Diese Medikamente sollten Sie lange vor dem Essen einnehmen

20.08.2019
Wie lange sollten Patienten von Mahlzeit zu Mahlzeit warten, wenn sie magensaftresistente Medikamente einnehmen müssen?
Wer magensaftresistente Medikamente einnimmt, sollte auf ausreichend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten achten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Wer magensaftresistente Medikamente einnimmt, sollte auf ausreichend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten achten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer magensaftresistente Medikamente einnimmt, sollte auf ausreichend lange Pausen zwischen Mahlzeiten achten. Nach Möglichkeit sollten Patienten erst eine oder besser zwei Stunden nach der Einnahme wieder essen.

Jeder Snack verhindere nämlich, dass solche Arzneien den Magen verlassen und ihre Wirkung entfalten können. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Passiert dies, kann es dazu kommen, dass das Medikament nicht zum gewünschten Zeitpunkt wirkt. Im Zweifel nehmen Patienten dann mehr davon ein als nötig.

Ein spezieller Überzug kann Tabletten und Kapseln unempfindlich gegen Magensaft machen. Dadurch werden sie jedoch nur durch sogenannte Putzwellen, also starken Kontraktionen der Muskeln, aus dem Magen befördert. Diese setzen nur im Nüchternzustand ein, also bis zu vier Stunden nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln. Wie lange eine Mahlzeit im Magen bleibt, hängt von deren Fettgehalt ab.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Künftig soll automatisch ein Alarm in der Apotheke losgehen, wenn dort eine Arznei-Manipulation auftaucht. Foto: Jens Wolf Neues Schutzsystem gegen Medikamenten-Fälscher Manipulierte Medikamente gelangen nur selten in die Apotheke - doch dann können die Gesundheitsschäden bei Patienten groß sein. Mit gefälschter Arznei verdienen Kriminelle viele Millionen. Nun soll ihnen ein neues Schutzsystem der EU das Handwerk legen.
Demenzkranke können an Medikamententests teilnehmen, die ihnen selbst nicht mehr nutzen. Das geht aber nur, wenn sie ihnen zugestimmt haben, als sie noch geistig fit waren. Foto: Mascha Brichta Arzneimitteltests geht mehrstufige Zustimmung voraus Demenz lässt sich derzeit nicht heilen. Nun wird die Forschung erleichtert. Im Fokus stehen Medikamententests an Erkrankten, auch wenn ihnen die Behandlung wohl nicht mehr hilft. Doch wer bestimmt überhaupt, welche Medikamente getestet werden?
Die Kosten für Krebsmedikamente steigen, doch der Nutzen bleibt umstritten. Die Krankenkassen fordern daher eine Neubewertung des Mehrwerts. Foto: Patrick Pleul/dpa Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten Es ist eine ethisch heikle Frage: Was ist es wert, wenn die Medizin einem Todkranken Hoffnung auf wenige Monate längeres Leben macht - aber für einen hohen Preis und mit großen Nebenwirkungen?
Die Alternative zum Lesen: Wer Fragen zu Arzneimitteln hat, fragt am besten beim Arzt oder in der Apotheke nach. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Viele Tipps rund um den Beipackzettel «Selten: Herzinfarkt». Bei Kopfschmerztabletten? Soll ich die dann überhaupt nehmen? Beipackzettel sollen dem Patienten helfen - und verunsichern oder überfordern doch oft eher. Experten raten daher: Im Zweifel lieber nachfragen.