Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt

02.12.2015
Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato

Bad Oeynhausen (dpa/tmn) - Eine neue Hüfte, ein neues Knie oder eine Bandscheiben-OP: Wer einen solch großen Eingriff hinter sich hat, kommt in der Regel nach dem Krankenhaus in die Reha. Manch einer fühlt sich aber für Bewegungsbad und Krankengymnastik nicht fit genug.

Kommen Patienten heute früher in die Reha?

Laut der REDIA-Studie blieben Patienten nach Einsetzen einer Hüftprothese im Jahr 2003 im Schnitt gut 17 Tage im Krankenhaus, 2011 waren es noch gut 12 Tage. Für die Studie des Centrums für Krankenhaus-Management der Universität Münster wurden unter anderem die Daten von 1334 Reha-Patienten der Orthopädie erhoben.

Bei einer Knieprothese verkürzte sich die Zeit um gut 5 Tage auf 13 Tage, bei Operationen der Bandscheiben waren es 2003 knapp 11 Tage in der Akutklinik acht Jahre später im Durchschnitt nur noch gut 8. Auch der Zeitraum zwischen dem Tag der OP und dem Start der Reha verkürzte sich bei den Eingriffen von 20 Tagen im Jahr 2003 auf 16 Tage im Jahr 2011.

Welche Nachteile haben Patienten durch einen früheren Reha-Beginn?

«Im schlechtesten Fall können Patienten durch die Reha nicht so fit werden, wie es eigentlich möglich wäre», sagt Stefan Palmowski, Berater bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (UPD). Möglicherweise können sie erst später als vorgesehen mit den Anwendungen starten.

«Wenn die Wundheilung noch nicht abgeschlossen ist, kann ein Patient nicht ins Bewegungsbad», sagt Hans-Jürgen Hesselschwerdt. Er ist vom Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie und Chefarzt der Theresienklinik in Bad Krozingen.

Gibt es auch Vorteile einer frühen Reha-Behandlung?

«Wenn sich eine gute Reha anschließt, ist es förderlich, wenn die Patienten früh kommen», sagt Prof. Paul Schönle. Er ist von der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation und Ärztlicher Direktor der Maternus-Klinik für Rehabilitation in Bad Oeynhausen. Dann muss der Patient aber dort abgeholt werden, wo er steht. «Hat er schwere Herz- und Kreislaufprobleme, beginnt man eben mit der Mobilisation im Liegen.»

Wann ist es zu früh für die Reha?

Als «rehabilitationsfähig» gelten Patienten, wenn sie körperlich und psychisch die notwendige Belastbarkeit und Motivation für die Mitarbeit in der Reha mitbringen. So definiert es der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Im Klartext heißt das: Wer Fieber hat, eine entzündete Wunde, Probleme mit dem Herz oder eine neu diagnostizierte Krankheit wie etwa Diabetes, gehört erst einmal nicht in die Reha, erklärt Schönle.

Aber: «Bei Mehrfach-Erkrankungen oder Krankheiten wie Multiple Sklerose oder selbst Alzheimer ist Rehabilitation möglich. Sie muss nur an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.»

Was kann ein Patient im Krankenhaus machen, wenn er sich nicht fit genug für die Reha fühlt?

Am besten bittet man seinen behandelnden Arzt im Krankenhaus um ein Gespräch, empfiehlt Patientenberater Palmowski. Ihm sollte man seine Befürchtungen schildern und ihn dann um seine Meinung bitten. Eine andere Möglichkeit ist, den Sozialdienst des Krankenhauses zu kontaktieren - der kann im Fall des Falles auch bei notwendigen Formularen helfen. Eigentlich sollte die Reha etwa nach dem Einsetzen von Hüft- oder Kniegelenken als Anschlussheilbehandlung spätestens zwei Wochen nach der Behandlung im Krankenhaus beginnen.

Allerdings sieht das Sozialgesetzbuch Ausnahmen vor, nämlich dann, wenn diese Frist aus zwingenden medizinischen Gründen nicht eingehalten werden kann. «Man verliert grundsätzlich nicht den Anspruch auf eine Reha», sagt Palmowski.

Wie werden Patienten in der Zwischenzeit versorgt?

«Das ist eine kleine Grauzone», sagt Palmowski. «Denn es ist keine stationäre Behandlung mehr notwendig, andererseits ist man nicht fit genug, um zu Hause alleine klarzukommen oder in die Reha zu gehen.» Für diese Zeit gibt es drei Möglichkeiten: Die Patienten kommen trotzdem in die Reha, nach Hause oder in die Kurzzeitpflege.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.