Digitale Jobwelt: Studenten brauchen IT und Englisch

29.01.2016
Die Digitalisierung der Arbeitswelt schreitet voran. Doch was heißt das für Studenten? Worauf kommt es in Zukunft an? Eine Professorin erklärt, was sie für wichtig hält.
Die Arbeitswelt ist zunehmend digitalisiert. IT-Wissen kann deshalb nicht schaden. Foto: Ole Spata
Die Arbeitswelt ist zunehmend digitalisiert. IT-Wissen kann deshalb nicht schaden. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Studenten jeder Fachrichtung sollten sich darum bemühen, Grundkenntnisse im Programmieren zu erwerben. «In einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt kommen Sie ohne IT-Wissen nicht mehr zurecht», sagte Prof.

Gisela Lanza vom Karlsruher Institut für Technologie am Rande des Kongresses Arbeiten in der digitalen Welt des Bundeswirtschaftsministeriums. Um eine Programmiersprache in Grundzügen zu lernen, müsse niemand Informatik studieren. Es reiche, sich an der Technischen Universität vor Ort umzusehen. Dort gibt es häufig Einsteigerkurse im Programmieren für jedermann.

Ebenfalls ein Muss in der digitialisierten Arbeitswelt sind sehr gute Englischkenntnisse. Es gibt nur noch wenige Unternehmen, die ausschließlich national agieren. Viele setzten inzwischen ihre Produkte fernab der Heimat ab. Um sich dort zurechtzufinden, ist die Basis, dass die Sprache sicher beherrscht wird.

Außerdem sollten Studenten darauf achten, dass sie ihre Soft Skills wie Teamfähigkeit oder interkulturelle Kompetenz schulen. In Zukunft werden Hochschulabsolventen noch häufiger als jetzt schon in interkulturellen Teams zusammenarbeiten. Um sich darauf vorzubereiten, sei immer noch der beste Weg, ein Auslandssemester zu machen. «Ob man dadurch ein Semester länger studiert: Ganz egal!» Wichtig sei, die Erfahrungen im Auslandssemester mitzunehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nur für Abiturienten? Auf keinen Fall: Inzwischen führen viele Wege in den Hörsaal, darunter auch die Berufsausbildung. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn Aus dem Job an die Uni und zurück: So geht der Wechsel Hörsaal oder Berufsschule, Hausarbeit oder Berichtsheft, Studium oder Berufsausbildung: Wer nach der Schule einen Beruf lernen will, wählt in der Regel einen dieser beiden Wege. Doch inzwischen wird aus dem «entweder oder» für immer mehr Menschen ein «und».
Neue Masterstudiengänge bieten in diesem Jahr etwa die Universitäten in Bonn, Bochum und Augsburg. Foto: Alaa Badarneh Neue Studienangebote an Universitäten und Fernhochschulen Zum kommenden Sommer- und Wintersemester bieten die Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland einige neue Studiengänge an. Studieninteressierte haben die Möglichkeit, sich noch auf freie Plätze zu bewerben.
In Deutschland hat die Anzahl an Studierenden ohne Abitur zugenommen. Foto: Waltraud Grubitzsch Fünf Tipps zum Studium ohne Abi Nach dem Abi geht es an die Uni: Das ist der übliche Weg, aber längst nicht der einzige. Denn auch ohne Abitur oder Fachabitur ist Studieren möglich. Die Zulassung kann allerdings kompliziert werden - und die Finanzierung knifflig.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.