So engagieren Studierende sich an der Hochschule

13.08.2018
Eine Info-Veranstaltung zum Beginn des Studiums und einmal im Semester eine gute Party - aber was machen Fachschaften, Asta und Co. eigentlich noch? Wie Politik an Hochschulen funktioniert - und wie Studierende sich einbringen können.
Die Abkürzung «Asta» steht für den Allgemeinen Studierendenausschuss. Er wird meist für ein Jahr vom Studierendenparlament gewählt. Foto: Jens Schierenbeck
Die Abkürzung «Asta» steht für den Allgemeinen Studierendenausschuss. Er wird meist für ein Jahr vom Studierendenparlament gewählt. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Wie Hochschulpolitik genau funktioniert, ist nicht nur Erstis oft ein Rätsel. Das Engagement von Studierenden in der Hochschulpolitik ist aber wichtig, um die Grundlagen für Studium, Lehre und Forschung zu verbessern.

Über die studentische Selbstverwaltung können Studierende ihre Angelegenheiten verwalten und Interessen vertreten - meist gibt es die Fachschaften, das Studierendenparlament (Stupa) und den Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta). In vielen Bundesländern ist ein Zusammenschluss aller eingeschriebener Studierenden gesetzlich vorgeschrieben - auch Verfasste Studierendenschaft genannt.

Das Stupa wird direkt von den Studierenden gewählt - meist einmal im Jahr. Es ist das höchste beschlussfähige Gremium der Studierendenschaft. Es verabschiedet unter anderem den Finanzplan. Das Stupa beschäftigt sich nicht mit allen Themen im Plenum, sondern kann einzelne Aufgaben in Ausschüsse geben. Einer davon ist der Asta, der meist für ein Jahr vom Stupa gewählt wird. Oft bietet der Asta eine Rechts- und Sozialberatung an, organisiert politische Veranstaltungen und kümmert sich etwa um das Semesterticket.

«Vieles, was der Asta macht, geschieht für einen Großteil der Studierenden im Hintergrund», sagt Konstantin Korn vom Dachverband der Studierendenvertretungen fzs. «Es steht nirgendwo: Hey, du hast so viele Prüfungsversuche, weil du eine gute Interessenvertretung hast.» Die mangelnde Sichtbarkeit sei ein Grund dafür, dass die Beteiligung bei Wahlen oft sehr gering ausfalle.

An der Gestaltung der Hochschule können Studierende im Fachschaftsrat mitwirken, meist Fachschaft genannt. Die Interessenvertretung der Studierenden veranstaltet zum Beispiel Erstsemestereinführungen, berät rund ums Fach, sammelt Skripte und Altklausuren oder organisiert Partys oder Filmabende.

Im Fakultätsrat sind Studierende und Lehrende gemeinsam organisiert. Dieser wählt zum Beispiel den Dekan, der die Fakultät oder den Fachbereich leitet. Auch im Senat, dem höchsten Hochschulgremium, beschließen Studierende und Lehrende gemeinsam etwa die Einführung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen oder Fachbereichen sowie den Haushalt der Hochschule. In manchen Fällen unterscheiden sich die Interessen der beiden Gruppen, in anderen Fällen verfolgen sie ähnliche Ziele - etwa beim Thema Personal- und Raumausstattung erleben Studierende und Lehrende «unmittelbar die Auswirkungen von fehlenden Stellen und mangelhaften Räumlichkeiten und Lehrmitteln», sagt Stefanie Busch von der Hochschulrektorenkonferenz.

Die Beteiligungsrechte der einzelnen Gremien sind unterschiedlich stark - je nach Landeshochschulgesetzen und Grundordnung der Hochschulen. Auch die Größe der Hochschule hat Einfluss auf das System. «An kleinen Hochschulen werden die Vertreter meist direkt gewählt, an größeren Hochschulen gibt es eher Listen», erklärt Korn.

Wer sich während des Studiums in der Hochschulpolitik engagiert, kann davon auch über das Studium hinaus profitieren. «In der Hochschulpolitik lernt man, was man als Führungskraft im Job braucht», sagt Jutta Boenig, Vorstandsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung. Etwa die Fähigkeit, verschiedene Meinungen zuzulassen und die eigene diplomatisch zu formulieren. Im Austausch mit hierarchisch Höherstehenden werde man selbstsicher. Erfahrung in der Projektkoordination und die Fähigkeit, Themen souverän zu präsentieren, schätzen auch zukünftige Arbeitgeber.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Kongress des Bundesverbandes Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) tauschen sich die Mitglieder untereinander aus. Foto: Robert Schlesinger Engagement in politischen Hochschulgruppen Wer etwas verändern will, muss sich engagieren. Dazu haben gerade Studierende viele Möglichkeiten. Politische Hochschulgruppen sind eine davon. Hier können sie bei wichtigen Entscheidungen mitmischen und ihre Werte vertreten - ohne gleich Parteimitglied zu werden.
Von Anfang an dabei: Ronja Hesse beschloss noch in der Einführungswoche ihres Studiums, sich im Asta der Leuphana Universität Lüneburg zu engagieren. Inzwischen sie Sprecherin des Gremiums. Foto: Lüneburg/Aljoscha Al-Badri Was ein Engagement beim Asta bringt Seit der Bologna-Reform rasen viele Studenten durchs Studium. Das Ziel: Bachelor in der Regelstudienzeit - nebenbei noch Praktika. Mancher ist mit den Studienbedingungen unzufrieden, doch die wenigsten engagieren sich. Genau das könnte sich aber lohnen.
Wenn Studierende für ihre Rechte kämpfen, wie hier auf einer Demonstration in Mainz, wird es gerne mal laut. Es gibt aber auch andere Wege, sich bei Ärger an der Uni zu wehren. Foto: Fredrik von Erichsen So setzen Studenten ihre Rechte durch Ein ungerecht bewertetes Referat, zu wenig Bafög oder erst gar kein Studienplatz: Rund ums Studium kann vieles schieflaufen. Völlig wehrlos sind Studenten aber nicht, und Unterstützung bekommen sie auch - nur schnell müssen sie sein.
Immer weniger Schüler und Studenten erhalten Bafög. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Laut dem Deutschen Studentenwerk sorgen sich viele Studenten vor einer Verschuldung. Foto: Florian Schuh Zahl der Bafög-Empfänger sinkt weiter Nur noch jeder achte Student finanziert sich mithilfe von Bafög, kritisiert die Gewerkschaft GEW und fordert gemeinsam mit den Grünen eine rasche Reform der Ausbildungsförderung. Die Pläne der Bundesregierung reichten nicht aus.