Britische Medizin-Studenten lernen an Hologramm-Patienten

28.06.2022
In einem Krankenhaus in Cambridge lernen angehende Mediziner Behandlungen jetzt an Hologramm-Patienten. Laut den Projektpartnern ist das Trainingssystem weltweit das erste dieser Art.
In einer Mixed-Reality-Situation sollen Medizin-Studenten in Zukunft Hologramme als Ersatz für echte Patienten behandeln. Foto: Gigxr/Cuh/PA Media/dpa
In einer Mixed-Reality-Situation sollen Medizin-Studenten in Zukunft Hologramme als Ersatz für echte Patienten behandeln. Foto: Gigxr/Cuh/PA Media/dpa

Cambridge (dpa) - Hologramme als Ersatz für echte Patienten sollen Medizin-Studenten in Großbritannien eine bessere Ausbildung ermöglichen.

Das Programm, das zunächst am Addenbrooke's-Krankenhaus in Cambridge zum Einsatz kommt, sei das weltweit erste dieser Art, teilten die Universität Cambridge, der Gesundheitsdienstleister Cambridge University Hospitals NHS Foundation Trust und die US-Technologiefirma GigXR mit. Die ersten Hologramm-Patienten sind der Simulation zufolge an Asthma, Anaphylaxie, Lungenembolie und Lungenentzündung erkrankt. Als nächstes sollen Kardiologie und Neurologie im Fokus stehen.

Das HoloScenarios genannte Trainingssystem vermischt die natürliche Wahrnehmung mit einer virtuellen Ebene (Mixed Reality). Die Studierenden tragen dabei Mixed-Reality-Headsets, können einander gegenseitig sehen, aber auch mit den Hologrammen arbeiten. Nach Angaben der Entwickler soll dies eine flexiblere und kostengünstigere Ausbildung bieten als herkömmliche Simulationen, bei denen mehr Aufwand und höhere Kosten etwa für die Wartung von Labors und die Einstellung von Schauspielern anfallen.

«Mixed-Reality wird zunehmend als nutzvolle Methode für Simulationstraining angesehen», sagte Projektleiter Arun Gupta. Die Nachfrage wachse, auch weil Institutionen bei der Beschaffung sparten.

© dpa-infocom, dpa:220628-99-827898/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Daniel Köhn, Professor für Tektonik (Geologie),lehrt und forscht nun in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universität. Foto: Daniel Karmann/dpa Forscher fliehen vor dem Brexit nach Bayern Der Brexit steht vor der Tür. Großbritannien wird damit für Ausländer ungemütlicher. Selbst Professoren fliehen von der Insel - zum Beispiel nach Bayern.
Die Wege in einen IT-Job sind vielfältig. Foto: Laura Mar Rosello/dpa/dpa-tmn Welche Karrieremöglichkeiten bietet die IT? IT-Fachkräfte sind gesucht und verdienen gut, zeigen die Arbeitsmarktzahlen. Aber IT ist ein weites Feld, es lassen sich unterschiedliche Karriere-Schwerpunkte setzen. Wie geht man vor?
Ein Prototyp eines Laufrades mit Speichen aus synthetischen Hightech-Fasern steht vor einem Dauerbelastungstest. Entwickelt wurde das Produkt von Absolventen der TU Chemnitz. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa TU Chemnitz bildet Outdoor-Spezialisten aus Textiles Know-how plus Fachwissen über Sportgeräte und Leichtbau: Die Chemnitzer Uni beschäftigt sich mit Outdoor-Produkten und bietet ab dem neuen Semester eine Zusatzqualifikation für Ingenieure an.
Eine Pflegerin cremt den Rücken einer alten Dame mit Schmerzgel ein. Foto: Jana Bauch/dpa Plädoyer für mehr Schmerzexperten in der Pflege Schmerzen gehören zum Krankenhausaufenthalt dazu - oder? Eigentlich sollen pflegerische Schmerzexperten dafür sorgen, dass Patienten möglichst wenig leiden. Doch sie sind noch viel zu wenig im Einsatz.