Warum fühlen wir uns bei 37 Grad nicht am wohlsten?

18.07.2022
In Deutschland wird es heiß: Wetterdienste prognostizieren teilweise über 37 Grad. Aber warum empfinden die meisten Menschen so hohe Temperaturen als unerträglich, wenn sich die eigene Körpertemperatur doch ähnlich misst?
In den kommenden Tagen werden Temperaturen über 37 Grad vorhergesagt. Überschüssige Wärme wird der Körper unter solchen Bedingungen nur schwer los. Foto: Marcus Brandt/dpa
In den kommenden Tagen werden Temperaturen über 37 Grad vorhergesagt. Überschüssige Wärme wird der Körper unter solchen Bedingungen nur schwer los. Foto: Marcus Brandt/dpa

Berlin (dpa) - Bei 37 Grad Celsius kann sogar Nichtstun schweißtreibend sein - obwohl das doch ziemlich genau der Temperatur des Körpers entspricht. Warum ist das eigentlich so?

Man könnte doch meinen, der menschliche Organismus müsse bei etwa 37 Grad selbst keinerlei Energie mehr aufbringen, um die Körpertemperatur zu erreichen.

Warum wir uns bei 37 Grad im Schatten bei weitem nicht am wohlsten fühlen, erklärt das Göttinger Max-Planck-Institut (MPI) für Dynamik und Selbstorganisation: Der Mensch produziert völlig unabhängig von der Außentemperatur stetig Wärme. Da sich etwa Herz, Gehirn und Stoffwechsel im Dauerbetrieb befänden, entstehe mehr Wärme, als für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur gebraucht werde, heißt es. Die Restwärme werde über die Haut an die Umgebung abgegeben.

Idealtemperatur zwischen 18 und 25 Grad

Was nach Verschwendung klingt, bringt den Körper auf die sichere Seite. Bei kälterem Wetter wird so garantiert, dass genug Energie zur Verfügung steht, um ihn zu wärmen. Überschüssige Wärme muss allerdings raus aus dem Körper. Das geht über einen Austausch mit der kühleren Luft. Je mehr sich Körper- und Außentemperatur angleichen, desto schlechter klappt dieser Mechanismus.

An hochsommerlichen Tagen mit 37 Grad stellt sich «ein Gleichgewicht zwischen Außenbedingungen und körperlicher Aktivität ein», erklärt der Biometeorologe Andreas Matzarakis, der das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg leitet. Das bedeutet für den Menschen, er muss noch mehr von der produzierten Wärme über die Haut abgeben. Das äußert sich durch Schwitzen. Denn der Schweiß verdunstet und kühlt so den Körper.

Gibt es eine Idealtemperatur für uns? Biometeorologe Matzarakis sagt, dass der Mensch bei 27 Grad am wenigsten Energie verbrauche. Er schränkt jedoch ein, dass die ideale Außentemperatur zusätzlich von Faktoren wie Feuchtigkeit, Wind und Sonnenstrahlung abhänge. Allgemein würden sich die Menschen in einem Bereich zwischen 18 und 23 bis 25 Grad Celsius am wohlsten fühlen, erklärt Matzarakis.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-65132/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Kälte sollte man besser zum Ingwertee als zu Alkohol greifen, um den Körper zu wärmen. Foto: Ole Spata/dpa Was Kälte mit unserem Körper macht In den kalten Tagen wird gebibbert und gezittert. Doch warum frieren wir eigentlich? Und frieren Dünne eigentlich schneller? Die wichtigsten Antworten.
Peinliche Flecken: Betroffenen macht krankhaftes Schwitzen häufig zu schaffen. Foto: Mascha Brichta Schweißgebadet: Was bei krankhaftem Schwitzen hilft Dass im Sommer oder beim Sport mal der Schweiß fließt, ist zwar nervig, aber ganz normal. Manche Menschen schwitzen aber unabhängig davon so stark, dass man von Hyperhidrose - also krankhaftem Schwitzen - spricht. Für Betroffene ist das meist ein großes Problem.
Starke Kopfschmerzen und Schwindel? Das kann auf einen Sonnenstich hindeuten. Auch ein hochroter, heißer Kopf ist ein Anzeichen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So erkennen Sie Hitzenotfälle Extreme Hitze hat mit Sommerspaß nicht mehr viel zu tun. Denn: Die hohen Temperaturen können für den Körper richtig gefährlich werden. So erkennen Sie Notfälle wie Hitzschlag oder Sonnenstich.
Helfen kalte Getränke wirklich bei Hitze oder ist das ein Mythos?. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Acht Hitze-Mythen auf dem Prüfstand Eine erfrischende Dusche und anschließend ein eiskaltes Getränk im Schatten - besser geht es nicht im Hochsommer, oder? Einige Hitze-Mythen halten sich hartnäckig. Doch welche sind wahr?