Diese deutschen Unis und Verbünde sind künftig «Elite-Unis»

19.07.2019
Harvard, Princeton, Yale - die US-Elite-Unis sind weltbekannt. Auch Deutschland will den Ruf seiner Hochschulen seit ein paar Jahren mit einem Wettbewerb aufpolieren. Der dabei vergebene Titel «Exzellenzuniversität» ist begehrt - denn es geht um viel Geld.
Nach sieben Jahren wird überprüft, ob die «Elite-Unis» jeweils noch die Fördervoraussetzungen erfüllen. Foto: Uwe Anspach/Illustration
Nach sieben Jahren wird überprüft, ob die «Elite-Unis» jeweils noch die Fördervoraussetzungen erfüllen. Foto: Uwe Anspach/Illustration

Berlin (dpa) - Im Jahr 2004 brachte die damalige Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) die Idee ins Spiel: Einen Wettbewerb unter den deutschen Hochschulen - die Gewinner sollen mit viel Geld gefördert werden, so dass sie «zu international sichtbaren Leuchttürmen der Forschung» werden.

2006 wurde dann der Titel «Exzellenzuniversität» zum ersten Mal verliehen. Jetzt wurde einmal mehr verkündet, wer den begehrten Titel künftig tragen darf.

Welche Universitäten wurden ausgewählt?

Ein Gremium aus Wissenschaft und Politik kürte nun in Bonn nach einem langen Auswahlverfahren die besten Hochschulen, die sich jetzt auf viel Extra-Geld freuen können.

In der Schlussrunde waren 19 Bewerber; insgesamt 17 einzelne Unis und zwei Verbünde mehrerer Hochschulen. Davon hat die Jury, in der neben internationalen Experten die für Bildung und Forschung zuständigen Minister aus Bund und Ländern sitzen, folgende elf Universitäten beziehungsweise Verbünde ausgewählt: Die Rheinisch-Westfälische Technische Universität Aachen, der Berliner Verbund aus Freier Universität, Humboldt-Universität und Technischer Universität, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Technische Universität Dresden, die Universität Hamburg, die Universität Heidelberg, das Karlsruher Institut für Technologie, die Universität Konstanz, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München und die Eberhard Karls Universität Tübingen.

Um wie viel Geld geht es diesmal und ab wann fließt es?

Die neuen Fördergelder fließen ab 1. November dieses Jahres. Insgesamt werden 148 Millionen Euro pro Jahr verteilt. Die ausgewählten Unis bzw. Universitätsverbünde bekommen davon jeweils 10 bis maximal 28 Millionen Euro. Drei Viertel zahlt der Bund, ein Viertel das jeweilige Bundesland, in dem die Hochschule angesiedelt ist. Zusätzlich wurden den Unis vorher schon Extra-Gelder für einzelne Forschungsfelder zugesprochen, in denen sie international hervorstechen - diese Förderung ist Voraussetzung dafür, dass die Hochschulen sich überhaupt für den Titel «Exzellenzuniversität» bewerben können.

Wer entscheidet, welche Hochschule eine «Exzellenzuni» ist?

Die sogenannte «Exzellenzkommission». In ihr sitzen insgesamt 39 internationale Vertreter aus der Wissenschaft, zudem die Bundesbildungsministerin und die Bildungs- und Forschungsminister der 16 Bundesländer - also insgesamt 56 Personen. Die Stimmenmehrheit hat innerhalb der Kommission also die Wissenschaft.

Nach welchen Kriterien wird entschieden?

In die Entscheidung fließen verschiedene Faktoren ein: Bestimmte herausragende Forschungsprojekte zum Beispiel oder besondere Personalstrategien einer Hochschule zur Gewinnung herausragender Wissenschaftler. Die Hochschulen müssen in ihren Bewerbungen auch genau darlegen, wofür sie das zusätzliche Geld ausgeben wollen. Zuständig für die Bewerbungsverfahren sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Wissenschaftsrat - ein Gremium, das Bund und Länder in wissenschaftspolitischen Fragen berät. Dort heißt es, die Gewinner-Hochschulen werden nach einem «wissenschaftsgeleiteten Auswahlverfahren» ausgesucht.

Wie lange läuft die Förderung?

Die jetzt ausgewählten «Exzellenzuniversitäten» sollen dauerhaft gefördert werden, heißt es zwar. Aber nach sieben Jahren wird überprüft, ob die «Elite-Unis» jeweils noch die Fördervoraussetzungen erfüllen. Wenn ja, fließen die extra Millionen auch weiterhin.

Was sagen Kritiker?

Studentenvertreter verschiedener Hochschulstädte, deren Universitäten mit im Rennen waren, haben sich in einer gemeinsamen Erklärung gegen den Wettbewerb ausgesprochen. Sie sehen die Gefahr eines «Zwei-Klassen-Systems» und kritisieren, dass einige wenige Universitäten nun in den Genuss einer massiven finanziellen Unterstützung kämen, während der Rest mit enormen finanziellen Problemen kämpfen müsse.

Infos Wissenschaftsrat mit Link zum Livestream der PK zur Bekanntgabe

Infos Bundesbildungsministerium zur Exzellenzstrategie

Mitteilung Studentenvertreter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Private Hochschulen ermöglichen neue Bildungsbiografien. Sie sind zum Beispiel bei Menschen beliebt, die abends, am Wochenende oder mit Kind studieren möchten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wann sich ein Studium an einer Privathochschule lohnt Private Hochschulen locken mit guten Studienbedingungen und innovativen Fächern. Gleichzeitig muss man für die Ausbildung eine Menge Geld aufbringen. Studieninteressierte sollten einige Kriterien beachten.
Die Bucerius Law School in Hamburg gehört zu dem privaten Hochschulsektor in Deutschland. Foto: Daniel Reinhardt/dpa Nur noch Deutschland bietet gebührenfreie Hochschulbildung In Deutschland spielen Privathochschulen eine Nischenrolle - wenn auch mit steigender Tendenz. Andere Staaten können die Nachfrage nach Studienplätzen nicht mehr mit öffentlichen Unis decken. In diese Lücke stoßen nach einer Studie zunehmend kommerzielle Anbieter.
Offen für alle? Auch Berufstätige und andere Nicht-Studenten können über spezielle Weiterbildungen Vorlesungen oder Seminare besuchen. Foto: Bodo Marks/dpa Uni ohne Studium: Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat Wer an die Uni will, muss Student sein? Falsch! Längst ist es auch für Außenstehende möglich, Veranstaltungen zu besuchen - gegen Geld. Weiterbildungen mit Hochschulzertifikat machen es möglich. Der Markt ist jedoch arg unübersichtlich.
Austausch mit anderen: An Massenunis gehen manche unter - an einer kleineren FH wie hier in Fulda kommen Studenten leichter ins Gespräch. Foto: Hochschule Fulda/Christoph Seelbach FH oder Uni - Eine Orientierungshilfe für die Studienwahl Bei der Studienwahl stehen Schulabgänger vor der Frage: Fachhochschule oder Universität? Auf den ersten Blick sind sie manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Einige Unterschiede sollten Studienbewerber aber kennen.