Noch viele Antikörper sechs Monate nach Moderna-Impfung

07.04.2021
Wie lange wirkt das mRNA-Vakzin von Moderna? Eine Untersuchung gibt nun Gewissheit: Noch sechs Monate nach einer kompletten Impfung zeigen sich mehr Antikörper als nach einer Infektion.
Ein Langzeittest mit 33 Probanden habe sechs Monate nach der zweiten Impfung in allen Altersklassen ein weiterhin hohes Niveau an Antikörpern gegen Covid-19 gezeigt, berichten US-Experten. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa
Ein Langzeittest mit 33 Probanden habe sechs Monate nach der zweiten Impfung in allen Altersklassen ein weiterhin hohes Niveau an Antikörpern gegen Covid-19 gezeigt, berichten US-Experten. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa

New York (dpa) - Auch ein halbes Jahr nach der vollständigen Corona-Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Moderna bleibt der Schutz einer neuen Studie zufolge hoch.

Ein Langzeittest mit 33 Probanden habe sechs Monate nach der zweiten Impfung in allen Altersklassen ein weiterhin hohes Niveau an Antikörpern gegen Covid-19 gezeigt, berichten US-Experten im «New England Journal of Medicine» (NEJM). Die Studie werde weitergeführt, um die Wirksamkeit des Vakzins über noch längere Zeit beobachten zu können.

Bislang ist unklar, wie lang der Schutz durch die Covid-19-Impfstoffe hält. Anfang des Monats hatten aber auch schon die mRNA-Impfstoffhersteller Pfizer/Biontech mitgeteilt, dass der Schutz durch ihr gemeinsames Präparat sechs Monate nach der zweiten Dosis genauso hoch ist wie kurz danach. Zudem hätten sich keine Sicherheitsbedenken gezeigt. Die Produkte von Pfizer/Biontech und Moderna gelten als sehr ähnlich.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-116533/4

Biontech Mitteilung

NEJM-Beitrag zu Moderna


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Impfstoffe unterscheiden sich nicht nur in ihrer Herstellung, auch der Impfschutz kann variieren. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Corona, Grippe, Masern: Was unterscheidet die Impfungen? Die verfügbaren Impfstoffe gegen das Coronavirus haben eine hohe Wirksamkeit. Lassen sie sich auch kombinieren? Und was für Unterschiede zu Impfungen zum Schutz vor anderen Krankheiten gibt es?
Gerade bei jüngeren Menschen können Impfreaktionen deutlicher ausfallen. Der derzeitige Fokus auf Astrazeneca-Nebenwirkungen kann also auch mit den jüngeren, berufstätigen Impflingen zu tun haben. Foto: Luka Dakskobler/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa Sind Zweifel an Astrazeneca-Impfstoff berechtigt? Drei Impfstoffe gegen Corona sind bisher in der EU zugelassen. Doch eines der Präparate, das Mittel von Astrazeneca, ist zuletzt etwas in Verruf geraten. Zu Recht?
Erste klinische Daten legen nahe, dass die mRNA-Vakzine wirksam und allgemein gut verträglich sind. Die Nebenwirkungen, von denen Probanden bisher berichteten, waren Müdigkeit, Kopf- und Gelenkschmerzen sowie Rötungen an der Einstichstelle auf. Foto: Martin Schutt/ZB/dpa/Illustration Wie sicher sind die Corona-Impfstoffe? Schon bald sollen auch in Deutschland die ersten Impfstoffe gegen Corona zugelassen werden. Viele Menschen stehen damit vor der Frage: Soll ich mich impfen lassen - oder ist das Risiko einer neuartigen Impfung zu hoch?
Viele Experten gehen dacon aus, dass die Corona-Impfung trotz der neuen Mutationen wirksam bleibt. Foto: Thomas Frey/dpa Was bedeuten die Mutationen für die Impfungen? Das Impfen gegen das Coronavirus rollt gerade erst richtig an, schon drohen neue Varianten das Infektionsgeschehen zu übernehmen. Wie kann der Schutz vor dem Coronavirus trotzdem klappen? Die wichtigsten Antworten im Überblick.