Eierstöcke können auch nach der letzten Regel noch schmerzen

23.08.2019
Die Wechseljahre sind ein meist mehrere Jahre andauernder hormoneller Umbauprozess. In dieser Zeit, auch nach der letzten Regelblutung, können sich die Eierstöcke durch Schmerzen noch immer bemerkbar machen.
Die Menopause tritt nicht von einem Tag auf den anderen ein. Eisprünge können bis zu zwei Jahre nach der letzten Regel noch auftreten und Schmerzen verursachen. Foto: Monique Wüstenhagen
Die Menopause tritt nicht von einem Tag auf den anderen ein. Eisprünge können bis zu zwei Jahre nach der letzten Regel noch auftreten und Schmerzen verursachen. Foto: Monique Wüstenhagen

Kiel (dpa/tmn) - Frauen müssen sich keine Sorgen machen, wenn die Eierstöcke nach der letzten Regel ab und zu schmerzen. Denn bis die hormonellen Veränderungen der Wechseljahre abgeschlossen sind, vergehen einige Jahre.

Und so lange können sich auch die Eierstöcke noch durch Schmerzen bemerkbar machen - die letzte Regel fällt aber meistens eher in die Mitte dieser Zeit. Das erklärt Gynäkologin Dorothee Struck in der «Brigitte Woman» (Ausgabe 8/2019).

Dabei sollten sich Frauen nicht davon irritieren lassen, dass die Schmerzen oft nicht mehr in einem berechenbaren Rhythmus auftreten. Das kann etwa dann passieren, wenn es sich um den sogenannten Mittelschmerz handelt, der rund um den Eisprung auftritt. Eisprünge können bis zu zwei Jahre nach der letzten Regel noch auftreten, allerdings zu völlig unplanbaren Zeiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob und welche Beschwerden in den Wechseljahren auftreten, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Foto: Christin Klose Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft Es ist eine Phase, vor der sich viele Frauen fürchten - und auch Männer können in die Wechseljahre kommen. Die Beschwerden sind vielfältig, genau wie die Behandlungsmöglichkeiten.
Meist in der zweiten Lebenshälfte treten bei Frauen die Wechseljahre ein - ein schleichender Prozess. Foto: Jo Kirchherr Wie Frauen gut durch die Wechseljahre kommen Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen: Es trifft nicht jede Frau, aber viele haben in den Wechseljahren mit solchen Beschwerden zu kämpfen. Abfinden müssen sie sich damit aber nicht.
Künstliche Östrogene helfen gegen starke Hitzewallungen. Die Ersatzhormone sollten Frauen nur so lange wie nötig nutzen. Foto: Franziska Koark/dpa-Zentralbild/dpa Jenseits der 60 keine Wechseljahr-Hormone mehr nehmen Unruhe, Hitzewallungen und Schlafstörungen machen Frauen das Leben während der Wechseljahre schwer. Ersatzhormone sollen ihnen helfen. Allerdings sollte sie diese nur begrenzt einnehmen.
Frauen, die in den Wechseljahren eine Hormontherapie durchführen, sind laut einer Studie einem höheren Brustkrebsrisiko ausgesetzt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Hormontherapien erhöhen das Brustkrebsrisiko Eine Hormontherapie in den Wechseljahren erhöht das Brustkrebsrisiko. Einer neuen Studie zufolge sogar länger als bisher gedacht.