3 165 passende Berichte
Wegen geschlossener Schwimmbäder rechnet die DLRG in diesem Sommer mit mehr Badetoten als in den vergangenen Jahren. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa DLRG befürchtet mehr Badetote
Heute
Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere Weltklasse-Schwimmerin einig.
Das RKI schätzt Bluthochdruck als Risikofaktor bei einer Covid-19-Erkrankung ein. Da das Risiko aber auch mit dem Alter steigt, könnte eine erhöhte Bluthochdruck-Rate auch von der Alterskohorte abhängen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Was über Covid-19-Risikogruppen bekannt ist
Heute
In der Corona-Pandemie gelten Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen als Risikogruppen. Doch welche Erkrankungen sind genau gemeint? Fachgesellschaften raten von einer pauschalen Einteilung ab.
Wer Nierenprobleme hat, sollte auch den Blutzucker unter die Lupe nehmen lassen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Diabetes und Nierenprobleme hängen oft zusammen
Heute
In Folge eines Diabetes kann die Niere Schaden nehmen. Um das zu vermeiden, raten Fachleute zu bestimmten Untersuchungen - und eventuell zu Veränderungen des Lebensstils.
Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Angststörung kann auf Kinder abfärben
Heute
Zu Vati oder Mutti schauen Kinder auf. Das kann aber zum Problem werden, wenn ein Elternteil krankhafte Ängste hat. Wie könnte eine Lösung aussehen?
Bei vielen Befunden haben Mediziner mit dem Einwurf des Arztbriefs in den Briefkasten bereits ihre Pflicht erfüllt. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Arztbrief kann im Normalfall per Post verschickt werden
04.06.2020
Kommt ein Befundbericht eines Mediziners nicht rechtzeitig an, kann dies eine notwendige Behandlung verzögern. Welche Art der Zustellung ist wann angemessen? Darüber musste ein Gericht entscheiden.
Laut einer US-Studie schützt das Mittel Hydroxychloroquin nicht vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Foto: David J. Phillip/AP/dpa Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung
04.06.2020
Kaum eine andere Substanz steht als mögliches Medikament derzeit so im Zentrum der Aufmerksamkeit wie Hydroxychloroquin. Gerade wieder gibt es neue Daten zur Wirksamkeit - an einer im Mai vorgelegten Auswertung hingegen werden erhebliche Zweifel laut.
Bei schweren Verläufen von Covid-19 kann es zu einer stärken Enzündung mit Wassereinlagerungen in der Lunge kommen. Betroffene Patineten brauchen dann lange, um sich von der Erkrankung zu erholen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wie es Patienten nach Covid-19 geht
04.06.2020
Die weitaus meisten Menschen überstehen eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 unbeschadet. Nach schweren Krankheitsverläufen kann das anders sein - doch noch ist wenig über das Ausmaß möglicher Folgeschäden bekannt.
Genug Abstand? Blinde und sehbehinderte Menschen können die Distanz zu anderen oft nicht einschätzen - und freuen sich über einen Hinweis, bevor man einander zu nahe kommt. Foto: Oliver Ziebe/DBSV/dpa-tmn Blinden und sehbehinderten Menschen gerne Hilfe anbieten
04.06.2020
Der Alltag stellt blinde und sehbehinderte Menschen vor besondere Herausforderungen, gerade jetzt in Corona-Zeiten. Unterstützung von sehenden Mitmenschen kann da sehr hilfreich sein.
Um das Risiko einer Corona-Infektion bestmöglich zu reduzieren, eignet sich eine Kombination aus Abstandhalten, Mund-Nasen-Maske und Augenschutz. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Das schützt vor dem Coronavirus
03.06.2020
Während nach Pfingsten Kitas, Restaurants und Freibäder mehr und mehr öffnen, gelten an vielen Orten weiterhin Abstandsregeln und Maskenpflicht. Und das ist laut einer neuen Analyse auch gut so.
Laut einer Umfrage würden sich etwa die Hälfte der Bürger gegen Corona impfen lassen. Foto: Friso Gentsch/dpa Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen
02.06.2020
Viele Spekulationen gab es über eine mögliche Impfpflicht gegen Corona. Laut einer Umfrage würden sich etwa die Hälfte der Bürger jedoch freiwillig impfen lassen.
1/100