Ein Mittagsschlaf macht meistens müde

12.02.2020
Das Mittagessen war umfangreich und reichhaltig, die Augen fallen zu. Jetzt erstmal ein Stündchen schlafen? Experten sagen: Besser nicht - denn Schlafprobleme werden so nur schlimmer.
Das Nickerchen nach dem Mittagessen sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Foto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa
Das Nickerchen nach dem Mittagessen sollte nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Foto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa

Mainz (dpa/tmn) - Im Arbeitsalltag bleibt natürlich keine Zeit für einen richtigen Mittagsschlaf. Dafür genießen ihn viele Menschen am Wochenende umso mehr - und im Ruhestand dann erst recht. Doch Schlafforscher Hans-Günter Weeß rät davon ab.

«Ein Mittagsschlaf von einer Dauer länger als 30 Minuten ist für Erwachsene nicht sinnvoll», sagt er. Denn: «70 Prozent der Bevölkerung schläft sich dabei müde.»

Nicht zu langes Nickerchen

Das funktioniert so: Wer länger als eine halbe Stunde schläft, gleitet in den sogenannten REM- oder Traumschlaf - und ist dann lust- und antriebslos, wenn man wieder aufwacht. «Bis man dann wieder in die Gänge kommt, dauert es sehr lange», sagt Weeß.

Hinzu kommt, dass durch das Nickerchen am Mittag Schlafdruck abgebaut wird. «Abends fällt das Einschlafen dann schwerer», sagt Weeß. «Gerade Menschen mit Schlafstörungen brauchen den Schlafdruck aber, um abends zur Ruhe zu kommen.»

Bei Schlafstörungen besser wach bleiben

Wer solche Probleme nicht hat, kann sich natürlich auch mittags hinlegen. «Es gibt ein paar wenige Menschen, die das ohne negative Auswirkungen auf das nachfolgende Leistungsvermögen und das Einschlafen am Abend können», sagt Weeß.

«Das sind aber die, die ohnehin keinerlei Probleme mit dem Schlafen haben.» Allen anderen rät er: Mittags am besten wach bleiben. Und wenn es doch ein Nickerchen sein muss, dann nicht länger als 20 Minuten und nicht nach 15 Uhr.

Anders ist die Regel nur bei Kindern, erklärt der Experte. Denn die lernen erst etwa mit dem Schuleintritt, ihr ganzes Schlafbedürfnis nachts und in einem Rutsch zu erfüllen. «Bis dahin ist der Mittags- oder Nachmittagsschlaf daher für sie noch sehr sinnvoll.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Rat von Charité-Arzt Ingo Fietze: direkt am Schreibtisch wegdösen. Nach einer Viertelstunde sollte man wieder aufwachen. Foto: Monique Wüstenhagen Wann macht der Büroschlaf Karriere? Snoozing is losing? Wer am Schreibtisch ein Nickerchen macht, erntet Spott. Doch ausgeschlafene Mitarbeiter bringen mehr Leistung, das erkennen erste Konzerne. Aber nicht unbedingt in Deutschland.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.
Ein Mittagsschlaf sollte höchstens 40 Minuten lang sein. Foto: Malte Christians Macht ein Mittagsschlaf wieder fit? Kinder mögen ihn meistens nicht, aber unter Erwachsenen ist er ziemlich beliebt: der Mittagsschlaf. Man sagt, er macht für den Rest des Tages wieder fit. Doch was ist dran an dieser Alltagsweisheit?
Das Mittagstief ist in der menschlichen Biologie verankert. Doch es gibt Möglichkeiten dieses abzuwenden. Foto: Sebastian Kahnert Mittagstief mit kurzem Nickerchen überwinden Ein kurzes Schläfchen kann aufkommende Müdigkeit am Nachmittag verhindern. Leistungsfähigkeit und Kreativität werden so in der zweiten Tageshälfte gesteigert.