handwerk ist der Meister der wichtigste zweite Schritt nach der Gesellenprüfung. «Viele beginnen mit den Meistervorbereitungskursen direkt nach der Ausbildung», erzählt Braun. Der Meister hat im Deutschen Qualifikationsrahmen das gleiche Niveau wie ein Bachelorabschluss an Hochschulen. In machen Handwerksberufen ist er auch Voraussetzung für eine Selbstständigkeit.

Wer mindestens ein Jahr in seinem gelernten Ausbildungsberuf gearbeitet hat, kann auch eine Fachschule für Technik besuchen. Zwei Jahre dauert die Weiterbildung zum staatlich geprüften oder anerkannten Techniker in Vollzeit, es gibt aber auch berufsbegleitende Angebote.

Weniger zeitintensiv sind oft fachliche Weiterbildungen. Gabriele Braun nennt als Beispiel die Fachkraft für intelligente Gebäudetechnologie: «Das ist etwas, das nachgefragt wird.» Vor allem in technischen Berufen sei es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben. «Aber eigentlich ist es unerheblich, welchen Beruf man gelernt hat. Es gibt immer Möglichkeiten, sich weiterzubilden.»

Auch die Industrie- und Handelskammern bieten ein breites Spektrum an Weiterbildungen. Auf der ersten Stufe nach der Ausbildung gibt es etwa Servicetechniker und Fachberater. Danach folgen Fachwirte, Fachkaufleute, Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogen, Operative IT-Professionals und ebenfalls der Meister.

Zum Fachwirt können sich Berufstätige in mehr als 40 Fachrichtungen weiterbilden lassen. Voraussetzung ist ein Ausbildungsabschluss und ein Jahr Berufserfahrung. Wer zum Beispiel in der Buchhaltung oder im Personalwesen arbeitet, kann Fachkaufmann oder Fachkauffrau werden. Dazu braucht es allerdings mehrere Jahre Berufserfahrung.

Auf derselben Stufe steht der Industrie- oder Fachmeister. Für eine geplante Selbstständigkeit ist ein Meister eine gute Grundlage, erklärt Knut Diekmann, Referent für Grundsatzfragen und Weiterbildungspolitik beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Ein Muss ist der Meisterbrief hier aber nicht.

Doch was bringt das? Zunächst einmal mehr Geld: Umfragen des DIHK unter Absolventen von Aufstiegsfortbildungen zeigen, dass die meisten von ihnen positive Effekte in Bezug auf ihr Gehalt oder ihre Stellung im Unternehmen sehen. Auch im Vergleich zu gleichwertigen akademischen Abschlüssen zeigen sich Unterschiede erst spät im Berufsleben, sagt Diekmann. «Fachwirte und Meister stehen Hochschulabsolventen in den ersten fünf Berufsjahren in nichts nach.»

Beratung zu den vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten bietet beispielsweise der Telefonservice des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Außerdem gibt es regionale Angebote wie die vom Berliner Senat geförderte Weiterbildungsdatenbank (WDB),betrieben gemeinsam mit dem Land Brandenburg.

Die Suche in solchen Datenbanken kann allerdings knifflig sein, warnt Horst Junghans, Bildungsberater bei der WDB. Denn leider seien bei einigen Anbietern Überschriften und Inhalte schwammig formuliert. «Der Kurs muss einen eindeutigen Namen haben», sagt er und empfiehlt, sich den Anbieter vorher genau anzusehen.

Service:

Das Infotelefon zur Weiterbildung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung ist von Montag bis Freitag kostenlos erreichbar unter der Nummer 0800 20 17 909.

Infotelefon zur Weiterbildung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung

Weiterbildungsdatenbank Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Um Lebensunterhalt, Prüfungen und Materialien zu finanzieren, lohnt es sich, Aufstiegs-Bafög zu beantragen. Foto: Ina Fassbender Wer bekommt eigentlich Aufstiegs-Bafög? Lehrgänge, Prüfungen, Materialien und der Lebensunterhalt - wer sich beruflich weiterbildet, muss oft eine Menge Kosten stemmen. Da kann das Aufstiegs-Bafög weiterhelfen. Die Förderung gibt es nicht nur für Meister, verschiedene Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Auf Fehlersuche: Angehende Kfz-Mechatroniker wie Andreas Batki (l, mit Ausbilder Florian Pachur) müssen das sogenannte diagnostische Denken beherrschen - also die Fähigkeit, Probleme zu aufzuspüren und dafür Lösungsstrategien zu entwickeln. Foto: Jörg Koch/dpa-tmn Wie werde ich Kfz-Mechatroniker? Kfz-Mechatroniker sind Multitalente in Sachen Auto und Motorrad, in Werkstätten, bei Händlern und in Fabriken. Dafür braucht es viel Sorgfalt, Geschick und Fachwissen - und mehr als nur ein bisschen Mathematik.