Tausende Hitzetote in Jahren 2018 bis 2020

01.07.2022
Wenn es richtig heiß ist, kann ein Aufenthalt im Freien eine Qual sein. Mitunter wird es sogar gefährlich. Das zeigt eine neue Analyse zu Hitzetoten in Deutschland.
Extremhitze ist eine ernste Bedrohung für unsere Gesundheit. Einer Studie zufolge haben hohe Sommertemperaturen zwichen 2018 und 2020 jeweils zu Tausenden Sterbefälle in Deutschland geführt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Extremhitze ist eine ernste Bedrohung für unsere Gesundheit. Einer Studie zufolge haben hohe Sommertemperaturen zwichen 2018 und 2020 jeweils zu Tausenden Sterbefälle in Deutschland geführt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Berlin (dpa) - Hohe Sommertemperaturen haben einer Studie zufolge in den Jahren 2018 bis 2020 jeweils zu Tausenden hitzebedingter Sterbefälle in Deutschland geführt. Zum ersten Mal seit Beginn des Untersuchungszeitraum im Jahr 1992 sei eine Übersterblichkeit aufgrund von Hitze in drei aufeinanderfolgenden Jahren aufgetreten, schrieben Forschende von Robert Koch-Institut (RKI),Umweltbundesamt (Uba) und Deutschem Wetterdienst (DWD) nun im «Deutschen Ärzteblatt».

Hohe Temperaturen können unter anderem das Herz-Kreislauf-System stark belasten und bestehende Beschwerden, wie etwa Atemwegserkrankungen, verstärken. Da Hitze nur selten als direkte Todesursache erkannt wird, nutzten die Studienautoren für ihre Analyse statistische Verfahren.

Hitzejahre mit bis zu 10.000 Toten

Besonders stark war der Effekt vor vier Jahren, dem zweitwärmsten Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1881. «Insbesondere das Jahr 2018 liegt mit einer geschätzten Anzahl von etwa 8700 hitzebedingten Sterbefällen in einer ähnlichen Größenordnung wie die historischen Hitzejahre 1994 und 2003 (jeweils rund 10.000 Sterbefälle)», schreiben die Forschenden.

2018 habe es in Deutschland eine ungewöhnlich lange Hitzeperiode gegeben, es seien zudem auffallend hohe Wochenmitteltemperaturen in diesem Zeitraum gemessen worden. Für 2019 schätzen die Forschenden 6900 hitzebedingte Sterbefälle, für 2020 sind es 3700. Für das Jahr 2021 sei keine signifikant erhöhte hitzebedingte Sterblichkeit ermittelt worden.

Menschen passen sich hohen Temperaturen an

Seit 1992 sei der Einfluss der hohen Temperaturen auf die Sterblichkeit insgesamt leicht zurückgegangen, heißt es in der Studie. Das weise auf eine gewisse Anpassung an die Hitze hin. «Denkbar sind zum Beispiel individuelle Verhaltensänderungen durch stärkere Sensibilisierung, wie etwa das Tragen luftiger Kleidung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr oder das Aufsuchen schattiger oder klimatisierter Räume.»

Dennoch zeigen die Jahre 2018 bis 2020, dass «Hitzeereignisse weiterhin eine ernstzunehmende Bedrohung für die Gesundheit der Menschen in Deutschland sind». Der Umgang mit Hitzeperioden in Deutschland müsse deutlich verbessert und vulnerable Bevölkerungsgruppen adäquat geschützt werden.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-872272/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Milch liefert dem Körper Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Vollfett oder fettarm: Welche Milch macht's? Kaffee nur mit Vollmilch, sagen die einen. Immer nur fettarm, halten die anderen dagegen. An der Wahl der Milch können sich lange Debatten entfachen. Wer hat am Ende Recht? Der Versuch einer Antwort.
Superfood sollte vorab kritisch betrachtet werden. Es handelt sich vor allem um einen Marketing-Begriff. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung.
An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg können Hebammen ab dem Wintersemester 2020/2021 einen dualen Studiengang absolvieren. Foto: Uli Deck/dpa/Illustration Studiengänge für angehende Sportwissenschaftler und Hebammen Ob für Sportbegeisterte, Naturwissenschaftler oder werdende Hebammen: An drei deutschen Unis werden im nächsten Sommer- und Wintersemester einige komplett neue Studiengänge angeboten.
2017 sind nach Angaben der DLRG 404 Menschen ertrunken. Leichtsinn und Unkenntnis über Gefahren sind die Hauptgründe für Badeunfälle. Foto: Ingo Wagner Warum so viele Menschen in der Badezeit ertrinken Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht.