Bluthochdruck trifft auch Jüngere

14.01.2021
Wer jung ist, tut Kopfschmerzen oder Schwindel gerne mal ab. Doch solche scheinbar harmlosen Probleme können auch auf eine Hypertonie hindeuten. Es gibt gute Gründe, das im Zweifel abklären zu lassen.
Der Blutdruck lässt sich in Eigenregie auch mit kleinen Geräten am Handgelenk messen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Blutdruck lässt sich in Eigenregie auch mit kleinen Geräten am Handgelenk messen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Auch junge Menschen können Bluthochdruck entwickeln. Deshalb sollten sie Warnzeichen dafür ernst nehmen, rät die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Schwindel zählen dazu. Ist der Blutdruck stark erhöht, kann man plötzliche Schmerzen im Oberkörper, starkes Herzklopfen oder Atemnot unter Belastung bekommen.

Das Problem ist, dass Bluthochdruck oft lange unentdeckt oder unbehandelt bleibt - und in der Zeit in vielen Fällen schon Schäden in Organen anrichte, so die DGIM.

Darum ist es nach Angaben der Fachgesellschaft wichtig, mögliche Symptome nicht abzutun und idealerweise regelmäßig seinen Blutdruck selbst zu prüfen oder von Fachkräften messen zu lassen.

Junge Menschen betroffen

Denn eine arterielle Hypertonie, wie Bluthochdruck in der Fachsprache heißt, sei gerade unter sportlichen jungen Menschen die häufigste internistische Erkrankung, betont der DGIM-Vorsitzende Prof. Sebastian Schellong.

Es ist empfehlenswert, entsprechende Symptome und mögliche Ursachen für den Bluthochdruck frühzeitig abzuklären. Auswirkungen zeigt die Erkrankung oft erst später im Leben, laut der Fachgesellschaft vorwiegend ab dem 50. Lebensjahr - zum Beispiel in Form von Herzschwäche, Schlaganfällen oder Nierenleiden.

Lebensstil und Medikamente

Zunächst wird oft versucht, Bluthochdruck mit einer Änderung des Lebensstils in den Griff zu bekommen. Bringt das aber nichts, können auch Medikamente verordnet werden.

Als Grenzwert für Hypertonie gilt in Europa ein Blutdruck im Ruhezustand von 140 zu 90 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule). Aber auch schon unter dieser Schwelle kann man sagen, dass mit höherem Blutdruck das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt.

© dpa-infocom, dpa:210114-99-24936/2

Herzstiftung: Tipps zur Blutdruckmessung

Gesundheitsportal des Bundes zu Bluthochdruck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kontrolltermine beim Arzt sollten Bluthochdruckpatienten immer wahrnehmen - auch in Corona-Zeiten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Blutdrucksenker kein Risiko für Covid-19-Verlauf Viele Bluthochdruckpatienten nehmen ACE-Hemmer und sogenannte Sartane ein. Und sollten daran auch in der Pandemie nichts ändern, raten Forscher und Mediziner.
Mit dem Übergewicht steigt auch bei Kindern das Risiko für Bluthochdruck. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa Hoher Blutdruck bei Kindern nimmt zu Immer mehr Kinder und Jugendliche haben zu hohen Blutdruck, weil sie übergewichtig sind. Kardiologen fordern, Kinderärzte sollten bei Vorsorgeuntersuchungen verstärkt auch den Blutdruck kontrollieren.
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.
Ein geschwächtes Herz lässt sich nicht mehr reparieren, aber mit Bewegung und Medikamenten kann man die Symptome lindern. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-Themendienst/dpa Ein Betroffener erzählt: Das Leben mit einem schwachen Herz Herzschwäche ist eine Volkskrankheit, und eine tückische dazu. Oft kommt sie schleichend und bleibt deshalb lange unbemerkt. Doch einmal diagnostiziert lässt sie sich in Schach halten.