Das hilft bei Einschlafproblemen

22.03.2019
Von einer Seite zur anderen wälzen, Kissen aufschütteln, an die Decke starren - Einschlafprobleme sind für viele Menschen nerviger Alltag. Was können Betroffene tun, wenn sie stundenlang wach liegen?
Wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen: Jeder Dritte bis Vierte leidet in Deutschland unter gelegentlichen Einschlafproblemen. Foto: Christin Klose
Wenn die Gedanken nicht zur Ruhe kommen: Jeder Dritte bis Vierte leidet in Deutschland unter gelegentlichen Einschlafproblemen. Foto: Christin Klose

Klingenmünster (dpa/tmn) - Kommen die Gedanken bei Nacht nicht zur Ruhe, sollten Betroffene noch mal aufstehen. Wichtig ist dabei, das Schlafzimmer zu verlassen, rät Schlafforscher Hans-Günter Weeß. So schafft man eine räumliche Distanz zwischen den Sorgen und Problemen sowie der Bettsituation.

Haus- oder Schreibtischarbeit ist nachts allerdings tabu. «Man sollte auf keinen Fall etwas Aktivierendes machen», empfiehlt Weeß. Gedämpftes Licht und entspannte Musik ist hingegen erlaubt. «Alles was dazu führt, wieder in die Entspannung zu kommen». Da kann zu Beginn sogar Grübeln sinnvoll sein - wenn die Gedanken danach wieder zur Ruhe kommen. Kommt die Müdigkeit, darf man zurück ins Bett.

Rund sechs Prozent der Menschen in Deutschland haben nach Angaben des Schlafforschers eine behandlungsbedürftige Ein- und Durchschlafstörung. Die Gründe dafür sind verschieden. Gelegentliche Schlafprobleme hat sogar jeder Dritte bis Vierte.

Wer bis kurz vor dem Schlafengehen noch gedanklich und gefühlsmäßig aktiv ist, findet schwerer in die notwendige Entspannung. Daher sollte man Nervenaufreibendes vermeiden - auch Surfen im Internet kann darunter fallen. Um die Gedanken zur Ruhe zu bringen, helfen Lesen bei dämmrigem Licht, Entspannungsmusik oder auch eine geführte Traumreise über eine Einschlafapp. Spezielle Schlafgadgets wie Soundkissen oder Stirnbänder, die eine Gehirnstimulation herbeiführen sollen, sieht der Schlafexperte allerdings kritisch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder mit Schlafstörungen kämpfen in vielen Fällen auch als Erwachsene mit Schwierigkeiten bei der Nachtruhe. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Schlafstörungen zeigen sich schon oft in früher Kindheit Die Nacht durchschlafen - das gelingt nicht allen Kindern. Manche kämpfen bereits in jungen Jahren mit Schlafstörungen. Für die Entwicklung hat das nicht selten negative Folgen. Und nicht bei allen wachsen sich die Schwierigkeiten aus.
Schlafforscher befürchten, dass bei einer dauerhaften Sommerzeit bei vielen Menschen der natürliche Schlaf-Wachrhythmus gestört wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Forscher warnen vor ewiger «Sommerzeit» Die Zeitumstellung abschaffen - das wollen nicht nur viele Deutsche. Auch Wissenschaftler halten das Hin und Her für Unsinn. Doch sie warnen zugleich: Gelte die sogenannte Sommerzeit künftig dauerhaft, könne das schlimme Auswirkungen haben.
Guter Schlaf ist wichtig. Wer mehrere Monate regelmäßig kaum schläft und bereits alles ausprobiert hat, sollte besser einen Arzt aufsuchen. Foto: Christin Klose Zehn Tipps für den besseren Schlaf Gedanken kreisen um die Sorgen von morgen, man kommt einfach nicht zur Ruhe: Unser Schlaf ist Seismograph von Körper und Seele. Etwa jeder dritte Deutsche schläft schlecht. Die meisten tun zu spät etwas dagegen.
Immer wieder wach: Gerade das Durchschlafen macht vielen Menschen zu schaffen. Foto: Christin Klose (Archivbild) Erholsame Nacht: Tipps gegen Schlafstörungen Egal ob man ausgelaugt ist oder traurig - schlafen hilft eigentlich immer. Doch davon kann bei manchen Menschen keine Rede sein - ihnen macht das Schlafen selbst schon zu schaffen. Mit Schlafstörungen muss man sich aber nicht abfinden.