Herz aus dem Takt: Lebensretter Elektroschock

24.02.2016
Wenn der Herzschlag aus dem Takt gerät, leiden Betroffene oft an Schwindel, Atemnot, Herzrasen und Druckgefühlen in der Brust. Oder sie merken nichts, bis sie plötzlich ohnmächtig werden. Oft können nur noch Stromschläge den normalen Herzschlag wiederherstellen.
Durch eine Herzdruckmassage besteht nach plötzlichem Kammerflimmern die Chance, den Blutfluss etwas aufrecht zu erhalten. Foto: Britta Pedersen
Durch eine Herzdruckmassage besteht nach plötzlichem Kammerflimmern die Chance, den Blutfluss etwas aufrecht zu erhalten. Foto: Britta Pedersen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Unser Herz pumpt Tag für Tag rund 7000 Liter Blut durch unseren Körper. Bei Herzrhythmusstörungen ist der Herzschlag aus dem Takt: Schwindel, Atemnot und Druckgefühle in der Brust oder auch plötzliche Ohnmacht können die Folgen sein.

Die normale Herzfrequenz liegt in Ruhe zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute. Abweichungen davon werden als Herzrhythmusstörung bezeichnet, sagt Prof. Thomas Meinertz, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung in Frankfurt am Main. Doch nicht alle Herzrhythmusstörungen sind gefährlich.

Typisch für krankhafte Herzrhythmusstörungen ist ein schlagartiges Umspringen des Pulses auf eine sehr hohe oder sehr niedrige Herzfrequenz. Sie sind meist die Folge von Herzkrankheiten wie einer Herzmuskelentzündung oder Einengung der Herzkranzgefäße. Zu den weiteren Risikofaktoren gehören besondere psychische und körperliche Belastungen, Übergewicht, Magnesium- und Kaliummängel, zu wenig Schlaf sowie zu viel Kaffee-, Alkohol- und Nikotinkonsum, sagt Meinertz.

Die häufigste Herzrhythmusstörung ist das Vorhofflimmern. Dabei kommt es zu unkoordinierten Erregungen der Vorhofmuskulatur, so dass die Vorhöfe das Blut nicht mehr aktiv in die Herzkammern befördern, erklärt Felix Gramley von der Heidelberger Privatklinik für Kardiologie. In manchen Nischen des Vorhofes droht das Blut zu stagnieren und Gerinnsel zu bilden. Die Folge ist ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko.

Betroffene bekommen deshalb blutverdünnende Medikamente und sogenannte Antiarrhythmika wie Betablocker. Bei ausgeprägten Beschwerden wird zusätzlich auch häufig die sogenannte elektrische Kardioversion angewandt. «Dabei geben zwei Elektroden auf den Brustkorb unter kurzer Narkose einen gezielten Stromschlag Richtung Herz ab, wodurch das Vorhofflimmern zurückgesetzt wird und der normale Herzrhythmus wieder einsetzt», sagt Gramley.

Wenn das auf Dauer keinen Erfolg zeigt, kann eine Katheter-Ablation weiterhelfen. «Dünne Sonden werden über die Leiste bis zum Herz vorgeschoben und veröden durch Hochfrequenzstrom oder Kälte bestimmte Stellen im Herzgewebe, die für das Vorhofflimmern verantwortlich sind», beschreibt Gramley.

Eine weitere gefährliche Herzrhythmusstörung ist das Kammerflimmern. «Mit über 300 Schlägen pro Minute pocht der Herzmuskel so schnell, dass er kaum Blut und Sauerstoff durch den Körper pumpen kann», sagt Philipp Sommer vom Herzzentrum Leipzig. «Herz und Kreislauf stehen faktisch still in dem Moment.» Schlagartig werden Betroffene ohnmächtig und haben keinen Puls mehr.

Passanten müssen deshalb sofort reagieren, die Atmung prüfen und eine Herzdruckmassage beginnen. So besteht die Chance den Blutfluss etwas aufrecht zu erhalten. Ein Kammerflimmern kann letztlich nur durch einen Defibrillator unterbrochen werden. «Dieser bringt das Herz durch einen Stromstoß kurz zum Stillstand, damit es anschließend wieder seinen normalen Rhythmus findet», sagt Sommer.

Wenn Betroffene das plötzliche Kammerflimmern überlebt haben, wird ihnen in der Regel ein kleiner Defibrillator implantiert. Bei erneutem Kammerflimmern gibt er innerhalb weniger Sekunden Elektroschocks ab. «Wenn die Patenten wach sind, empfinden sie das zwar als schmerzhaft, es rettet aber ihr Leben.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.