Physikalische Sammlung der Uni Halle wieder entdeckt

03.03.2021
Die Sammlung physikalischer Versuchsgeräte der Universität Halle geht bis 1850 zurück. Die Objekte sind ein Spiegel der Zeit. Der Fundus gibt einzigartige Einblicke in den Entwicklungsstand von Lehre und Forschung.
So wurde früher geforscht: Peter Schneider, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, präsentiert Exponate der Sammlung physikalischer Versuchsgeräte der Universität Halle. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
So wurde früher geforscht: Peter Schneider, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, präsentiert Exponate der Sammlung physikalischer Versuchsgeräte der Universität Halle. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Halle (dpa) - Ein Dachbodenfund hat die physikalische Sammlung der Universität Halle wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht. «Ich habe 2006 die Dinge auf dem Hörsaalboden gefunden», erzählt der Physikprofessor und Sammlungsleiter Reinhard Krause-Rehberg.

«Da standen sieben sehr große Kartons, jeder fasste etwa einen Kubikmeter. Die konnten nicht getragen werden. Die waren schon etwas auseinandergefallen, und aus ihnen schauten Teile raus», erinnert sich Reinhard Krause-Rehberg weiter. «Ich hielt das für interessant. Als die Teile alle vor mir lagen, habe ich zum Teil gar nicht verstanden, für was die benutzt wurden.»

Fundstücke aus dem 19. Jahrhundert

Was war zum Vorschein gekommen? «Zum Beispiel Magnetometer und Elektrometer, wie es im 19. Jahrhundert üblich war, aus Messing gefertigt. Das sah toll aus, wirklich museal», schwärmt der Wissenschaftler. «Im Vergleich der physikalischen Sammlungen an den deutschen Universitäten ist unsere sehr groß und reichhaltig. Es ging nichts verloren oder wurde im Krieg zerstört.» Zudem lag in einem der Kartons das Buch, in dem alles mit Inventarnummern vermerkt war. «Wer das gemacht hat, das ist unbekannt, aber irgendwann ist alles auf dem Hörsaalboden gelandet. Ein Unbekannter hat freundlicherweise das Ganze für die Nachwelt beieinander gehalten», sagt Krause-Rehberg. «Das ist also ein richtiger Dachbodenschatz.»

Die Sammlungsstücke gehen bis um das Jahr 1850 zurück. Der Physikprofessor erzählt: «Damals wurden für die Studenten im Hörsaal Demonstrationsexperimente gekauft. Das waren hier Schaustücke für die Studenten, einige wurden auch für die Forschung verwendet. Irgendwann war die Technik veraltet. Etwa vor über 50 Jahren wurden die Dinge in diese Kartons gepackt. Zumindest stammten die Kartons aus der Zeit der DDR.»

Heute wird aus dem Fundus für das Physikpraktikum eine Glasglocke, das ist eine Vakuumkammer, benutzt. Damit messen die Studenten die sogenannte Dielektrizitätskonstante von Luft. Außerdem wird weiter gesammelt.

Gegenstände gehören zu verschiedenen Physikbereichen

«Die Sammlung umfasst etwa 1000 Objekte, aus den Bereichen Elektrizitätslehre, Strahlungslehre, Mechanik, Wärmelehre und Optik», sagt Sammlungsbetreuer Peter Schneider. «Von einem Rasterelektronenmikroskop befindet sich in der Sammlung der Kerneinsatz, ebenso eine Volta'sche Säule, Vorläuferin heutiger Batterien.»

Und es wird weiter gesammelt. Dazu gehört einer der ersten Laptops sowie Projektionsplatten, das sind etwa zehn mal zehn Zentimeter große Dias, auf denen physikalische Geräteeffekte zu sehen sind.

«In der Perspektive werden die Stücke in den nächsten fünf Jahren in sanierte Räume umziehen», sagt der Leiter des Zentralmagazins Naturwissenschaftliche Sammlungen der Universität Halle, Frank Steinheimer. «Wir planen keine Dauerausstellung, aber die Sammlung kann auf Anfrage besichtigt werden.»

Ähnliche physikalische Sammlungen gibt es unter anderem an den Hochschulen und Universitäten in Ilmenau, München, Berlin, Marburg und Heidelberg. In Halle studieren den Angaben zufolge derzeit rund 150 junge Leute Physik.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-670409/2

Sammlung physikalischer Geräte Uni Halle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Bodenproben stehen in der Materialsammlung. Das Forschungsprojekt «BurgMaterial» wird vom Land mit rund 300.000 Euro gefördert. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB Burg Giebichenstein forscht zu Material Material als Forschungsprojekt gibt es jetzt an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle. Dabei ist die hallesche Einrichtung Teil eines Netzwerkes, bei dem auch Schweizer Kunst- und Fachschulen mitmachen.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Die Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg verfügt nun über ein größeres Fächerangebot im Lehramtsbereich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf gibt es einen neuen Masterstudiengang für Agrarmanagement.