Flüchtlinge als helfende Hände im Pflegeheim

28.03.2016
Sie haben einfach spontan an die Tür geklopft - weil sie helfen wollten. Inzwischen leisten in einem Hofer Pflegeheim drei Flüchtlinge aus Syrien Bundesfreiwilligendienst. Und lernen eine Menge über ihre neue Heimat Oberfranken.
Die drei syrischen Flüchtlinge Saad Saad (l-r),Siba Wardeh und ihr Mann Okba Kerdiea. Foto: Nicolas Armer
Die drei syrischen Flüchtlinge Saad Saad (l-r),Siba Wardeh und ihr Mann Okba Kerdiea. Foto: Nicolas Armer

Hof (dpa) - Eines Tages standen sie im Büro von Sabine Dippold. Weil sie helfen wollten und nachmittags nach dem Deutschkurs Zeit hatten. Drei Flüchtlinge aus Syrien wollten sich im Alten- und Pflegeheim engagieren. «Wir waren überrascht», sagt die Heimleiterin.

Aber man sei sich von Anfang an sympathisch gewesen - «die Chemie hat gepasst». Die Heimleiterin hat das Angebot der Flüchtlinge angenommen: Erst haben sie sich ehrenamtlich bei der Betreuung der pflegebedürftigen Menschen engagiert, dann hat ihnen die Hofer Hospitalstiftung eine regelmäßige Mitarbeit im Zuge des Bundesfreiwilligendienstes angeboten. Inzwischen sind alle Formulare ausgefüllt und die Flüchtlinge arbeiten als «Bufdis» in Hof.

Die drei Syrer haben nun ein Bleiberecht für drei Jahre in Deutschland bekommen. Im Pflegeheim helfen sie bei der Essensausgabe, versorgen die Heimbewohner mit - und unterhalten die oft einsamen alten Menschen, etwa mit Spielerunden oder kleinen Ausflügen. So lernen sie auch eine Menge über ihre neue Heimat Oberfranken - dass etwa der Braten und die Klöße am Sonntagmittag fast unverzichtbar sind. Und dass «Bassd scho» (Passt schon) die höchste Form des fränkischen Lobes ist.

«Für unsere Bewohner ist das etwas ganz Tolles», sagt Dippold. «Sie lassen sich Bilder zeigen und sind sehr interessiert, was die drei über Syrien erzählen.» Auch die Mitarbeiter des Heimes mit knapp 100 Plätzen seien froh über die zusätzlichen «helfenden Hände».

Okba Kerdiea hat in seiner Heimat als Englischlehrer und Informatiker gearbeitet. Auf abenteuerliche Weise hat er sich bis Deutschland durchgeschlagen. «Ich hatte ja nichts zu verlieren», sagt der 27-Jährige. In der Region Hof habe er schnell Freunde gefunden und fühle sich wohl. Obwohl er anfangs geglaubt hatte, in einer Großstadt bessere Integrationschancen zu haben.

Auch Saad Saad (31) ist gut aufgenommen worden in Hof. Er spiele inzwischen auch regelmäßig in einem Volleyballteam, erzählt er. Der Journalist verließ das bürgerkriegsgebeutelte Syrien im September 2014, im Februar 2015 kam er in Oberfranken an. In Syrien, sagt er, sei es üblich, dass Jüngere den Älteren helfen. Deshalb habe man im Seniorenheim angefragt - und auch, um etwas zurückzugeben von der Hilfe: «Deutschland tut sehr viel für Flüchtlinge.»

Am Anfang sei die Sprache das größte Hindernis gewesen, sagt Saad. Er freut sich deshalb, dass die Mitarbeiter und Bewohner im Seniorenheim ihm helfen, schneller Deutsch zu lernen. Dippold hat ehrenamtliche Helfer organisiert, die mit den drei syrischen Freiwilligen, zu denen auch die Chemikerin Siba Wardeh gehört, Deutsch üben.

Wie viele Flüchtlinge in Deutschland Bundesfreiwilligendienst leisten, ist nach Angaben des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben statistisch nicht erfasst. Im Herbst hat das Familienministerium aber ein Sonderprogramm für den «Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug» aufgelegt. Bis zu 10 000 zusätzliche Plätze können so pro Jahr geschaffen werden.

Das Angebot richtet sich zum einen an Deutsche, die bei der Flüchtlingsbetreuung helfen wollen - aber auch an Flüchtlinge selbst, die sich engagieren möchten: «Auch Asylberechtigte und Asylbegehrende, bei denen ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten ist, können in anerkannten Einsatzstellen einen Bundesfreiwilligendienst machen», teilt das Bundesamt mit. «Alle Freiwilligen, die ihren Dienst im Sonderprogramm leisten, werden pädagogisch besonders begleitet.» Flüchtlinge könnten - sofern es notwendig ist - noch einen zusätzlichen Deutschkurs absolvieren.

«Wir verspüren ein hohes Interesse an diesem Sonderprogramm», sagt eine Sprecherin. Bundesweit wurden seit dem 1. Dezember 2015 mehr als 1800 Vereinbarungen in diesem Sonderprogramm geschlossen, darunter knapp 400 mit Flüchtlingen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Als Einsteiger direkt im schicken Dienstwagen: In manchen Branchen ist das heute schon möglich, dem Fachkräftemangel sei Dank. Bewerber müssen allerdings direkt danach fragen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Komfort und Kinderbetreuung: So locken Firmen Fachkräfte Der Fachkräftemangel betrifft viele Branchen und verändert so die Dynamik auf dem Arbeitsmarkt. Das gilt für Ausbildungsberufe ebenso wie für Akademikerjobs. Bewerber können davon profitieren - mit höheren Gehältern, aber vor allem mit mehr Zeit.
Niclas Kaese absolviert die dreijährige Ausbildung zum Milchtechnologen. Die Experten machen aus Rohmilch Käse, Butter und Joghurt. Kaese lernt in der Bio-Molkerei in Münchehofe in Brandenburg. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Wie werde ich Milchtechnologe/in? Butter, Joghurt, Käse: Was bei vielen auf dem Frühstückstisch steht, ist das Ergebnis der Arbeit von Milchtechnologen. Sie stellen aus Rohmilch diese Produkte her. Dazu brauchen sie handwerkliches Geschick und technisches Gespür. Ein Job ist ihnen so gut wie sicher.
Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Foto: Nicolas Armer/dpa Arbeitswelt 4.0 - Betriebsärzte «intensiv gefordert» Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren?
Norbert Stadler hat keinen über sich stehen. Er arbeitet auf dem Gipfel der Zugspitze. Foto: Angelika Warmuth/dpa Dieser Mann hat Deutschlands höchsten Arbeitsplatz Wenn es arg stürmt, wackelt der kleine Turm wie bei einem Erdbeben. Norbert Stadler ist Wetterbeobachter auf der Zugspitze. Als einmal der Blitz besonders arg einschlug, dachte er: «So muss es in der Hölle sein.»