Wann Berufsorientierungstests weiterhelfen können

19.08.2019
Orientierungstests sollen Schul- oder Hochschulabsolventen bei der Berufswahl helfen. Aber bringen sie wirklich was? Und wie erkennt man gute Angebote?
Auch Studierende haben ihr Berufsbild noch nicht immer klar vor Augen: Orientierungstests können in solchen Situationen helfen, eine Richtung auszuloten. Foto: Christin Klose
Auch Studierende haben ihr Berufsbild noch nicht immer klar vor Augen: Orientierungstests können in solchen Situationen helfen, eine Richtung auszuloten. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - «Sortiere folgende Tätigkeiten nach Interesse: Fahrzeuge bedienen, Informationen sorgfältig analysieren, Plakate und Flyer entwerfen, den Problemen anderer zuhören». So oder so ähnlich lauten die Aufgabenstellungen bei Orientierungstests zur Berufswahl.

So sollen Schüler oder Studierende herausfinden, für welche Jobs sie geeignet sein könnten oder welche Aufgaben sich für ihren Persönlichkeitstyp anbieten.

Interessen und Fähigkeiten im Überblick

Die eigenen Fähigkeiten, Ziele und Wünsche zu benennen, steht bei solchen Berufs- oder Persönlichkeitstests im Vordergrund. Es sollen auch Bereiche aufgedeckt werden, die für das Berufsleben später nicht infrage kommen. Am Ende steht das Ziel, die eigenen Stärken zu ermitteln. Oder vielleicht sogar eine Entscheidung zu treffen, ob eine Ausbildung oder ein Studium besser geeignet ist.

Berufsorientierungs- und Persönlichkeitstests unterscheiden sich dabei: Das Grundprinzip ersterer bestehe im Vergleich der Job-Anforderungen mit den Fähigkeiten und Interessen von Ratsuchenden, erklärt Heinz Schuler. Der emeritierte Professor der Personalpsychologie hat selbst lange zur Berufsberatung geforscht.

Unterschiedliche Profile entdecken

Persönlichkeitstests nutze man hingegen, um festzustellen, ob Gewissenhaftigkeit oder Leistungsmotivation ausreichen, beruflichen Anforderungen gerecht zu werden. Bei der Berufsorientierung haben allerdings Persönlichkeitstests weit geringeren Nutzen als Fähigkeits- und Interessentests, so Schuler.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) bietet gleich mehrere unterschiedliche Analyse-Werkzeuge an. Der BERUFE Entdecker, der für Schüler und Schülerinnen von Klasse sieben bis zehn geeignet ist, fällt durch seine Optik auf: «Die Jugendlichen wählen Bilder intuitiv nach eigenen Interessen aus oder ab. Der Test soll ein erster Einstieg zu einer intensiveren Beschäftigung mit dem Thema «Berufswahl» sein», erklärt Mark-Cliff Zofall, Bereichsleiter Berufsberatung bei der Arbeitsagentur.

Selbstfindungsprozess mit der Arbeitsagentur

Alternativ dazu stellt die BA Interessierten das Selbsterkundungstool und den Berufswahltest zur Verfügung. Bei beiden Angeboten handelt es sich um Testverfahren, bei denen es in erster Linie um Selbsteinschätzungen in verschiedenen Gebieten geht. Am Ende werden die Antworten von Berufsberatern der BA ausgewertet. Sie geben dann spezifische Empfehlungen für Ausbildungsberufe oder Studiengänge.

Wichtig: «Für alle drei Tests müssen junge Menschen zuvor noch nicht wissen, was sie beruflich machen wollen. Auch wer bereits eine konkrete Vorstellung hat, kann mögliche Alternativen zu den bisherigen Überlegungen entdecken», sagt Zofall.

Stärken und Schwächen ergeben ein Gesamtbild

Nicht immer jedoch haben die Fragebögen ein konkretes Ergebnis. Je nach Testverfahren darf man konkrete Berufsvorschläge erwarten oder aber eine grobe Orientierung für eine möglicherweise passende Richtung, erklärt Angelika Gulder, Psychologin und Karriere-Coach.

