Neue Masterstudiengänge in Eichstätt, Esslingen und Köln

28.01.2019
Mit dem neuen Master «Autonomes Fahren» qualifizieren sich Ingenieure und Informatiker für ein zukunftsträchtiges Arbeitsfeld. Sozial- und Geisteswissenschaftlern bietet Eichstätt im Bereich Integration und Migration einen neuen interessanten Studiengang.
Esslingen und Köln bieten neue berufsbegleitende Masterstudiengänge an. Foto: Swen Pförtner
Esslingen und Köln bieten neue berufsbegleitende Masterstudiengänge an. Foto: Swen Pförtner

Neuer Master «Flucht, Migration, Gesellschaft» in Eichstätt

Eichstätt (dpa) - Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) bietet zum Wintersemester 2019 den neuen Masterstudiengang «Flucht, Migration, Gesellschaft» an. Das Angebot richtet sich an Absolventen sozial-, gesellschafts-, kultur- und geisteswissenschaftlicher Studiengänge. Der interdisziplinäre Studiengang bereitet nach Angaben der Universität auf eine berufliche Tätigkeit in den Bereichen Integration und Migration vor. Mögliche Arbeitgeber sind zum Beispiel Behörden, Kommunen, Kirchen oder Nichtregierungsorganisationen. Das Studium dauert vier Semester, Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Neuer Master «Autonomes Fahren»

Die Hochschulföderation SüdWest (HFSW) bietet ab September den berufsbegleitenden Master «Autonomes Fahren» an. Studierende befassen sich mit Fragen rund um die Entwicklung automatisierter Fahrzeuge. Bewerber benötigen ein abgeschlossenes technisches Hochschulstudium und mindestens ein Jahr Berufspraxis als Ingenieur, Informatiker oder Naturwissenschaftler. Der Master dauert vier Semester und kostet insgesamt 18.000 Euro. Bewerbungen sind bis zum 15. Juli möglich. In der HfSW kooperieren die Hochschulen Aalen, Esslingen, Heilbronn, Mannheim, Ravensburg-Weingarten, Reutlingen und die Hochschule der Medien Stuttgart. Die Vorlesungen finden in Esslingen statt, Laborveranstaltungen an verschiedenen Standorten.

Neuer Master zu Vermögensschadenhaftpflicht in Köln

Wer sich beruflich auf Vermögensschaden-Haftpflichtversicherungen spezialisieren möchte, hat ab dem Sommersemester 2019 in Köln die Chance, das mit einem speziellen Master zu tun. Der berufsbegleitende Studiengang «Master of Liability, Risk and Insurance» ist eine Kooperation der Rheinischen Fachhochschule (RFH) und der Deutschen Gesellschaft für Vermögensschadenhaftpflicht (DGVH). Studierende sollen hier fundierte Kenntnisse im Bereich des Versicherungs- und Haftungsrechts erwerben. Das Programm richtet sich an Juristen, Betriebswirte, Absolventen aus Studiengängen im Versicherungswesen oder mit vergleichbaren Abschlüssen. Das Zulassungsverfahren beginnt jeweils im Januar für das Sommersemester und im Juli für das Wintersemester.

Informationen der Universität Eichstätt-Ingolstadt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
Bei den Bachelor-Studiengängen verließen zuletzt 28 Prozent der Studierenden die Uni ohne einen Abschluss. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Mehr Studienabbrecher - viele wechseln in eine Ausbildung Studienabbruch ist in Deutschland ein Massenphänomen, die Quote steigt sogar. Eine breit angelegte wissenschaftliche Untersuchung zeigt aber auch: Die meisten finden nach ihrem Abschied von der Uni schnell Alternativen.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Anatomische Theorie oder lieber praktische Arbeit im Labor? Bei der Hochschulwahl müssen Studenten überlegen, was ihnen eher liegt. Foto: Waltraud Grubitzsch Worauf es bei der Hochschulwahl ankommt Rankings, Bewertungen von Studenten oder die Nähe zu den Bergen: Bei der Wahl der Hochschule zählen viele Faktoren. Manches erfahren Studienbewerber nur bei einem Besuch vor Ort.