Kardiologe: Herzkranke können angstfrei Sex haben

23.09.2020
Sex mit krankem Herz: Viele Betroffene ängstigt das. In aller Regel sind Sorgen aber unbegründet. Und vielleicht hat sexuelle Aktivität sogar positive Effekte. Darauf deutet eine Studie hin.
Intim werden nach einem Herzinfarkt? Viele scheuen sich davor, aus medizinischer Sicht ist das in aller Regel aber harmlos. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn
Intim werden nach einem Herzinfarkt? Viele scheuen sich davor, aus medizinischer Sicht ist das in aller Regel aber harmlos. Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa-tmn

Timmendorfer Strand (dpa/tmn) - Viele Menschen mit Herzerkrankungen haben Angst vor Sex. Und häufig sind die Partner noch gehemmter als die Patienten.

Die Sorgen sind allerdings unbegründet, wie der Kardiologe Prof. Bernhard Schwaab betont. «Sexuelle Aktivität ist auch mit Herzerkrankungen ohne Angst möglich», sagt der Chefarzt der Curschmann Klinik in Timmendorfer Strand.

Eine neue Langzeitstudie aus Israel bestätigt das. Wissenschaftler hatten untersucht, ob und wie Sexualität das Weiterleben nach einem Herzinfarkt beeinflusst. Dafür wurden knapp 500 Patienten unter 65 Jahren, die Anfang der 90er Jahre einen ersten Herzinfarkt hatten, zu ihrer Sexualität befragt - überwiegend waren es Männer. 22 Jahre später wurde überprüft, wer noch lebte und wer schon verstorben war.

Hat Sex positiven Einfluss?

Was die Autoren der Studie daraus schlossen: In aller Vorsicht ließe sich sagen, dass es einen positiven Einfluss auf das weitere Leben haben kann, wenn man kurze Zeit nach dem Infarkt wieder sexuell aktiv ist.

«Die Studie zeigt, dass Sexualität nach dem Herzinfarkt nicht gefährlich ist», ordnet es Prof. Schwaab ein. «Das ist alles so, wie wir es kennen - richtig neu ist da nichts», sagt der Experte aus dem wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung weiter.

Sexualität sei aber im Zusammenhang mit Herzerkrankungen oft mit Angst behaftet. «Insofern ist diese wissenschaftliche Arbeit wichtig, weil sie ein weiterer Baustein ist, der zeigt, dass Sex nach einem Herzinfarkt in aller Regel harmlos ist.»

Körperliche Aktivität nach Infarkt wichtig

Ob Sexualität nach dem Herzinfarkt dazu beiträgt, dass man letztlich länger lebt als ohne Sex - diese Schlussfolgerung lässt die Studie nicht zu, weil dabei zu viele andere Faktoren eine Rolle spielen, die in dieser Studie nicht erfasst wurden.

Allgemein lasse sich aber sagen: «Wer körperlich aktiv ist nach einem akuten Herzinfarkt, lebt länger - und sexuelle Aktivität ist ja ein Teil davon», so Prof. Schwaab.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-680946/2

Mitteilung zur Studie (engl.)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Daniel Köhn, Professor für Tektonik (Geologie),lehrt und forscht nun in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universität. Foto: Daniel Karmann/dpa Forscher fliehen vor dem Brexit nach Bayern Der Brexit steht vor der Tür. Großbritannien wird damit für Ausländer ungemütlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel nach Bayern.
Das Herz ist das Symbol der Liebe. Tatsächlich sind Emotionen und die Gesundheit des Herzens eng miteinander verwoben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Einfach mal die Treppe nehmen: Wie das Herz gesund bleibt Das Herz ist ein sehr fleißiges Organ. Bis zum 80. Geburtstag eines Menschen hat es etwa drei Milliarden Mal geschlagen - wenn alles gut geht. Dafür kann jeder selbst etwa tun. Wie das geht, erklärt der Arzt und Buchautor Felix Schröder.
Hitze belastet den Körper und kann das Risiko für einen Herzinfakt erhöhen. Foto: Sebastian Kahnert/zb Hitze führt zu mehr Herzinfarkten Der Klimawandel sorgt nicht nur für einen steigenden Meeresspiegel - er gefährdet auch die Gesundheit. Vor allem das Herz-Kreislauf-System wird von zunehmender Hitze gestresst. Experten sehen das Gesundheitssystem vor einer großen Herausforderung.
Was fehlt der Patientin? Viele Volkskrankheiten gelten selbst bei Ärztinnen und Ärzten noch immer als Männerkrankheit - obwohl das gar nicht stimmt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die blinden Flecken der Frauengesundheit Männer und Frauen sind gleich. Auf dem Papier zumindest. In der Praxis gibt es aber noch immer viel Ungleichheit - nicht zuletzt in der Medizin. Sogar beim Herzinfarkt.