FEPCO GmbH

~ km Max-Planck-Str. 19, 66482 Zweibrücken
Die FEPCO GmbH ist ein mittelständiges Unternehmen mit Schwerpunkt in der Filtertechnik. Die Erfahrung des Unternehmens in der Konzeption dieser Teile, sowie die Fertigungstiefe in der Bearbeitung von Blechteilen haben es zu einem führenden Unternehmen in diesem Segment gemacht. Die Weiterverarbeitung in Schweißerei, Montage und Filterbau garantieren die ideale Umsetzung der Anforderungen der Kunden.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (2273) Alle anzeigen
Mario Vallendar macht eine Ausbildung zum Destillateur. Damit tritt der 20-Jährige in die Fußstapfen seines Vaters, der Inhaber einer Brennerei ist. Foto: Thomas Frey Wie werde ich Destillateur/in Korn, Likör und Obstbrand in der Ausbildung? Wer Destillateur wird, feilt an der richtigen Rezeptur von Schnäpsen. Dass aus Rohstoffen ein edler Tropfen wird - dafür sorgen die Spezialisten mit einem feinen Geschmacks- und Geruchssinn. Und der will trainiert sein.
Große Teile der Autoproduktion erledigen schon heute Roboter und Maschinen. Dadurch ändert sich auch für die Beschäftigten viel. Bild: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Foto: Jan Woitas Neues Arbeiten in der Autoindustrie Elektromotoren und Carsharing, vernetzte Fahrzeuge und autonomes Fahren: Der Autoindustrie stehen große Veränderungen bevor. Das wird auch die Jobs in der Branche verändern, sagen Experten - und zwar in allen Bereichen, von der Fertigung bis zur Entwicklung.
Eine gute Hand-Auge-Koordination ist in ihrem Beruf zentral: Die angehende Mikrotechnologin Laura Zweckerl lernt in ihrem Ausbildungsbetrieb die Herstellung von Leistungshalbleitern, mit denen sich Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen und effizienter nutzen lassen. Foto: Armin Weigel Wie werde ich Mikrotechnologe/in? Eine gute Hand-Auge-Koordination und Sorgfalt sind in diesem Beruf ein Muss: Mikrotechnologen stellen winzige Technikteile her, die kleiner sind als ein Staubkorn. Dazu arbeiten sie an einem besonderen Ort.
Er hat Spaß am Umgang mit Holz: Lukas Meißner macht bei der Firma Köhnlein Türen eine Ausbildung zum Holzmechaniker. Foto: Daniel Karmann/dpa-tmn Wie werde ich Holzmechaniker? Sie sägen, schleifen und brauchen viel technisches Verständnis: Holzmechaniker kümmern sich vor allem um die industrielle Verarbeitung von Holz. Auf Maschinenlärm und Schmutz müssen sich Auszubildende einstellen.