Make-Up kann Bindehautentzündung verursachen

19.09.2019
Wenn das Auge tränt, juckt und gerötet ist, kann eine Bindehautentzündung dahinterstecken. Diese kann verschiedene Ursachen haben.
Wenn das Auge tränt, juckt und gerötet ist, kann das auch am Kajalstift liegen. Denn auch Bestandteile von Make-Up können eine Bindehautentzündung hervorrufen. Foto: Andrea Warnecke
Wenn das Auge tränt, juckt und gerötet ist, kann das auch am Kajalstift liegen. Denn auch Bestandteile von Make-Up können eine Bindehautentzündung hervorrufen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn)- Das Auge ist rot, juckt und brennt. Diese Symptome deuten auf eine Bindehautentzündung hin. Infektionen mit Bakterien oder Viren sind oft die Ursache.

Doch auch Bestandteile von Make-Up oder Medikamenten, die allergische Reaktionen auslösen, können eine Bindehautentzündung hervorrufen, erklärt der Bundesverband der Augenärzte Deutschlands (BVA). Auch Umweltreize wie Staub, Rauch oder grelles Sonnenlicht können eine Bindehautentzündung verursachen.

Je nach Ursache kommen daher unterschiedliche Behandlungen zum Einsatz. Augentropfen oder Hausmittel können das Problem aber verschlimmern: So sollte man auf den vermeintlich bewährten Kamillenteebeutel verzichten, denn viele Menschen reagieren an Augen und Lidern allergisch auf Kamille.

Nur wenn Bakterien hinter der Entzündung stecken, sollten Augentropfen mit Antibiotika verwendet werden. Auf diese Weise lässt sich die Entwicklung von Resistenzen vermeiden. Wenn Augenärzte solche Tropfen verschreiben, dann meist in Form einer intensiven Behandlung über mehrere Tage.

Einige Augenkrankheiten wie eine Entzündung der Iris werden mit kortisonhaltigen Augentropfen behandelt. Dabei sollte man jedoch mögliche Nebenwirkungen im Auge behalten: Kortison kann den Augeninnendruck erhöhen, was wiederum zu Grauem Star führen kann.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Symptome einer Bindehautentzündung lassen sich zum Beispiel mit Tropfen behandeln. Foto: Andrea Warnecke Wie Betroffene eine Bindehautentzündung behandeln Rote, juckende oder brennende Augen sind Anzeichen einer Bindehautentzündung. Die ist oft harmlos und klingt nach ein bis zwei Tagen von alleine ab. Auf eigene Faust behandeln Betroffene sie besser trotzdem nicht.
Ist das Auge trocken und gereizt, können rezeptfreie Augentropfen helfen. Foto: Karolin Krämer Ursachen für Bindehautentzündungen können vielfältig sein Das Auge ist gerötet, verklebt und schmerzt. Die Diagnose lautet dann oft Bindehautentzündung. Dafür gibt es viele Ursachen - manche sind harmlos und können selbst behandelt werden. Das sollte man aber vom Arzt abklären lassen.
Allergie oder Infektion? Hinter juckenden Augen muss keine Pollen-Allergie stecken. Foto: Arno Burgi Allergie oder Infektion? - Juckende Augen abklären lassen Wenn die Augen jucken und gerötet sind, vermuten Betroffene oft die Pollen dahinter. Doch selbst wenn eine Allergie vorhanden ist, kann dem Jucken auch eine unangenehme Infektion zugrunde liegen.
Fängt ein Auge an zu jucken, kann es mehrere Ursachen dafür geben. Foto: Magdalena Rodziewicz Juckendes und rotes Auge: Augengrippe kann Auslöser sein Auch die Augen können von Grippeviren betroffen sein. Diese befallen Binde- und Hornhaut, die Symptome sind unangenehm. In der Regel verläuft die Augengrippe aber harmlos. Vorbeugend hilft: häufig Hände waschen.