Warum Schutz vor Zecken immer wichtig ist

24.02.2017
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich davor schützen.
Zecken sind schon bei einer Temperatur von sieben Grad aktiv. Foto: Patrick Pleul/dpa
Zecken sind schon bei einer Temperatur von sieben Grad aktiv. Foto: Patrick Pleul/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Zecken lauern in der Natur und können gefährliche Krankheiten übertragen. Sich zu schützen, ist daher wichtig. Wer denkt, dass er bis zu den ersten richtig warmen Frühlingstagen vor den kleinen Tierchen Ruhe hat, irrt.

Wann beginnt die Zeckensaison?

Viele glauben, Zecken gibt es nur im Frühjahr und im Sommer - also, wenn es ordentlich warm draußen ist. Das stimmt nicht. «Zecken sind dann aktiv, wenn die Temperatur einige Tage bei etwa sieben Grad liegt», erklärt Susanne Glasmacher vom Robert Koch-Institut (RKI). Das kann auch schon im Februar der Fall sein, oder wenn der Winter generell einfach besonders warm ist. Natürlich ist das Risiko zu dieser Zeit geringer, von einer Zecke gebissen zu werden, da man in der Regel nicht mit kurzen Sachen im Grünen unterwegs ist. Absuchen sollte man sich aber dennoch. Die Zecke könne schließlich auch unters Hosenbein kriechen, rät Glasmacher.

Welche Krankheiten können durch Zecken übertragen werden?

Zecken können eine Vielzahl von Infektionskrankheiten übertragen - zu den bedeutendsten zählen aber die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Die Borreliose wird durch Bakterien verursacht und tritt in allen Teilen Deutschlands auf, wie Britta Reckendrees von Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erläutert. Unerkannt und unbehandelt kann die Borreliose zu chronischen Schädigungen unter anderem des Herzens, der Nerven und der Gelenke führen. Bei der FSME handelt es sich um eine fieberhafte Erkrankung unter Beteiligung der Hirnhäute. In besonders schweren Fällen kann es zur Gehirnentzündung und zur Schädigung des Rückenmarks kommen. Im Extremfall verläuft die Krankheit tödlich.

Für wen lohnt sich eine Impfung?

Gegen den Erreger der FSME gibt es eine Impfung. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt einen Impfschutz für Personen, die sich in FSME-Risikogebieten häufig im Freien aufhalten. Außerdem sollten sich Berufstätige, die durch ihren Job gefährdert sind, impfen lassen. Das sind etwa Forstarbeiter oder Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten. Auch für Urlauber, die in FSME-Risikogebieteim Ausland reisen, ist eine Impfung sinnvoll.

Wo sind die Risikogebiete?

Eine Übersicht über FSME-Risikogebiete hat das RKI auf seiner Internetseite. Die Gebiete befinden sich hauptsächlich in Bayern und Baden-Württemberg - aber auch stellenweise in Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz oder dem Saarland. Hinweise über ein FSME-Risiko im Ausland finden Reisende zum Beispiel unter den Reisesicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts im Netz.

Muss ich nach jedem Zeckenbiss zum Arzt?

«Nein», sagt Glasmacher vom RKI. Das Risiko, sich mit Borreliose oder FSME anzustecken, sei insgesamt gering. Wer von einer Zecke gebissen wurde, sollte danach allerdings aufmerksam seinen Körper beobachten. Tritt eine Hautrötung an der Einstichstelle auf, sollten Betroffene sofort zum Arzt. Sie ist ein Hinweis auf eine Borreliose. Eine Behandlung mit Antibiotika ist dann erforderlich. Bei der FSME kommt es in der Regel nach einigen Tagen zu grippeähnlichen Symptomen und Fieber. Anschließend machen sich neurologische Symptome wie Gleichgewichtsstörungen, Lähmungen oder epileptische Anfälle bemerkbar.

Was muss man noch über Zecken wissen?

«Viele glauben, dass Zecken von den Bäumen fallen», erklärt Reckendrees von der BZgA. Das stimmt nicht. Zecken sitzen vor allem im Gras, Gebüsch oder Unterholz. Wichtig ist es daher, sich beim Aufenthalt in der Natur ausreichend zu schützen. Lange Kleidung kann helfen, Wanderer können auch die Hosenbeine in die Strümpfe stecken. zeckenabweisende Mittel können ebenfalls helfen. Wichtig ist aber immer, seinen Körper nach dem Aufenthalt in der Natur gründlich abzusuchen.

RKI: Zecken

RKI: FSME-Impfung

FSME-Riskogebiete


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
An der Hamburger Fernhochschule können Studierende in dem Studiengang Steuerberatung einen Master-Abschluss machen. Foto: Kai Remmers Tourism Management oder Taxation - Neue Master-Studiengänge Wer einmal in der Tourismusbranche als Luftfahrtexperte arbeiten möchte, bekommt an der Frankfurt University of Applied Sciences das passende Master-Studium angeboten. Die Hamburger Fernhochschule lehrt Steuerberatung als Master-Zweig. Die neuen Studiengänge:
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Foto: Nicolas Armer/dpa Arbeitswelt 4.0 - Betriebsärzte «intensiv gefordert» Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren?