Katholischer Kindergarten St. Bartholomäus Klarenthal

~ km Lerchenweg , 66127 Saarbrücken-Klarenthal

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 07:00 - 17:00
Dienstag: 07:00 - 17:00
Mittwoch: 07:00 - 17:00
Donnerstag: 07:00 - 17:00
Freitag: 07:00 - 17:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Auf einen Blick: Katholischer Kindergarten St. Bartholomäus Klarenthal finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Saarbrücken, Lerchenweg . Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Katholischer Kindergarten St. Bartholomäus Klarenthal eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Erziehungseinrichtungen und allgemeinbildende Schulen.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 0689837700.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (127) Alle anzeigen
Passende Berichte (1941) Alle anzeigen
Mit einer Massage kann man das Immunsystem stärken. Foto: Christin Klose Massagen und Streicheleinheiten können Immunabwehr stärken Ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz gegen eine Erkältung. Was viele nicht wissen: Die eigene Abwehr lässt sich mit Massagen und Kuscheleinheiten in Schwung bringen.
Menschen mit einer geistigen Behinderung können künftig leichter eine von der Krankenkasse finanzierte psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen. Foto: Soeren Stache Mehr Therapien für Menschen mit geistiger Behinderung Therapeutische Behandlungen für Menschen mit geistiger Behinderung werden zukünftig einfacher von der Krankenkasse übernommen. Bis zu zehn Sprechstunden-Einheiten werden kostenfrei angeboten.
Eine unschöne Nebenwirkung der Anti-Baby-Pille kann ein Thrombose-Leiden sein. Foto: Andrea Warnecke Thrombose-Gefahr bei der Anti-Baby-Pille Risikohafte Verhütung - Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Besonders bei der erstmaligen Einnahme besteht für Frauen jedoch die Gefahr, an Thrombose zu erkranken.
Bei Elektrozigaretten oder Wasserpfeifen gebe es «einen klaren Aufwärtstrend - sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen», sagte die Drogenbeauftragte Marlene Mortler. Foto: Friso Gentsch Drogenbeauftragte warnt vor Rauchen und Alkohol Die Zahl der Toten durch illegale Drogen in Deutschland ist nach längerer Zeit leicht gesunken. Neben verbotenen Stoffen wie Heroin lenkt die Regierung den Blick auf Risiken für Millionen Bundesbürger.