Was Regel- und Modellstudiengänge in Medizin unterscheidet

08.05.2020
Mehr Praxisbezug von Anfang an oder doch den klassischen Weg gehen? Mehrere Hochschulen in Deutschland bieten für angehende Mediziner sogenannte Modellstudiengänge an. Was steckt dahinter?
Viel lernen müssen angehende Mediziner ohnehin: Je nach Studienmodell unterscheidet sich aber der Praxisanteil in den ersten Semestern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Viel lernen müssen angehende Mediziner ohnehin: Je nach Studienmodell unterscheidet sich aber der Praxisanteil in den ersten Semestern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Nur wenige haben das Glück, sich einen Studienplatz für Medizin auszusuchen zu können. Dennoch kann es nicht schaden, sich mit unterschiedlichen Angeboten auseinanderzusetzen. Man unterscheidet in der Medizin Regelstudiengänge und Modellstudiengänge.

Was dahintersteckt, erklärt Frank Wissing, Generalsekretär des Medizinischen Fakultätentages (MFT),in der Zeitschrift «Abi» (Ausgabe 02/2020) der Bundesagentur für Arbeit.

Laut Wissing ist der Regelstudiengang der «Klassiker des Medizinstudiums» und folgendermaßen aufgebaut: Auf den vorklinischen Teil (1. bis 4. Semester) und den klinischen Teil (5. bis 10. Semester) folgt das Praktische Jahr (PJ). Am Ende des vorklinischen Teils steht das erste Staatsexamen, das Physikum.

Im Unterschied dazu legen angehende Mediziner und Medizinerinnen in Modellstudiengängen das Staatsexamen nach dem klinischen Teil ab, also nach zehn Semestern. Deshalb haben die Hochschulen mehr Freiheit bei der Studiengestaltung - und verzahnen schon von Anfang an Theorie und Praxis stärker. Bei Regelstudiengängen kommen die Studierenden erst im klinischen Teil in die Berufspraxis, wie der Experte erklärt.

Von insgesamt 39 Hochschulen bieten derzeit 11 einen Modellstudiengang an. Auch diese unterscheiden sich, weswegen angehende Medizinstudenten sich auf den Hochschul-Webseiten über den Aufbau informieren sollten.

Zeitschrift Abi als PDF


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nach dem Abschluss noch einmal mehrere Jahre die Hörsaalbank drücken: Ein Zweitstudium will gut überlegt sein - auch aus finanzieller Sicht. Foto: Inga Kjer Hürden und Chancen eines Zweitstudiums abwägen Erst Geschichte, dann Pharmazie: Manche haben nach einem ersten Abschluss noch nicht genug von der Hochschule. Zulassung und Finanzierung sind bei einem Zweitstudium aber nicht immer einfach. Wann lohnt es sich trotzdem?
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Experte oder Alleskönner? Nach dem Bachelor stehen viele Studierende vor einer schwierigen Entscheidung. Foto: Felix Kästle/dpa Spezialist oder Generalist? Die Qual der Wahl beim Master Nach dem Bachelor-Abschluss steht für viele Studierende eine schwere Entscheidung an: Welcher Master soll es sein? Die Auswahl an Studiengängen ist groß, das Angebot mitunter sehr ausdifferenziert. Doch wie speziell ist zu speziell?