Technische Universität Nürnberg startet früher

22.07.2020
Sie gilt als Vorzeigeprojekt des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder: Die Technische Universität Nürnberg. Ursprünglich war die Aufnahme des Hochschulbetriebs für 2025 geplant. Doch nun kann es eher losgehen.
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sieht die Eröffnung der Technischen Universität Nürnberg skeptisch. Sie befürchtet inhaltliche Überschneidungen. Foto: Daniel Karmann/dpa
Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sieht die Eröffnung der Technischen Universität Nürnberg skeptisch. Sie befürchtet inhaltliche Überschneidungen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Nürnberg (dpa) - An der geplanten Technischen Universität Nürnberg (TUN) sollen Studierende schon vom Wintersemester 2023/24 an ihre Masterstudiengänge belegen können. Das gab das bayerische Kabinett bekannt.

Erste Online-Angebote sowie der Forschungsbetrieb sollen bereits im kommenden Jahr in Nürnberg starten. Ursprünglich war der Studienbeginn für 2025 vorgesehen. Die Kosten für den Aufbau der neuen Einrichtungen werden derzeit mit 1,2 Milliarden Euro veranschlagt.

Das Prestigeprojekt, das von dem aus Nürnberg stammenden Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) vorangetrieben wird, ist in Wissenschaftskreisen umstritten. In Nürnberg ist mit der Technischen Hochschule bereits eine ähnlich gelagerte Einrichtung angesiedelt; auch die nur wenige Kilometer entfernte Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen befürchtet inhaltliche Überschneidungen.

Nach Angaben der Staatsregierung wird die TUN die zehnte staatliche Universität in Bayern. Das Konzept sieht vorwiegend englischsprachige Lehrveranstaltungen sowie streng fächerübergreifende Studiengänge vor, die Geistes- und Naturwissenschaften koppeln sollen.

Die bayerischen Grünen kritisierten die Hochschulpolitik der Staatsregierung. Es sei zwar erfreulich, dass Nürnberg hochschulpolitisch gestärkt werde und die neue Universität zum Vorreiter der Digitalisierung werden könne. «Dennoch sehen wir mit Sorge, dass die versprochenen 1,5 Milliarden Euro für die Sanierung der FAU Erlangen bislang noch reine Luftschlösser sind», heißt es in einer Stellungnahme. Bei den bayerischen Hochschulen bestehe ein Sanierungsstau von fünf Milliarden Euro. «Da nützen die ganzen Leuchttürme nichts, wenn andernorts überall die Schiffe zerschellen», sagte die hochschulpolitische Sprecherin der Landtags-Grünen, Verena Osgyan.

Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) betonte, man müsse das Eine tun und dürfe das Andere nicht lassen. Für die Universität Erlangen seien erst in den vergangenen Wochen wichtige Projekte vorangebracht worden. «Das positive Votum des Wissenschaftsrats bestätigt uns darin, die TUN als Universität mit Modellcharakter für ganz Deutschland zu verwirklichen», erklärte Sibler.

© dpa-infocom, dpa:200722-99-886137/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer sich rasch entscheidet, kann noch in diesem Jahr ein Studium beginnen und sich schon bald in einem Hörsaal wie diesem wiederfinden. Foto: Oliver Berg/dpa Neue Studienmöglichkeiten: Von Cyber-Sicherheit bis Design Jetzt aber schnell! Einige Hochschulen bieten brandneue Studienprogramme für das kommende Semester an. Doch die Bewerbungsfristen für viele Studiengänge enden bereits in ein paar Tagen.
Thomas Bein, Germanistikprofessor an der RWTH Aachen, zeichnet seine Vorlesungseinheiten nun in einem Studio auf. Die Videos sollen im kommenden Semester den Studierenden zur Verfügung stehen. Foto: Henning Kaiser/dpa Hochschulen starten digital ins Sommersemester Überfüllte Hörsäle, Studenten dicht gedrängt im Labor: Diese üblichen Szenen wird es im anstehenden Semester an vielen Hochschulen wohl nicht geben. Stattdessen: Laptop raus, Videos ansehen, Seminare per Webcam. Wehe dem, dem es an Selbstdisziplin mangelt.
Wer sich gerne bewegt, wird am Sportstudium viel Freude haben. Denn Studenten pauken nicht nur Theorie, sondern haben auch einen hohen Praxisanteil im Studium.    Foto: Deutsche Sporthochschule Köln/Jens Wenzel Der bewegte Job: Im Sportstudium früh Schwerpunkte setzen Wer sich gerne bewegt, kommt im Sportstudium voll auf seine Kosten. Aber das allein reicht nicht. Setzen Hochschüler nicht rechtzeitig Schwerpunkte, haben sie es später auf dem Arbeitsmarkt mitunter schwer.
Die Universität Hamburg erlaubt es Studierenden, in Teilzeit zu studieren. Allerdings muss die Hochschulprüfungsordnung des gewählten Studienganges dies auch vorsehen. Foto: Bodo Marks Studie: Jeder zehnte Studiengang ist in Teilzeit studierbar Beruf oder Familie mit einem Studium zu vereinbaren, kann schwierig werden. Für viele ist es ohne einen Teilzeit-Studiengang nicht möglich. Eine Studie hat jedoch ergeben: Die Auswahl solcher Lehrangebote bleibt begrenzt.