Entscheidend sei daher, sich im Vorhinein klarzumachen, was Ziel und Absicht des Tests sind. Interessierte sollten sich beim Ausfüllen immer ehrlich positionieren und auch Schwächen eingestehen. Gulder empfiehlt, sich am besten mehrere Einschätzungen einzuholen. Am Ende fügen sich dann alle Ergebnisse in einem Gesamtbild zusammen.

Üppiges Angebot im Netz und analog

Das Angebot an Berufsorientierungs- und Persönlichkeitstests, analog wie digital, ist umfassend. Viele Tests sind gratis. Kosten entstehen meist erst, wenn persönliche Beratungsleistungen ins Spiel kommen. Aber wann bringt mich ein Test wirklich weiter? Woher weiß ich, ob er seriös aufgebaut ist? Diese Fragen zu beantworten, fällt angesichts der Masse an Tests oft schwer.

Für Persönlichkeitstests haben zum Beispiel psychologische Fachverbände Kriterien zur Beurteilung geschaffen. «Für diagnostische Laien ist die Qualität von Tests allerdings sehr schwer zu beurteilen», sagt Schuler. Deswegen sei es kompliziert, die Nutzbarkeit pauschal zu bewerten.

Spielerischer Findungsprozess für den Karriereweg

Bei Berufsorientierungstest spielt die soziale Validität eine wichtige Rolle - sprich: Das Maß, in dem der Test eine für die Teilnehmer informative und für ihre Entscheidung hilfreiche Situation schafft. «Damit soll sichergestellt werden, dass die Ratsuchenden nicht nur ein vergnügliches spielerisches Verfahren mit eventuellen geringem Bezug zu den Berufsanforderungen durchlaufen, sondern in die Lage gebracht werden, ein Studium oder eine Ausbildung zu wählen, die sie wirklich interessiert», so Schuler.

Ob ein Test eine Bedeutung für den weiteren Karriereweg hat, hängt auch damit zusammen, wie viel man hineininterpretiert und welche Aussagekraft dem Test beigemessen wird. Aber: Gute Tests können ganz wesentlich dazu beitragen, dass Menschen und Berufe gut zusammenpassen, wie durch die einschlägige Literatur belegt wird, findet Schuler. Bei internetgestützten Orientierungstests sei die Evaluation aber grundsätzlich schwieriger, weil die Durchführung anonym erfolgt.

Den einen, optimalen Zeitpunkt für die Anwendung eines Analyse-Werkzeug gibt es nicht. Manchmal ist ein solcher Test sinnvoll, um den ohnehin schon favorisierten Weg zu bestätigen. In anderen Fällen hilft ein Fragebogen, eine entscheidende Tendenz einzuschlagen. «Je jünger ein Mensch ist, desto wichtiger eine gut überlegte Weichenstellung, da die getroffene Entscheidung eine Richtung für den Rest des Lebens legen kann», sagt Gulder.

Homepage Angelika Gulder

Berufe-Entdecker Bundesagentur für Arbeit

Selbsterkundungstool der Bundesagentur für Arbeit

Orientierungstest der Studieninformation Ba-Wü


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker bleibt gefragt. Foto: Oliver Berg Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten Perspektiven unentdeckt.
Ungewisse Zukunft: Nach ihrer Ausbildung zur Modistin will Monique Stahl eventuell noch ein Modestudium absolvieren. Foto: Ina Fassbender Wie werde ich Modist/in? Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?
Bei den Bachelor-Studiengängen verließen zuletzt 28 Prozent der Studierenden die Uni ohne einen Abschluss. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Mehr Studienabbrecher - viele wechseln in eine Ausbildung Studienabbruch ist in Deutschland ein Massenphänomen, die Quote steigt sogar. Eine breit angelegte wissenschaftliche Untersuchung zeigt aber auch: Die meisten finden nach ihrem Abschied von der Uni schnell Alternativen.
Vielfach sind Menschen mit Handicap Experten in eigener Sache: Gegenüber ihrem Ausbilder können Jugendliche also offen kommunizieren, wie im Berufsalltag am besten mit ihrer Behinderung umgegangen werden kann. Foto: Philippe Voisin/Phanie Mit Handicap zur richtigen Ausbildung Was soll ich werden? Eine Frage, die jedes Jahr viele Jugendliche bewegt. Vor allem für Schüler mit einer Behinderung kann es schwierig sein, den richtigen Weg zur Ausbildung zu finden. Experten geben Ratschläge.